Schnell zur Bildergalerie "Trainingslager Todtmoos 2011" - hier klicken
Letzte Änderung dieser Unterseite: 15.05.2013
Musher-Tagebücher
Deutschland
Hessenhounds - Silke Welt
Angelika Dietrich
Icebell's Kennel
Schweden
Kristin & Christer - Sörsjön
Schweiz
Chris Langer
Niederlande
Roderick Glastra
   
     
  Archiv 2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003-1999
Neuigkeiten & Zeitungsartikel
Archiv
Bilder des Monats
     
 
Neuigkeiten & Zeitungsartikel
2012/2013
Bild des Monats
     
Zeitungsartikel sind am kleinen Hund mit der Zeitung in der linken Spalte zu erkennen!
Mai 2013
     
  Neuigkeiten rund um den E-Wurf findet Ihr unter >>Zucht--E-Wurf.  
     

07.05.2013
Wurftag

Geburt
Onni hat völlig ohne Probleme zwischen 6:00 und 11:00 Uhr sieben gesunde Welpen auf die Welt gebracht - 3 Hündinnen und 4 Rüden. Leider, leider konnte ich bei der Geburt nicht dabei sein, weil ich an der Uni Uppsala einen Sprachtest ablegen musste, der immer nur einmal im halben Jahr stattfindet, aber Meino und Onni haben das ohne mich perfekt hinbekommen. Wie bereits bei ihrem ersten Wurf ist Onni wieder eine hingebungsvolle Mutter, die sich hervorragend um die Welpen kümmert. Was für eine Freude!

Neuigkeiten rund um den Wurf findet Ihr ab jetzt im E-Wurf-Tagebuch unter >>Zucht--E-Wurf.

 

Onni bringt unseren E-Wurf auf die Welt - sieben gesunde Welpen

 

03.05.2013

Moosloch Mushers Welpen werden Schweden
Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: unser Zwingername Moosloch Mushers ist nach Schweden umgezogen, genau rechtzeitig, so dass Onnis in wenigen Tagen erwartete Welpen schwedische Moosloch Mushers Hunde werden. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an alle offiziellen Stellen, die trotz der Zeitknappheit dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos funktioniert hat - Siberian Husky Club e.V., VDH (Deutschland) und Svenska Kennelklubb (Schweden).

Siehe Bilder Kennelnamn & Onni.

 

10.04.2013

Unglaublich - unser Bojar wird 17 Jahre alt!
Heute wird unser Bojar 17 Jahre alt, und er ist nach wie vor richtig gut drauf - auf dem Bild des Monats April 2013 wartet er gespannt auf ein besonders großes Stückchen Frühstückskäse zum Geburtstag. Er hat immer noch einen sehr guten Appetit und spaziert hier in Schweden jeden Tag ganz oft durch den Auslauf, wobei er sogar die drei Stufen zur Terrasse noch selber schafft.
Er ist jetzt lediglich aus seinem Massagesessel in das Hundebett umgezogen, dass Meino ihm netterweise besorgt hat. Wobei er direkt nach der Ankunft des Umzugslasters noch in den Massagesessel geklettert ist und erst seit kurzem das bequemer zu erreichende Hundebett bevorzugt.

 

17.03.2013

Herzlichen Glückwunsch Moosloch Mushers A-Wurf
Heute hat unser erster Wurf Geburtstag und wird 12 Jahre alt - herzlichen Glückwunsch an Akira, Alyeska, Arack und Axle und natürlich auch an Atinka und Askia.
Jetzt haben wir 4 Hunde mit 12 Jahren, 1 Hund mit fast 13 Jahren und 1 Hund mit fast 17 Jahren. Deshalb hoffen wir, dass Onni aufgenommen hat, damit gemeinsam mit dem D-Wurf und Halbschwester Flame wieder ein junges, starkes 6-Hunde-Team entsteht.

 

03.03.2013

DECKAKT!
Heute wurde unsere Reebooks Onni von Bruce Springsteen ab Canis Polaris gedeckt. Da unser D-Wurf letztes Jahr nur 3 Welpen hatte, haben wir beschlossen, dieses Jahr noch einen Wurf zu machen, damit Meino noch einmal ein junges 6-Hunde-Team aufbauen kann.
Der Zeitpunkt ist zwar etwas ungeschickt, weil Meino grade erst 2000 km vom Schwarzwald nach Schweden gefahren war und am Freitag dann gleich wieder von Schweden 1600 km zu Roderick Glastra nach Holland fahren musste. Aber die Läufigkeit kam eben genau jetzt, wir wollten sie nutzen, weil es so (hoffentlich) einen Sommerwurf geben wird und die D- und die E-Welpen vom Alter nicht zu weit auseinander liegen.
Wir haben uns für Bruce als Deckrüden entschieden, weil wir von Rodericks Hunden sehr begeistert sind, die D-Welpen uns sehr gut gefallen, wir aber ungern eine Wurfwiederholung machen wollten und wir von Flame ab Canis Polaris, einer Tochter von Bruce, absolut begeistert sind - super freundlich, schlau und arbeitsfreudig.
Da wir nur 1-2 Welpen aus diesem Wurf behalten können, werden, wenn der Wurf größer werden sollte, Welpen abgegeben. Ernsthafte Interessenten können sich gerne bei uns melden.

Die Welpen werden FCI-Ahnentafeln erhalten und müssen nicht in Schweden abgeholt werden, sondern könnten, wenn alles läuft wie erwartet, Mitte Juli 2013 in Hannover übernommen werden.

 

März 2013

Jürgen Hierzer mit Moosloch Hunden Europameister!
Wir gratulieren unserem Hierzi ganz, ganz herzlich zu dem großartigen Erfolg bei der Distanz EM in Innerkrems - Goldmedaille mit 6 Hunden, mit dabei Moosloch Mushers Brave Cheyenne und Black Tornado. Toll gemacht, wir sind sehr stolz auf Euch.

 

01.03.2013

Es wird schon besser
In der Zwischenzeit haben wir fließendes kaltes und warmes Wasser und ein warmes Haus.
Am Montag früh kam gleich Patrik und hat mit dem Bagger die Schneeberge an den Zäunen weggebaggert, so dass die Hundis jetzt wild im Auslauf herum toben können.
Die Rückgabe des Mitfahrzeugs in Sälen hat problemlos funktioniert.
Der Installateur war bereits zweimal da (Montag und Mittwoch) und hat Undichtigkeiten beseitigt und eine neue Armatur eingebaut.
Am Dienstag kam der Umzugs-LKW, und mit einem tollen Helfertrupp von knapp 10 Leuten war alles in 2,5h ausgeladen. Falls jemand einen Umzug nach Schweden planen sollte, die Spedition TISCHENDORF aus Kiel kann man nur wärmstens empfehlen! Alles hat super geklappt, und die Fahrer waren sehr freundlich und kompetent.
Heute, am Freitag, sitzen wir zwar immer noch zwischen 1000 Kisten, aber das Auspacken geht gut voran, und wir machen uns einfach keinen Stress. Das wichtigste steht schon seit Dienstag - Bojars Massagesessel, in dem er sofort Platz genommen hat.Bojar ist wirklich erstaunlich: mit seinen fast 17 Jahren hat er den Umzug völlig problemlos weggesteckt und macht in seinem Sessel einen sehr zufriedenen Eindruck.

 

25.02.2013

ANGEKOMMEN!
wir haben es tatsächlich geschafft – mit einigen Hindernissen – in Schweden anzukommen!
Das Umzugsunternehmen kam am Freitag um 7:00, mit allen unseren fleißigen Helfern war um 12:00 alles verladen, um 13:00 Uhr sind wir gestartet: Meino mit dem Wohnmobil plus Hundeanhänger, ich mit dem PKW plus Anhänger mit Quad. Alles lief gut, wir haben Freitag Nacht im Wohnmobil übernachtet und sind am Samstag gegen 17:00 Uhr über die Öresundbrücke in Schweden angekommen.
Keine halbe Stunde in Schweden, fahren wir nach dem Tanken auf die Autobahn zurück, ein lauter Schlag und eine Qualmwolke am Wohnmobil und dann nichts mehr. Vermutlich hat der Motor einen Totalschaden. Nach Anruf beim ADAC kam 1h später ein Abschlepper, der sowohl das Womo als auch den angehängten Anhänger zur nächsten Ford Werkstatt schleppen konnte. Der Abschlepper war super nett und hat uns jemanden von Hertz organisiert, der sofort mit einem Kastenwagen inklusive Anhängerkupplung kam. In Windeseile haben wir das gesamte Womo leergeräumt, alles in den Kastenwagen geworfen, den PKW geleert, damit Bojar und die beiden läufigen Hündinnen, die im Womo mitgereist waren, um die Aufregung im Hänger zu minimieren, im PKW Platz hatten.
Eigentlich wollten wir Samstag Nacht noch einmal irgendwo übernachten, was nun nicht ging. Also sind wir mehr oder weniger durchgefahren und so am Sonntag um 11:00 etwas erledigt angekommen.
Der nächste Schreck: irgendwo im Wassersystem war etwas undicht, so dass wir erst den Installateur brauchten. Zum Glück hatte unser Kumpel Harald uns vorsichtshalber einige Kanister mit Wasser gebracht, so dass wir als erstes die Hunde füttern konnten. Die armen Hunde mussten gleich in die Zwinger, weil wir im Auslauf die Schneeberge an den Zäunen entfernen müssen, damit sie nicht drüber springen können.
Das haben wir gestern aber einfach nicht mehr fertig gebracht, weil wir ja auch noch das ganze Mietauto ausladen mussten, damit wir es heute wieder abgeben konnten.
Morgen kommt der Umzugslaster, bis dahin müssen wir im Haus noch so weit Ordnung schaffen, dass wir alles unterbringen.
Wir sind zuversichtlich: alles wird gut! Irgendwann… im Moment ist alles sehr stressig, aber irgendwie wird sich alles lösen.

 

Februar 2013

Klaus Böhm bei der EM in Haidmühle erfolgreich
Klaus Böhm ist bei der EM in Haidmühle mit Moosloch Hunden aus unserem B- und C-Wurf in Distance mit 6 Hunden gestartet und hat einen tollen 5. Platz belegt - wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg!
Am ersten und zweiten Tag lag Klaus sogar noch auf Podestkurs, von dem er am dritten Tag leider noch verdrängt wurde. Hier konnten die sehr erfahrenen Distance-Musher einfach von ihrem Erfahrungsschatz zehren. Für Klaus war es das erste Distancerennen, umso beachtlicher sein super Abschneiden.

 

Januar 2013

SCHWEDEN!

Es gab schon seit einiger Zeit keine Aktualisierungen mehr auf der Homepage aufgrund von Zeitmangel.
Der Zeitmangel hat einen wichtigen Grund - wir wandern Ende Februar 2013 nach Schweden aus.

Neuigkeiten werden frühestens im März oder April eingestellt, wenn alles umgezogen und ausgepackt und ein bisschen Ruhe eingekehrt ist.

 

September
2012

Skatinglehrgang im Dezember in Maria Alm
Klaus Bäumel, seit Jahren im Skijöring unterwegs, hat sich beruflich verändert - er betreibt seit neuestem ein kleines Hotel in Maria Alm (ca. 50 Min. von Salzburg entfernt), die Homepage: www.hotelpensionannerlhof.at.

Vom 13.-16. Dezember hat er einen Skatinglehrgang organisiert, für den man sich ab sofort anmelden kann - hier die Ausschreibung mit allen Infos und Kontaktdaten als Word-Dokument.

 

September
2012

Flames Ausflug
Wenn bei uns ein Hund nicht alleine gelassen werden kann, z.B. weil er verletzt ist, wir aber trotzdem arbeiten müssen, dann bleibt uns nichts anderes übrig, als den Hund mit ins Büro zu nehmen. Damit Flame die Situation bereits stressfrei kennen lernen konnte, bin ich mit ihr am Abend, als niemand mehr im Büro war, in die Stadt gefahren. Auf der Strasse sind uns noch ein paar nette Mädels begegnet, die Flame gerne ein paar Kekse gegeben haben. Im Büro hat sich Flame gleich ganz entspannt unter den Tisch gelegt und sich über das Kauteil gefreut.
Der Ausflug war ein toller Lernerfolg: Fremde sind toll, da bekommt man Kekse, Autofahren alleine ist gar nicht schlimm, durch die Statdt laufen macht Spaß, im Büro kann man sich entspannen - siehe Bild Flame im Büro.

 

September 2012

Zeitungsbesuch bei den Welpen

Artikel (als .pdf-Datei)
"Große Freude über Husky-Nachwuchs" Südkurier Unterkirnach - 04.09.2012
"Drei Welpen sorgen für reichlich Wirbel im Moosloch" SchwaBo Unterkirnach - 06.09.2012

 

August 2012

Badeofen für Schwedenhütten
Ein Glück, dass Meinos Eltern nichts wegwerfen: sie hatten noch ihren alten mit Holz beheizbaren Badeofen, den wir für unsere Schwedenhütten von ihnen bekommen haben. Meino hat ihn so schön hergerichtet, dass er aussieht wie neu - siehe Bilder Badeofen. Er soll in unseren neuen Schwedenhütten dafür sorgen, dass man in der Badewanne, die Meino neben der Sauna aufgestellt hat, auch ohne Stromversorgung ein heißes Bad nehmen kann. Vor dem Bad muss man natürlich den Badeofen erst einmal ordentlich einheizen - wie früher. Der Aufenthalt in den Hütten ist eben ein echtes Abenteuer!

 

18./19.08.2012

Zwingergroßputz
Nachdem die "Hundstage" wieder zuverlässig die heißesten Tage des Jahres sogar im Moosloch waren, konnte in guter Tradition an diesen wieder der Zwingergroßputz stattfinden. Einmal im Jahr werden alle Hütten vorgezogen, innen, außen, unten und der Boden darunter abgespritzt und desinfiziert.
Vor kurzem habe ich eine Diskussion über Zwingerreinigung im Netz mitverfolgt. Deshalb hier zur Information: wir verwenden Wasserstoffperoxid zum Desinfizieren, das bakterizid, fungizid und viruzid wirkt. Es hat keine antiparasitäre Wirkung - das haben nach der "Liste der nach den Richtlinien der DVG geprüften und als wirksam befundenen Desinfektionsmittel für die Tierhaltung (Handelspräparate)" (hier Download möglich als .pdf-Datei) lediglich Kresole und ein 2-Komponentenprodukt. Das Wasserstoffperoxid sorgt allerdings für eine Geruchsreduzierung, weshalb es von uns auch unterjährig regelmäßig zur Zwingerhygiene eingesestzt wird.

 

16.08.2012
Wurftag

Geburt
Das Absinken von Onnis Körpertemperatur gestern Vormittag war wieder ein zuverlässiger Vorbote der Geburt. Nach einer Nacht, in der Onni sehr unruhig war, ging heute früh Fruchtwasser ab. Als nach 1h noch kein Welpe auf die Welt gekommen war und Onni auch keine große Wehentätigkeit zeigte, sind wir lieber zu unserem Tierarzt gefahren. Wir handeln seit unserem 2.Wurf, bei dem der erste Welpe gestorben ist, lieber nach dem Motto: better safe than sorry, also lieber zu früh zum Tierarzt als zu spät. Micha hat festgestellt, dass der Muttermund komplett offen war, aber die Wehen eher schwach, weshalb er Onni ein Wehen förderndes Medikament gegeben hat. Dann ging es ziemlich schnell: innerhalb von 25 Minuten waren alle drei Welpen gesund geboren. Der erste war relativ schwer, und als Micha ihm heraus geholfen hat, hatte Onni ziemliche Schmerzen. Bei den anderen beiden ging es dann ganz leicht. Onni hat gute Instinkte und hat alle drei selber abgenabelt und geputzt.
Alle Welpen sind aktiv und haben schnell den Weg zu den Zitzen gefunden - siehe Bild des Monats August 2012.
Das war jetzt der dritte Wurf, bei dem ein Teil oder alle Welpen durch Unterstützung von unserem Tierarzt auf die Welt gekommen sind - super, wenn man einen Tierarzt hat, auf den man sich verlassen kann, vielen Dank, Micha!
Es tut uns sehr leid für unsere Welpeninteressenten, aber bei nur drei Welpen werden wir keinen verkaufen, sondern alle selber behalten. Sie haben deshalb auch bereits ihre Namen: Duke, Dakota, Diego (vielen Dank für den Namensvorschlag "Diego" an Lukas Seemann!).

Neuigkeiten rund um den Wurf findet Ihr ab jetzt im D-Wurf-Tagebuch unter >>Zucht--D-Wurf.

 

14.08.2012

Was tut sich bei Onni?
Bis heute ist alles ruhig bei Onni - der 63. Tag nach dem letzten Deckakt ist morgen, aber das erste Ultraschall hatte ja ergeben, dass Onni eher sehr spät aufgenommen hat, so dass sich der Geburtstermin noch einige Tage nach hinten verschieben könnte.
Eine recht gute Vorhersage der nahenden Geburt ist ein Absinken der Körpertemperatur um ca. 1°C. Das ist bis heute abend noch nicht passiert.
Die Gewichtszunahme ist bisher ca. 3,5-4,5 kg, je nachdem zu welcher Tageszeit man wiegt. Onni ist eigentlich nicht kugelrund (also keine "Onni-Tonni") und noch ziemlich mobil und entspannt.
Glücklicherweise kann man immer wieder von außen Welpenaktivität in Form von kleinen Ausbeulungen beobachten.

Jetzt heißt es einfach abwarten, auf jeden Fall sind schon alle Vorbereitungen für den Wurfraum und die Geburt abgeschlossen. Auch der Welpenzwinger ist komplett geputzt und desinfiziert, nachdem vor 2 Tagen noch ein Igel in den Zwinger gefallen ist. Zum Glück waren zu dem Zeitpunkt nur drei Hunde im Zwinger und damit in Igelkontakt, so dass auch nur drei Hunde prophylaktisch gegen Flöhe behandelt und einen Tag vom Rudel ferngehalten werden mussten.

 

12.08.2012

Flames erster Monat im Moosloch - kleines Fazit
Jetzt ist Flame schon einen Monat im Moosloch und hat bereits ganz schön viel erlebt. Um sie nicht mit zu vielen Eindrücken zu überhäufen, haben wir gut dosiert immer mal wieder etwas Neues ausprobiert. Flame kann "Komm, Sitz und Platz", sie spielt mit einem Hütchen-Futter-Spiel, lässt sich bürsten, holt einen Tauchring aus dem Teich, läuft durch einen provisorischen Pappkarton-Tunnel, ein Brett rauf und runter und über eine knisternde, raschelnde Rettungsdecke, sie war in der Stadt, beim Tierarzt und bei Freunden, hat fremde Hunde und Menschen getroffen - siehe Bilder Flames Abenteuer. Wir freuen uns sehr über diese wirklich offene, Menschen bezogene, schlaue Hündin, die sich sehr gut eingelebt hat.

 

05.08.2012

Flame lernt die Stadt kennen
Je mehr verschiedene Eindrücke ein Welpe sammeln kann, desto selbstsicherer und gelassener wird er später an ungewohnte Situationen herangehen. Deshalb bin ich mit Flame nach Villingen gefahren, habe aber Bandit mitgenommen, damit es nicht zu aufregend für Flame wird so ganz alleine. Wir haben uns in einem kleinen Grünstreifen ca. 30m von der Strasse entfernt auf eine Bank gesetzt und den vorbei fahrenden Autos zugeguckt. Direkt an der Bank vorbei kamen ein paar Fahrradfahrer und Spaziergänger. Ein kleiner Junge und eine Frau haben sich interessiert gezeigt, und sie haben Flame dann ein paar Futterbrocken gegeben - Verknüpfung: Fremde sind toll, da gibt es Futter.
Ich hatte mich mit unseren Bekannten verabredet, die mit ihren beiden braven Hunden vorbei kamen, so dass Flame auch andere Hunde als ihre heimsches Rudel kennen lernen konnte. Mit den beiden sind wir dann ein kurzes Stück durch die Fußgängerzone gegangen bis in die Wohnung der Bekannten. Flame war recht unaufgeregt und hat nach kurzer Wohnungsinspektion gemütlich auf dem Sofa Platz genommen. Nach ca. 1h haben wir den sehr erfolgreichen Ausflug beendet, damit es beim ersten Mal nicht zu viel wird.

 

03.08.2012

Tierarztbesuch mit Flame und Onni
Bei diesem Wurf bin ich total unentspannt und denke die ganze Zeit, dass etwas schief geht. Vielleicht liegt es zum Teil mit daran, dass zwei Züchter aus unserem Zuchtverein großes Pech hatten. Zum Teil liegt es wahrscheinlich auch daran, dass Onni nicht wirklich dick aussieht und nicht übermäßig zugenommen hat. Als ich zum Impfen (Auffrischimpfung bei Flame und Canines Herpesvirus bei Onni) bei unserem Tierarzt war, hat er meine Nervosität bemerkt und gefragt, "ob wir nochmal gucken wollen". Ja klar - und dann war ich total erleichtert, denn im Ultraschall konnte man nicht nur zappelnde Beinchen sondern auch ein schlagendes Herz sehen. Damit man im Ultraschallbild etwas erkennen kann, habe ich die Aufnahmen beschriftet - siehe Bild Ultraschall (als .pdf). Am Abend auf dem Sofa habe ich dann endlich auch von außen die ersten "Ausbeulungen" gesehen, die auf eine Aktivität der Welpen schließen lassen.
Flame war ziemlich cool bei ihrem ersten Besuch bei unserem Tierarzt, und sie fand es auch toll, denn am Ende gab es eine Kaustange.

 

Juli/August 2012

Meino in Schweden - Tine im Moosloch
Wegen der trächtigen Onni haben Meino und ich uns diesen Sommer aufgeteilt - er ist mit viel Baumaterial nach Schweden gefahren zum Renovieren, ich bin mit den Wuffis im Moosloch geblieben und habe in der Praxis "vorgearbeitet", damit ich zum voraussichtlichen Geburtstermin zu Hause bleiben kann.
Meino war unwahrscheinlich fleißig und hat wahnsinnig viel geschafft: das Gästezimmer fertig renoviert, ein geniales "Wellnesbad" mit Whirlpoolwanne geschaffen (alles neu: Wände, Decke, Boden, Möbel, Leitungen), in den oberen Hütten 10 Doppelhundeboxen in die Werkstatthütte eingebaut und eine Badewanne platziert - siehe Bilder Renovierung.

 

15.07.2012

Flame ab Canis Polaris kommt ins Moosloch
Da wir von Roderick Glastra die Zusage erhalten hatten, dass wir die 4 Monate alte Flame bekommen würden, organisierten wir die Abholung unseres neuen Rudelzuwachses. Am 14.07. war ich sowieso in Hannover zum Geburtstag meiner Oma. Eigentlich hatte ich bereits ein Zugticket, aber wir planten um, ich fuhr mit dem Auto und nahm Bandit mit, damit die kleine Flame auf der langen Fahrt von Holland ins Moosloch nicht alleine sein musste. Bandit war die zwei Tage in Hannover relativ gelassen und hatte keine Angst vor der ungewohnten Situation in der Großstadt.
Am Sonntag stand ich um 3:50 Uhr auf und war schon nach 3,5 Stunden im 440 km entfernten Numansdorp. Roderick ließ grade die Hunde in den Auslauf. Die kleine Flame drückte sich gleich an den Zaun und ließ sich von mir streicheln. Roderick hatte mit ihr schon Leine Laufen geübt, so dass wir Bandit und Flame an der Leine einander beschnüffeln lassen konnten. Da noch 660 km Fahrt vor mir lagen, fuhr ich so bald wie möglich weiter, die beiden Hundis im Kofferraum. Flame war ganz entspannt, man hat von den beiden Hunden die gesamte Fahrt über gar nichts gehört. Die allgemeine Stimmung gegenüber dem Wetter ist derzeit ja nicht so gut, aber ich fand es genial, nicht zu heiß, keine Sonnenbraterei im Auto, für die Hundis ideal. Der ab und an starke Regen war fürs Fahren nicht ganz so gut, aber insgesamt hätte es besser nicht laufen können. Kein Stau, keine Sperrungen, nach 6,5 Stunden war ich bereits im Moosloch.
So hatten wir noch genügend Zeit, Flame an ihr neues Zuhause und vor allem an das neue Rudel zu gewöhnen. Sie ist extrem Menschen bezogen, liegt am liebsten auf uns drauf, erkundet neugierig die neue Umgebung, hat aber vor dem großen Rudel noch ein bisschen Respekt. Chewie hat sich gleich an sie gekuschelt, weshalb wir sie mit ihm und Akira zusammen in den Zwinger getan haben - siehe Bilder des Monats Juli 2012. Sie ist ein ganz goldiger Hund - danke an Roderick!

 

Juli 2012

Veterinäramt begutachtet unsere Zwingeranlage
Das Veterinäramt hat uns besucht und unsere Zwingeranlage und Hundehaltung begutachtet. Wir haben uns sehr gefreut, dass das Amt positiv angetan war von unserer Haltung, von den Zwingern, dem Auslauf und der Hygiene.

 

06.-08.07.2012

Skiroller-Lehrgang in Oberstdorf
Der Sommer-Lehrgang für Skijörer fand dieses Jahr auf der Skirollerstrecke in Oberstdorf statt - eine abwechslungsreiche Strecke, mit genügend eher ebenen Abschnitten, Anstiegen und Abfahrten, wenn man will, und das ganze in schönstem Bergpanorama. Mit unserem bewährten Trainerteam Stefan Leicht und Gabi Schaller konnten die Teilnehmer wieder in zwei Gruppen aufgeteilt werden, die Freitag nachmittag und Samstag und Sonntag Vor- und Nachmittag insgesamt 14 h trainierten. Mit dem Wetter hatten wir Riesenglück, war es sehr regnerisch angesagt, überraschte uns das Wochenende mit nur wenigen kurzen Schauern, angenehmen Temperaturen, Wolken und so viel Sonne, dass die meisten sogar Sonnenbrand bekamen,
Mir persönlich hat das Wochenende wieder sehr viel gebracht, vor allem die Videoanalyse, bei der einem die Schwächen, an denen man dringend im heimischen Training arbeiten sollte, mal wieder plastisch vor Augen geführt wurden. Und ich habe heraus gefunden, dass noch einige Reserven bei Rennen mobilisiert werden könnten, wenn Gabi mich, wie im Training am Burgstallsteig, steile Anstiege hochjagen würde :)
Vielen Dank dem Trainerteam für einen wieder einmal sehr gelungenen Lehrgang mit sehr stimmigem Drumherum - beim nächsten Mal werde ich hoffentlich auch dabei sein können.

 

06.07.2012

Ein Wechselbad der Gefühle
Ab dem 23. Tag nach dem Deckakt ist es möglich, Embryonen im Ultraschall zu sehen. Am 23. Tag nach dem 1. Deckakt hat unser Tierarzt Onni genauestens untersucht - nichts! Wir waren total enttäuscht und wie vor den Kopf geschlagen, da der Deckakt so gut funktioniert hatte, dass wir mit der Option des Leerbleibens gar nicht gerechnet hatten. Wir haben fest auf diesen Wurf gezählt, damit Meino übernächste Saison überhaupt noch Schlitten fahren kann - die älteren Hunde werden wohl nur noch ein Jahr im Rennteam einsatzfähig sein, danach schrumpft die Zahl der rennfähigen Hunde auf 6.

Neben der momentanen wahnsinnigen Enttäuschung haben wir auch überlegt, was wäre, wenn Onni vielleicht gar keine Welpen bekommen kann. Eine mögliche Option wäre, eine Hündin zu kaufen, die von der Zuchtrichtung passen würde, um eventuell mit Obelix zu züchten. Meino fiel ein, dass ihm beim Decken in Holland bei Roderick eine Hündin aus dessen aktuellen Wurf besonders aufgefallen war. So haben wir gleich bei Roderick nachgefragt, ob diese Hündin wohl noch bei ihm sei. Die Hündin war zwar noch da, aber Interessenten wollten sie die nächsten Tage ansehen.
Zwischenfazit - keine eigenen Welpen, keine Hündin von Roderick, Riesenenttäuschung.

Unser Tierarzt, der unsere große Enttäuschung bemerkt hatte, bot ein zweites Ultraschall zwei Tage später an - 23 Tage nach dem letzten Deckakt, obwohl er meinte, dass man die Embryonen sogar bereits am 19-20 Tag sehen könnte. Trotzdem haben wir die Untersuchung wiederholt und: Riesenfreude, es waren ca. 5 Embryos zu sehen!!!!!

Und die Hündin von Roderick? Wir hatten Roderick fest zugesagt, dass wir die Hündin auf jeden Fall nehmen, wenn sie noch zu haben wäre. Zu unserem großen Glück entschieden sich seine Interessenten für einen anderen Welpen, den sie zusätzlich angesehen hatten. Also verabredeten wir mit Roderick gleich einen Abholtermin.
Fazit - hoffentlich gesunder eigener Nachwuchs von Onni und ein Welpe von Roderick, große Freude.

 

11.-13.06.2012

Onni wird von Andy gedeckt
Endlich ist unsere Reebook's Onni läufig geworden. Meino ist mit dem Wohnmobil zu Roderick Glastra in die Niederlande gefahren und durfte freundlicherweise einige Tage dort bleiben, um den optimalen Deckzeitpunkt zu finden. Gedeckt wurde Onni von Andy ab Canis Polaris, einem sehr freundlichen, schmusigen Rüden, der zu den absoluten Leistungsträgern in Rodericks Team zählt, u.a. im 8er-Team 2010, als Roderick Weltmeister wurde.
Wir versprechen uns aus dieser Verpaarung sowohl extrem lauffreudige als auch extrem freundliche Hunde und sind nun gespannt, ob Onni aufgenommen hat (siehe auch weiter unten den Eintrag vom 02.11.2011).

als pdf-Datei
Ahnentafel Andy und Ahnentafel Onni 1 und Ahnentafel Onni 2

Bilder von Onni und Andy siehe - Bilder des Monats November 2011.

 

26./27.05.2012

JHV des SSBW in Todtmoos
Die diesjährige JHV des SSBW nutzten wir für einen kleinen Mini-Urlaub in Todtmoos. Wir reisten Samstag früh mit Sack und Pack an, nahmen die Möglichkeit wahr, Sport in anderer Umgebung zu treiben und genossen den Nachmittag mit den Hunden am Stake-Out - siehe Bild des Monats Mai 2012. Das Wetter hat mitgespielt, so dass wir auch am Sonntag schön mit den Hunden draußen sitzen konnten, bevor es am Sonntag Nachmittag nach einem netten Besuch bei Neudeckers wieder nach Hause ging.

 

28./29.04.2012

JHV und Zuchtwarttagung des SHC in Langenscheid
Im Anschluss an die sehr harmonische JHV, in der ich zum Mitglied der Zuchtkommission gewählt wurde, konnten wir zwei sehr interessante Vorträge erleben: Seminar I: Neonatalogie - Der Welpe in den ersten 14 Lebenstagen; Referentin Dr. Anke Höhmann und Seminar II: Trächtigkeits- und Geburtsstörungen-Indikationen, Handlungsmöglichkeiten, Konsequenzen; Referentin: Franziska Randau (Studentin der Veterinärmedizin im 10. Semester). Aus diesen Vorträgen konnte ich wieder einige wichtige Infos für das eigene Zuchtgeschehen mit nach Hause nehmen.

 

10.04.2012

Bojar wird 16 Jahre alt!
Heute wird unser Bojar 16 Jahre alt und erfreut sich zu unserer großen Freude bester Gesundheit. Er hat bisher glücklicherweise keinerlei Einschränkungen: er frißt gut, läuft gut, galoppiert noch ein paar Schritte in den Auslauf, kann Treppen steigen und sogar noch in "seinen" Massagesessel springen - siehe Bild des Monats April 2012.
Ihm beim Altern zuzusehen macht wirklich Spaß. Er ist einfach gut drauf und genießt sein Rentnerdasein. Im Schwedenurlaub z.B. hat er ganz schnell herausgefunden, dass Dieter (sein Züchter) immer ein Stückchen Käse für ihn hatte. Jedesmal wenn wir uns an den Frühstückstisch gesetzt haben, kam er gleich angelaufen und hat sich vor Dieter gesetzt. Es ist echt schön, dass man die alten Hunde verwöhnen und ihnen damit eine Freude machen kann.

 

April 2012

Besuch von Stephanie Kiewel
Stefanie Kiewel hat diesen Winter eine Serie im Südkurier geschrieben anläßlich des 100-jährigen Bestehens des Skivereins St. Georgen. Als Abschluß der Serie hat sie uns besucht und einen sehr netten Artikel geschrieben:

Artikel (als .pdf-Datei)
"Kristin Jauch liebt Skijöring" Südkurier St. Georgen - 07.04.2012

 

März 2012

Obelix bekommt das Leistungszertifikat und steht ab sofort für Deckakte zur Verfügung
In den Berichten zu den einzelnen Rennen (siehe weiter unten auf dieser Seite) wurde bereits mehrfach Obelix absolut beeindruckende Laufleistung sowohl als Skijöring- als auch als Teamhund beschrieben. Das Ergebnis davon ist, dass er in der vergangenen Saison ein Leistungszertifikat erlaufen hat und dadurch Welpen aus einer Verbindung mit einer Hündin mit Leistungszertifikat im SHC die sogenannten "Roten Papiere" erhalten. Obelix hat alle weiteren Zuchtvoraussetzungen erfüllt: HD A1, Augen o.B., Ausstellungsergebnis SG, DNA-Profil liegt vor. Die Eltern von Obelix sind Reebook's India und Petruschka's 007.
Zusätzlich zu seiner wahnsinnigen Laufleistung hat Obelix einen sehr angenehmen Charakter. Er ist ein freundlicher, fröhlicher, unkomplizierter Hund, der gerne den Kontakt zu den Menschen sucht und sich im Rudel und gegenüber fremden Hunden völlig aggressionslos verhält. Er säuft und frisst immer, hatte bisher keine Pfoten- oder sonstigen Probleme.
In unseren Augen ist Obelix wirklich ein Traumhund, wie man nur wenige bekommt. Er steht ab sofort für Deckakte zur Verfügung - siehe Bild des Monats März 2012.

 

23.03.2012

Ski-Saisonabschluss am Feldberg
Die erste Möglichkeit nach der Rückkehr aus Schweden habe ich genutzt, um noch eine gemeinsame Tour mit Brunhilde zu fahren. Wir waren mit unseren Klassikski einen ganzen Tag bei schönstem Sonnenschein und immer noch sehr guten Schneebedinungen knapp 30 km am Feldberg unterwegs - ein sehr schöner Saisonabschluss.

 

06.03.2012

Unser Chinook
So hektisch und aufregend Chinnoks Leben zum Teil war, so ruhig und entspannt war sein Ende. Vorgestern war er noch ganz fit, hat mit Appetit gefressen und ist durch den Auslauf gelaufen. Gestern morgen konnte er plötzlich nicht mehr herum laufen, nicht mehr richtig stehen, er hat nichts gesoffen und nichts gefressen. Dabei war er aber ganz ruhig und lag entspannt auf seinem Teppich. Wir haben einen Tag abgewartet, ob sich die Lage verbessert, aber das war nicht der Fall. Deshalb sind wir heute schweren Herzens nach Drevsjö zum Tierarzt gefahren, um unseren Chinook einschläfern zu lassen. Auch auf der Fahrt dorthin war er ganz entspannt, so dass wir annehmen, dass er keine Schmerzen hatte, sondern ihn einfach die Lebenskraft verlassen hat. Chinook ist über 15 1/2 Jahre alt geworden.
Da der Boden knallhart gefroren war, haben wir den guten Rat unseres Kumpels Harald befolgt und ein Feuer gemacht, um den Boden anzuwärmen. Das Feuer haben wir auf einer großen Steinplatte angezündet, die durch die Hitze in drei Teile gesprungen ist, so dass Meino sie anheben, einen Teil des Bodens darunter ausheben und die Platten dann zum Abdecken nehmen konnte. Chinook ist der erste unserer Hunde, der jetzt auf unserem Grundstück in Schweden liegt.
Schlaf gut, kleiner Freund. Wir haben dich lieb.
(siehe In Memoriam)

 

Februar/März 2012

Schwedenurlaub
Nach dem letzten Rennen der Saison lassen wir die Saison locker ausklingen und trainieren entspannt ab. Meino hat mit dem Skooter und Groomer wieder einen perfekten Trail gespurt und das Wetter spielt mit, so dass wir direkt vom Haus weg trainieren können. Es ist für Februar zwar ziemlich warm mit Temepraturen sogar im Plusbereich, aber da es bisher nicht in den Trail geregnet hat, hält die Schneedecke noch gut.
Trainieren tun wir ganz nach Lust und Laune - Meino mal mit 6 oder 8, Dieter mit 4 oder mit 6 (zwei von uns), ich Skijöring oder Schlitten mit 4 Hunden. Horst Petzina, der ein paar Tage bei uns verbringt, ist mit mir zum Näsfjäll hochgefahren, wo wir jeder zweimal einen Hund im Skijöring trainiert haben. In der zweiten Runde hatte ich getestet, ob Obelix noch einmal unsicher ist, aber er ist völlig frei und mit Spaß gerannt - das war mir zum Saisonende sehr wichtig.
Neben dem Hundetraining haben wir auch anderes unternommen, z.B. einen Ausflug nach Mora, einen Wellnessvormittag im Experium (Spaßbad) im Sälenfjäll, Eisangeln, Skatingkurs von Horst für Meino und Dieter, Skooterausfahrt zu fünft mit unserem neuen Skooteranhänger und Meino und Dieter haben eine Schneeschuhtour unternommen. Sie haben in einer sehr anstrengenden Tour eine neue Streckenführung für unseren Hundetrail vorbereitet und nachher mit dem Skooter und Groomer gespurt.
Die Stimmung ist klasse, wir haben viel Spaß, Stefanie verwöhnt uns mit leckerem Essen und wir erholen uns gut.

 

Rennsaison 2012

Was machen unsere Methusalixe Bojar und Chinook während der Rennsaison?
Da wir keine Hunde zu Hause lassen können und wir auch keine Hunde alleine lassen wollen, fahren immer alle Hunde mit, wenn wir wegfahren. Bojar und Chinook durften die Wochenenden der kompletten Rennsaison im Wohnmobil verbringen, damit sie es möglichst angenehm haben. Die beiden sind wirklich genügsam und zufrieden - Hauptsache eine Decke und ein freies Plätzchen, für Chinook am liebsten vor der Warmluftdüse, das scheint im besonders gut zu bekommen. Bojar freut sich immer noch über kurze Ausflüge an der Flexileine, Chinook mag am liebsten ausruhen. Wenn man die beiden rauslässt, dann pieseln sie sofort, sie fressen gut und freuen sich über ein bisschen Verwöhnen ab und zu, also alles in allem sind sie wirklich pflegeleicht, wenn auch der Innenraum des Womos ein bisschen beengt ist, aber das macht nichts - siehe Bilder Bojar und Chinook).

 

18./19.02.2012

Rennen in Nornäs (Schweden)
Als wir nach der DM in Frauenwald Sonntag abends um 21:30 Uhr wieder im Moosloch ankamen, haben wir gleich angefangen, dass Wohnmobil auszuladen, damit wir am Montag und Dienstag alles einladen konnten, was wir für unseren Schwedenurlaub brauchen. Wir wollten unbedingt am Mittwoch früh starten, damit wir Donnerstag vor Ort sein konnten und so noch einen Tag zum Ausladen und Einrichten hatten, denn am 18./19.02. fand direkt in unserem Nachbarort Nornäs ein Rennen statt, das wir als Abschluss der Rennsaison mitfahren wollten.
Alles hat sehr gut geklappt: wir haben uns in Bruchsal mit Dieter und Stefanie getroffen, die mit uns den Urlaub gemeinsam verbringen, die Fahrt verlief problemlos, die Übernachtung zu viert im Womo war gut und die Ankunft in Sörsjön hatte keine unangenehmen Überraschungen parat - alles im und am Haus funktioniert.
So standen wir Samstag mit drei Teams am Start beim Rennen: Meino mit 6 Hunden, Dieter mit 6 Hunden (mit unserer Baika und Banji) und ich mit Axle im Skijöring. Unsere drei Starts waren nur 8 Minuten auseinander, so dass wir Harald gebeten haben uns zu helfen, damit Stefanie nicht allen drei Teams alleine zum Start helfen muss. Wir sind alle drei gut rausgekommen, nur Meino ist nicht wieder durchs Ziel zurück gekommen, sondern hat sich an einer unübersichtlichen Stelle des Trails für den Skootertrail statt für den Hundetrail entschieden und kam so von hinten an den Stake-Out. Als er die Hunde verpackt hatte, lief er zu Stefanie ins Ziel, die dort mit der Kamera auf ihn wartete - deshalb gibt es leider kein Bild von Meinos Team. Das war das erste Mal in 15 Jahren, dass Meino sich verfahren hat.

 

  Fazit: Der Trail war als Skifahrer schwer zu fahren, da er recht tief und an einigen Stellen etwas schmal war. Es war das anstrengendste Rennen der Saison - echte 15km und fast 1h Laufzeit im Rennpulsbereich. Die Anstrengung wurde belohnt mit dem siebten Sieg im siebten Rennen in Folge, zwei davon mit Axle - Axle ist echt ein Kämpfer!

Bilder Rennen Nornäs 2012
Ergebnisliste als .pdf-Datei

 

Rennsaison 2012

Unser toller Nachbar Uli Ketterer
Wir haben noch nie so eine Rennsaison gehabt wie diese - 8 Wochenenden hintereinander waren wir unterwegs: 2 Wochen zum Training und 6 Rennen in Folge. Das wäre nicht möglich gewesen ohne die großartige Unterstützung durch unseren Nachbarn Uli Ketterer.
Zur Veranschulichung wieso, hier unser Wochenablauf in der Rennsaison: Anfang der Woche Wohnmobil entladen, alles sauber machen, Wäsche waschen. Dienstag und Mittwoch vormittags Menschentraining (Joggen im Wald, um die Hundetrainingsstrecke zu beurteilen), mittags Hundetraining mit dem Wagen. Meino arbeitete die ganze Woche, ich nur zu 3/4. Am Donnerstag je nach Wetterprognose ein oder zwei Paar Skier und Kufen mit dem voraussichtlich passenden Wachs vorbereiten und das Wohnmobil wieder komplett beladen mit allem, was man für die Hunde, den Sport und die Menschen braucht. Freitag Anreisetag zum jeweiligen Rennort zwischen 70 und 450 km. Samstag und Sonntag die Rennläufe und Sonntag abend die Heimfahrt.
Nach dem Wochenpensum waren wir Sonntag abends recht geschafft, aber wir konnten dank Uli einfach ankommen, die Einfahrt war gebahnt, die Hundezwinger frei geschaufelt von Schnee, die Heizungen hoch gedreht, der Kachelofen eingeheizt! Wir mussten nur noch die Hunde versorgen, das Nötigste ausladen und konnten dann noch ein bisschen mit den Hunden auf dem Sofa entspannen, um wieder fit zu werden für die nächste Woche.
Vielen Dank, Uli, so einen Nachbarn kann sich jeder nur wünschen.

 

 

Fazit der Rennsaison: Wir hatten noch nie so eine schöne Rennsaison, in der wir so viel Spaß hatten und in der es so gut gelaufen ist. Wahrscheinlich haben wir deshalb auch die nicht unerhebliche Belastung gut weggesteckt und waren fast immer gut gelaunt.
Es hat aber auch alles gepaßt: die Hunde waren fit, wir hatten keine Verletzungsprobleme und damit zu jedem Rennwochenende alle 10 lauffähigen Rennhunde zur Verfügung, wir selber sind auch gesund durch die Saison gekommen. Bis auf eine Woche mit vereisten Waldwegen, in der wir aus Sicherheitsgründen auf das Hundetraining verzichtet haben, konnten wir zwischen allen Rennwochenenden die Hunde zweimal unter der Woche trainieren, jeweils auf das bevorstehende Rennen abgestimmt. Das Wetter hat gut mitgespielt, ebenso bei den Rennen selber hatten wir überwiegend sehr gute Bedingungen.

 

11./12.02.2012

Deutsche Meisterschaft in Frauenwald (Thüringen)
Der Saisonhöhepunkt war für uns dieses Jahr die Deutsche Meisterschaft in Frauenwald. Bei erneut sehr kalten Temperaturen von bis zu -16°C erwartete uns ein harter, aber griffiger und schneller Trail, und das bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein.
Ich bin bei diesem Rennen wieder mit Obelix gestartet, nachdem er die zwei Wochenenden vorher Skijöringpause hatte und bei Meino im Team mitgelaufen war, damit wir Obi mit zu viel einzeln Laufen als Skijöringhund nicht überfordern. Das war gut so, denn dieses Wochenende war Obi vom ganzen Drumheurm der DM ziemlich beeindruckt. Am ersten Renntag lief es zunächst genial wie in den drei Rennen vorher, wir haben nach wenigen Kilometern die vor uns gestartete Skijörerin problemlos überholt, Obi ist super weiter gelaufen und plötzlich mitten im Wald hat er gebremst, kam zu mir zurück gelaufen, ist um mich herum und an mir hoch gesprungen. Ich wusste erst gar nicht, was ich machen sollte, ich wusste nur, dass ich auf keinen Fall irgendeinen Druck aufbauen wollte. Also habe ich Obi gestreichelt, ihn beruhigt und ihm gut zu geredet und zum großen Glück ist er weiter gelaufen. Kurz darauf kam er wieder zu mir zurück, und das Ganze hat sich noch ein paar Mal wiederholt. Wenn er aber gelaufen ist, dann schnell. Trotzdem war ich im Ziel ganz verunsichert, konnte unsere Zeit und Obis Reaktion schlecht einschätzen. Wir haben ihn am Nachmittag auf eine Kuschelstunde ins Wohnmobil geholt und am Abend auf der Zwischenergebnisliste festgestellt, dass wir zwar auf dem ersten Platz waren, aber die Verfolgerin nur 52 Sekunden hinter uns lag. Das bedeutet bei Starts im Minutenabstand, dass sie gewinnen würde, wenn sie mich einholen kann.
Am zweiten Renntag ist Obi gut aus dem Start gelaufen, aber bereits nach ca. 1 km hat er wieder angehalten. Ich habe ihn gestreichelt und bestätigt, dass er alles ganz toll macht und er ist glücklicherweise schneller weiter gelaufen als am Samstag. Trotzdem hat er wieder mehrere Male angehalten. Dann, ca. nach der Hälfte der Strecke war der Knoten geplatzt und Obi ist ganz super gelaufen ganz ohne Unsicherheiten. Da hat plötzlich der Schnellste im Feld, ein Mann mit einem Jagdhund, ohne die übliche Vorankündigung überholt und sein Hund hat zu Obi hin gezogen. Da der Fahrer vorher nicht gerufen hatte, konnte ich Obelix auch nicht kürzer nehmen, so dass er sich so erschreckt hat, dass er vom Trail in den Tiefschnee gesprungen ist direkt um einen Baum. Ich bin auf die Schulter gefallen und musste um den Baum durch den Tiefschnee wieder auf die Strecke laufen, bevor ich die Verfolgung aufnehmen konnte.
Insgesamt war unsere Laufzeit am Sonntag fast 1 Minute schneller als am Samstag, wir hatten über 6 Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten und es hat gereicht, von allen mit reinrassigen Hunden gestarteten Skifahrerinnen und Skifahrern Erste zu werden und den Deutschen Meister Titel im Skijöring zu gewinnen - toller Obi!

Meino ist mit 6 Hunden gestartet und hat im Vergleich zum vorigen Rennen, bei dem Obelix sein Team verstärkt hat, einen deutlichen Unterschied gemerkt. Trotzdem hatter er am Samstag eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 25 km/h und hat es geschafft, bei ganz starker Konkurrenz 8. Deutscher im Feld zu werden, ein tolles Ergebnis!

Dieter Hofmann hat wieder mit uns im Wohnmobil gehaust, wir hatten viel Spaß und er hat unsere drei übrigen Rennhunde (Axle, Alyeska und Baika) mit in sein Team gespannt. Er hatte zwei Läufe, in denen sein altes Team alles gegeben hat, er hat 5 Teams hinter sich gelassen und war sehr zufrieden und hat sich gefreut, wie gut die Hunde gelaufen sind.

 

  Fazit: Ganz schöner Nervenkitzel, zum Glück mit sehr erfolgreichem Ausgang.

Bilder Rennen Frauenwald 2012
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Presse (als .pdf-Datei)
"Hund und Herrin sind meisterlich" Südkurier Unterkirnach - 15.02.2012

 

04./05.02.2012 Rennen in Studen (Schweiz)
Was für ein grandioses Rennwochenende! Als Meino ins Ziel kam, hat er nur noch gestrahlt - er hatte noch nie zwei so schöne Rennläufe. Die Strecke in Studen ist relativ flach, es war mit -20°C recht kalt, so dass der Trail hart, aber griffig und sehr schnell war. Meino ist eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 27 km/h und eine maximale Geschwindigkeit von 37 km/h (GPS-gemessen) gefahren und das mit dem fast 12-jährigen Bandit in Lead. Bandit war nach dem Rennen nicht mal besonders ausgepowert, sondern hat sich Schwanz wedelnd auf sein Leckerli gefreut. Mit den beiden rasanten Fahrten ist Meino bei starker Konkurrenz der Sprung auf das Podest geglückt, er hat die Bronzemedaille gewonnen. Er hat sogar Teams hinter sich gelassen, die an vorigen Rennen noch deutlich vor ihm lagen.
Damit Meino alle jüngeren Hunde in sein Team nehmen konnte, bin ich mit dem fast 11-jährigen Axle in Skijöring gestartet. Es war nach 2004 erst unser zweites gemeinsames Rennen, und es war ein voller Erfolg: auch wir sind auf das Podest gefahren und haben zum zweiten Mal gemeinsam die Goldmedaille gewonnen. Axle ist immer noch sehr stark und fleißig, einzig in den Abfahrten muss man abbremsen, weil er die ganz hohen Geschwindigkeiten nicht mehr schafft.
Das ganze Drumherum beim Rennen in Studen hat perfekt zu unserer guten Stimmung gepasst: das Organisationsteam gibt sich extrem viel Mühe und gibt dem Rennen einen tollen Rahmen mit dem Höhepunkt am Samstag Abend - dem Studener Spatz (ganz leckerer Rindfleisch-Eintopf über dem offenen Feuer gekocht). Außerdem waren sowohl Stake-Out Platz als auch Trail in Bestzustand. Dazu kommt die wunderschöne Bergkulisse und das ganze wurde mit strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und Glitzerschnee gekrönt. Die Temperaturen waren mit bis zu -26°C ganz schön frostig, aber es war eine echt schwedische trockene Kälte, die gut auszuhalten war.
  Fazit: Studen - wir kommen sicher wieder!

Bilder Rennen Studen 2012 - Bilder des Monats Februar
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Presse (als .pdf-Datei)
"Alter Hund zieht ganz schön ab" SchwaBo Unterkirnach - 10.02.2012

 

28./29.01.2012 Rennen in Todtmoos
Nach einigem Bangen im Vorfeld, ob die Wetterlage die Durchführung des Rennens zuläßt oder nicht, konnte das Rennen zum Glück planmäßig stattfinden. Es ist der Gemeinde gelungen trotz widriger Wetterumstände (keine übermäßige Schneeauflage, etwas Regen) einen perfekten Renntrail zu präparieren.
Ich bin an diesem Wochenende nicht mit Obelix gestartet, denn Obelix sollte im Team laufen, weil wir ihn auf gar keinen Fall überfordern wollen. Alleine vor den Skiern zu laufen, ist für die Hunde eine große Verantwortung und Herausforderung. Es kann passieren, dass die jungen Hunde immer wieder alles geben, aber irgendwann den mentalen Stress nicht mehr bewältigen und nur noch gebremst laufen. Im Trainingslager über Weihnachten hatte ich neben Obelix und Onni auch Chewie testweise als Skijöringhund ausprobiert. Ursprünglich sollte er bereits vor einigen Jahren der Nachfolger von Amaruk werden, aber Chewie lief nur vor dem Fahrrad volle Leistung und vor den Skiern nicht mit voller Kraft. Im Trainingslager war er recht stark gelaufen, so dass ich das Experiment wagen wollte, mit ihm sein erstes Skijöringrennen zu bestreiten. Das Experiment ist geglückt - wir konnten einen zweiten Platz im Gesamtfeld von 13 Skijörern belegen direkt hinter einem starken Skifahrer mit schnellem Hound und haben die Reinrassigen-Wertung mit Abstand gewonnen.
Obelix hat sich bei Meino im Team sehr gut gemacht und war gemeinsam mit seiner Schwester Onni ein starker "Motor" auf der sehr anstrengenden Strecke mit starken, langen Anstiegen. Meino wurde im gut besetzten Feld der 6-Hunde-Teams 10. und war 4. schnellster Deutscher. Er war super zufrieden, denn erneut haben er und die Hunde alles aus sich heraus geholt.
Dieter Hofmann war dieses Wochenende auch mit dabei und wir hatten wieder richtig viel Spaß. Er hatte beim Rennen von unseren Hunden Baika, Alyeska und Axle mit in sein 6-Hunde-Team gespannt. Für ihn und sein altes Team - das Durchschnittsalter seiner Hunde lag über 10! - war die anspruchsvolle Strecke hart. Dieter war zwar sehr geschafft, hat es aber trotzdem hinbekommen, ein paar Teams hinter sich zu lassen - tolle Leistung!
 

Fazit: Ein richtig schönes Wochenende mit ganz viel netten Leuten, alles toll organisiert, trotz des mäßigen Wetters Toptrails, 3 zufriedene Musher

Bilder Rennen Todtmoos 2012
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Presse (als .pdf-Datei)
"Ein Hauch von Alaska in Todtmoos" Badische Zeitung - 29.01.2012
"Schlittenhunde in Aktion: Mit Zug über die Piste" Südkurier Todtmoos - 30.01.2012

 

20.-22.01.2012

Rennen in St. Ulrich am Pillersee (Tirol)
Da St. Ulrich als 3-Tagesrennen geplant und die Anfahrt mit ca. 450 km für uns recht weit war, hatten wir extra Donnerstag und Freitag frei gemacht. Wir kamen am Donnerstag Mittag stressfrei an und fanden dank Dieter Hofmann, der dieses Wochenende wieder gemeinsam mit uns im Wohnmobil verbracht hat, einen sehr guten Stake-Out Platz.
Das Wetter hat an diesem Wochenende leider nicht so mitgespielt. Im Mushermeeting am Freitag um 8:00 Uhr wurde der erste Renntag abgesagt aufgrund von Sturm mit Astbruchgefahr und starkem Regen. Wir sind im Wohnmobil fast nicht mehr hinterher gekommen mit dem Trocknen der nass geregneten Klamotten, haben uns die Laune aber trotzdem nicht vermiesen lassen.
In der Nacht auf Samstag war der Regen in Schnee übergegangen, es schneite fast den ganzen Samstag weiter, aber der Rennlauf konnte mit einer Stunde Verzögerung starten. Ich durfte wieder mit Obelix starten, hatte nach dem Lauf das Gefühl, dass wir nicht so gut waren, weil wir nur etwas über 20 km/h im Durchschnitt geschafft hatten. Es stellte sich heraus, dass der Trail durch den Regen und Schnee für alle tief und schwer zu fahren war und wir trotzdem die schnellste Zeit von allen Skifahrern mit Sibiriern hatten, ob mit 1 Hund oder mit 2. Sonntag war der Trail noch tiefer, da der Schneefall erneut in Regen übergegangen war. Wir kämpften uns über die Strecke, denn der Vorsprung zum Zweitplatzierten (mit 2 Hunden am Start) betrug nur 22 Sek., er war auf der Strecke immer wieder zu sehen und war mir dicht auf den Fersen. Wir hatten genau gleiche Laufzeiten, so dass es mit dem Vorsprung vom Vortag erneut zum Gesamtsieg gereicht hat. Toller Obelix! Er hat jetzt mit 3 gewonnenen Rennen ein Leistungszertifikat für die Zucht erlaufen.
Für Meinos 6-Hunde-Team waren die tiefen und schweren Bedingungen sehr anstrengend - hier hat man das für Rennhunde hohe Alter doch gemerkt. Er war trotzdem sehr zufrieden, da er und die Hunde das Beste aus sich rausgeholt haben und bei starker Konkurrenz eine Platzierung im Mittelfeld möglich war.
Erstaunlich war wieder die Leistung von Dieter, dessen kleine Hündinnen es im tiefen Schnee noch schwerer hatten. Mit der Unterstützung von unserer Alyeska und Baika hat sein 6-Hunde-Team es geschafft, vier Teams hinter sich zu lassen.

Da es sich in St. Ulrich um die holländische Meisterschaft handelte, an der Roderick Glastra und Sandra Makkreel teilnahmen, hatten wir die Möglichkeit, unseren für Onni ausgewählten Deckrüden Andy ab Canis Polaris am Stake-Out und im Rennteam zu erleben. Wir waren begeistert von seiner freundlichen, offenen, ruhigen Art und seiner am Start gezeigten Leistung.

 

 

Bilder vom Rennen haben wir bisher von Fotografen keine gefunden und wegen des schlechten Wetters selber keine aufgenommen
Ergebnisliste
als .pdf-Datei

 

14./15.01.2012

Rennen in Unterjoch (Allgäu)
Wieder haben wir ein grandioses Rennwochenende erlebt. Die Anfahrt am Freitag war ganz entspannt, unser Freund, Dieter Hofmann, der dieses Wochenende bei uns im Wohnmobil mitgewohnt hat, hatte uns einen perfekten Stake-Out Platz freigehalten und das Wetter hat ebenfalls mitgespielt. Wir hatten das ganze Wochenende keinen Niederschlag, blauen Himmel und Sonnenschein, allerdings am Sonntag sehr kalte Temperaturen mit -17°C.
Der Trail war zwar anspruchsvoll mit vielen Anstiegen und Abfahrten, ließ aber keine Wünsche offen: sehr gut präpariert, fest, mit gutem Griff und gut ausgeschildert, das Stake-Out Gelände war fest und großzügig, das Musheressen lecker - großes Kompliment an die Organisatoren.
Ich durfte mit Obelix starten und am Samstag ging Obi wieder ab wie eine Rakete - wir hatten Laufbestzeit von allen 17 Skifahreren, ließen sogar einen Europameister mit zwei Hounds hinter uns! Am Sonntag morgen war es mit -15°C sehr kalt, der Ski etwas stumpfer, die 1:30 langsamere Laufzeit reichte trotzdem zum 1. Platz von allen mit reinrassigen Hunden gestarteten Skijörern und zum 2. Platz im gesamten Feld.
Meino hatte in seinem 6er-Team wieder zwei Oldies mit fast 12 und fast 11 Jahren, ist aber alle Berge raufgespurtet und hatte eine sehr gute Laufzeit von unter 30 Minuten am Samstag und eine Fabelzeit von 27:18 am Sonntag, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 23 km/h entspricht! Meino und die Wuffis sind so super drauf diese Saison wie eigentlich noch nie.
Dieter hatte seine drei Schwestern von unserem Superleithund Bandit mit fast 12 eingespannt, sowie von uns die fast 11-jährige Alyeska und Baika und hat es trotz dieses alten Teams geschafft, einige Teams hinter sich zu lassen. Das wichtigste war, dass auch bei ihm die Hunde am Sonntag ganz stark gelaufen sind und er beim Zieleinlauf nur gestrahlt hat. Wir haben uns sehr gefreut, dass alle unsere Rennhunde laufen konnten und keiner stehen bleiben musste. Sogar die "Invaliden" durften am Samstag mit mir mit dem Schlitten eine kleine Runde drehen.
Fazit: tolle Stimmung an einem rundum gelungenen und schönen Wochenende.

Bilder Rennen Unterjoch 2012
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Presse (als .pdf-Datei)
"Traumteam rast durch den Schnee" Südkurier Unterkirnach - 20.01.2012

 

07./08.01.2012

Rennen in Scharnitz (bei Seefeld in Tirol)
Glücklicherweise war am Freitag, 06.01.12, bei uns Feiertag, so dass wir bei den krassen Schneeverhältnissen genug Zeit für die Anreise hatten. In Tirol waren das ganze Wochenende über massive Schneefälle, Lawinengefahr und Sturm. Wir sind bereits gegen 13:00 angekommen, konnten eigenständig auf den sehr guten Stake-Out Platz fahren und durften am Freitag nachmittag sogar noch eine Trainingsrunde auf dem 7,5 km Trail fahren. Das haben wir genutzt, um die Hunde zu bewegen, die nicht am Rennen teilgenommen haben - ein toller Service!
Überhaupt, großes Kompliment an die Veranstalter, die es geschafft haben, bei den extremen Schneefällen sehr gute Bedingungen zu schaffen. Sowohl der Stake-Out Platz als auch der Trail wurden mehrfach abgefahren.
Meino und ich hatten im Trainingslager in Todtmoos entschieden, dass er Onni ins Team nimmt, weil sie ein echter "Motor" ist, der dem Team einen ganz neuen Schub gibt, und dass ich es mit Obelix im Skijöring versuchen sollte. Die Wahl war gut - es war für uns beide ein sehr erfolgreiches Wochenende.
Meino ist mit dem 6-Hunde-Team 7. von 16 gestarteten Teams und zweitschnellster Deutscher geworden. Das ist ein absolut beeindruckendes Ergebnis, denn der Ausnahmeleithund Bandit wird im Mai schon 12 Jahre alt und ein Teamhund ist fast 11. In so hohem Alter so eine starke Leistung abzurufen, ist sehr außergewöhnlich.
Am Samstag hatte ich mit Obelix einen Wahnsinnslauf, einen Lauf, den man nur ein paar mal überhaupt erlebt - Obelix ist praktsich über den Trail geflogen und ich hinter her. Es lief bei uns beiden dermaßen gut, dass wir auf der Strecke 9 Skifahrer in vollem Galopp überholt haben und absolute Laufbestzeit von allen Frauen und Männern mit Sibiriern hatten. Von insgesamt 20 Skifahrern in allen Kategorien (Frauen, Männer, reinrassige Hunde und Jagdhundmischlinge) waren nur 2 Männer mit Hounds schneller, der eine aber auch nur 1,5 Minuten. Als ich ins Ziel kam, hatte ich Tränen der Rührung in den Augen und ein riesiges Strahlen im Gesicht, das den ganzen Tag nicht mehr verschwunden ist. Für Obelix waren die vielen Überholvorgänge eine große Herausforderung, die er aber sehr gut gemeistert hat, er hat sich nicht ablenken lassen, ist an allen Hunden einfach vorbei gerannt und hat sich nicht mehr umgesehen, sondern ist in vollem Tempo weiter gelaufen. Danke Obelix, für dieses schöne Erlebnis!

Bilder Rennen Scharnitz 2012 - Bilder des Monats Januar
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Presse (als .pdf-Dateien)
"Wieder auf der Sieger-Spur" Südkurier Unterkirnach - 12.01.2012
"Mit Obelix will Kristin Jauch zu neuen Zielen aufbrechen" SchwaBo Unterkirnach - 14.01.2012

 

23.12.2011-
01.01.2012

Toptraining in Todtmoos
Dieses Jahr hat die Gemeinde Todtmoos mit ihrem Bürgermeister Herbert Kiefer kurzfristig testweise einen Trainingstrail eingerichtet. Auf dem Areal, auf dem das Rennen stattfindet, befindet sich ein Stake-Out Gelände, von dem man direkt auf den Trail kommt. Der Trail bietet mit Streckenlängen von 3km, 5,1km, 7,6km und 12,5km und mit der Möglichkeit an verschiedenen Stellen wieder einzuschleifen kleinen und großen Teams sehr gute Trainingsbedingungen. Die Strecken sind abwechslungsreich mit einigen Abfahrten und Anstiegen, z.B. sind auf der 12,5km Strecke insgesamt ca. 300 Höhenmeter zu bewältigen. Da die Trails auf Langlaufloipen verlaufen und vom Pistenchef Walter Priller bestens präpariert werden, teilweise mehr als einmal am Tag, sind sie auch für Skijörer sehr gut zu befahren.
Die Gemeinde hat die Hütte am Stake-Out Platz vergangenes Jahr ausgebaut, so dass Wasser, Toiletten und eine Dusche zur Verfügung stehen. Auf dem Platz wird Strom für die Musher angeboten, die Beleuchtung ist abends eingeschaltet und Mülltonnen stehen bereit. Die extra Wachshütte ist eingeheizt, damit im Warmen gewachst und an Silvester gemeinsam gefeiert werden kann.
Die Gemeinde gibt sich alle Mühe, um es den Mushern so schön wie möglich zu machen. Der Bürgermeister hat sogar extra eine Leinwand und einen Diaprojektor gebracht, damit die Musher in den Genuß eines spontanen Diavortrags vom allseits bekannten Schlittenbauer Bernd Weschle kommen konnten. Bernd beeindruckte mit Bildern und Erzählungen von seiner 600 km langen Tour durch Schwedens Fjällwelt mit Schlittenhunden, Skiern und Pulken.

Wir sind bereits am 23.12. angereist und haben in der Nacht auf den 24.12. fast die Krise bekommen, da es anfing zu regnen. Glücklicherweise ging der Regen in Schnee über, so dass wir am 24.12. trainieren konnten. Der Schnee war sehr feucht, deshalb konnte das Spurgerät nicht fahren, und wir mussten uns durch recht tiefen Schnee kämpfen - es war ein hartes aber gutes Training. Abends haben wir es uns weihnachtlich gemütlich gemacht - siehe Bild des Monats Dezember 2011).
Am 25.12. haben wir das schönste Weihnachtsgeschenk bekommen - die Kälte über Nacht hat den Trail verfestigt, der Pistenchef Walter Priller kam gleich morgens früh und hat uns frisch gespurt, dazu strahlend blauer Himmel, wunderschöner Sonnenaufgang und super Training - da meinte es jemand ganz gut mit uns!
Vom 26.-28.12. hatten wir blauen Himmel, strahlenden Sonnenschein und Temperaturen zum draußen Sitzen. Der Trail ist tagsüber etwas angetaut, nachts wieder gefroren und dadurch immer härter und schneller geworden. Die Zahl der Musher ist nach und nach auf 20 gestiegen, wobei auch einige Tagesgäste nur zum Training kamen. Die Stimmung auf dem Platz war super, alle bemühten sich, die Vorgaben der Gemeinde zu respektieren und verhielten sich als das, was wir waren - rücksichtsvolle, eingeladene Gäste.
Für uns war es unser schönstes Trainingslager überhaupt, alles war einfach perfekt. Sogar das Wetter war perfekt, denn am 30.12. kam frischer Schnee, was nach dem Spuren wieder einen perfekten Trail bedeutete. Die Hunde müssen unsere gute Laune bemerkt haben, denn sie liefen mit ganz viel Spaß. Wir haben die Hunde variiert, ich habe verschiedene Skijöringhunde getestet, Meino ist Schlitten gefahren, die verbleibenden Hunde habe ich mit Skiern oder in einem kleinen Schlittenteam bewegt.
Leider ist am 31.12.2011 die Regenfront auch in Todtmoos angekommen, es regnete an Silvester und Neujahr fast durchgehend. Da vorher noch einmal Schnee gefallen war, hat der Trail aber gehalten, so dass Training möglich war. An Neujahr sind wir nach 10 wirklich tollen Tagen mit der Gewissheit nach Hause gefahren, dass wir auf jeden Fall wieder kommen, wenn Todtmoos ein Trainingslager anbietet.


Bildergalerie Todtmoos Trainingslager 2011
- hier klicken!

 

23.12.2011

Weihnachten in Todtmoos
Nach stundenlangem Wuseln ist alles gepackt, und es geht heute auf nach Todtmoos, um die Hunde auf Schnee zu trainieren. Wir bedanken uns bei Todtmoos Bürgermeister Herbert Kiefer für seinen unermüdlichen Einsatz für uns Schlittenhundler, der uns jetzt diese gute Trainingsmöglichkeit beschert. Wir hoffen, dass das Wetter und der Schnee hält, damit es ein erfolgreicher Trainingsaufenthalt wird.

 

17.12.2011

Wurfabnahme im Bayrischen Wald
Am Samstag vor Weihnachten "mal eben schnell" zu einer Wurfabnahme nach Regen im Bayrischen Wald, im Schneetreiben 500km hin, 2 Stunden Wurfabnahme bei Ludwig Kreuzer, 500 km zurück! Zum Glück konnte ich bei Roland Sum mitfahren und zum Glück hatte Ludwig alles perfekt vorbereitet, so dass ich schon am Nachmittag wieder zu Hause war. Es wäre trotzdem toll, wenn ein SHC-Mitglied in Bayern Lust hätte, Zuchtwart zu werden.

 

09.12.2011

"Ruf der Wildnis"
Im Rahmen der Vortragsreihe "story VS" von Prof. Michael Hoyer haben wir den grandiosen multimedialen Vortrag "Ruf der Wildnis" von Florian Schulz erlebt. Wir haben schon einige schöne Vorträge gesehen, aber von diesem waren wir beide besonders beeindruckt. Die Bilder waren eine abwechslungsreiche Mischung aus atemberaubenden Tieraufnahmen, Landschaftsaufnahmen und vom Fotografen und seinem Team, so dass man die Entstehung der Bilder nachvollziehen konnte. Man kann sich kaum vorstellen, dass der Fotograf, der auch für National Geographic arbeitet, für ein einziges außergewöhnliches Tierbild mitunter stunden- und tagelang in der Kälte sitzt. Florian Schulz hat seine Bilder sehr bescheiden mit interessanten, persönlichen Erzählungen bereichert. Wer noch die Möglichkeit hat, sollte sich diesen Vortrag nicht entgehen lassen, wer es nicht schafft, dem können wir den tollen Kalender empfehlen - zu beidem finden sich weitere Infos unter: www.visionwildnis.com
und hier ein Bild vom Kalender in Meinos Praxis - siehe Bild Ruf der Wildnis.

 

11.-13.11.2011

Skating auf dem Dachstein-Gletscher
Nachdem es letztes Jahr so toll war, bin ich dieses Jahr wieder beim Skatinglehrgang dabei gewesen. Es ist schon erstaunlich: wenn wirklich nirgends Schnee liegt, findet man trotzdem auf dem Gletscher sehr gute Bedinungen vor. Mit dem Wetter hatten wir wieder Riesenglück, es war beide Tage wunderschön - Sonnenschein, blauer Himmel, gute Schneeverhältnisse. Das Training, dieses Jahr mit Stefan Leicht, hat mir viel gebracht, vor allem die genaue Fehler- und Videoanalyse.
Fazit: nächstes Jahr auf jeden Fall wieder, es wäre toll, wenn sich noch mehr Teilnehmer begeistern können, damit uns diese gute Trainingsmöglichkeit nicht verloren geht.

 

10.11.2011

Unsere Alaya
Am 10.11.2011 hat das stattgefunden, wovor wir uns schon lange gefürchtet haben, was wir ewig vor uns her geschoben haben und was wir mehrfach verschoben haben - wir mussten den Zeitpunkt bestimmen, an dem wir unseren ersten und unseren ältesten Hund, Alaya, einschläfern lassen mussten. Zuerst konnte Alaya nicht mehr so gut aufstehen, aber wenn man ihr aufgeholfen hatte, dann lief sie noch gut. Dann fing sie an, beim Laufen immer wieder umzusinken, aber sie hat noch gut gefressen. Zuletzt hat sie nicht mehr gut gefressen und zuallerletzt hat sie auch die hart gekochten Eier, über die sie sich ihr Leben lang wahnsinnig gefreut hat, verschmäht. Als unser toller Tierarzt Micha Zeller zu uns nach Hause kam, meinte er, es sei höchste Zeit. Trotzallem haben wir uns sehr schwer damit getan zu sagen, heute und nicht morgen oder übermorgen ist der letzte Tag. Alaya ist ganz friedlich auf ihrem Kuschelteppich eingeschlafen von uns beiden liebevoll gestreichelt. Sie ist über 16 Jahre und 1 Monat alt geworden
(siehe In Memoriam).

 

02.11.2011

Wurfplanung Andy ab Canis Polaris x Reebook's Onni
Mit Onni möchten wir nächstes Frühjahr einen Wurf machen, weil wir so einen Hund noch nicht erlebt haben. Sie ist so dermaßen lauffreudig und schnell und dabei so freundlich und unproblematisch, dass wir auf jeden Fall mit ihr züchten möchten. Sie hat in ihrer ersten Saison bereits ein Skijöringrennen gewonnen und ist drei Rennen als Co-Leader vor dem Schlitten gelaufen. Seit September hat sie die Zuchtzulassung.
Wir haben uns für einen Deckrüden entschieden und sind uns ziemlich sicher, dass das der absolute Knaller-Wurf wird. Der Deckrüde wird Andy ab Canis Polaris von Roderick Glastra und Sandra Makkreel. Roderick ist bei der WM 2010 in Oberwiesenthal mit 5 Geschwistern aus seinem A-Wurf in der 8-Hunde-Klasse gestartet und mit Andy in Lead gegen harte internationale Konkurrenz Weltmeister geworden. Roderick beschreibt Andy als extrem leistungsstarken dabei aber ganz lieben und nicht dominanten Rüden. Wir gehen davon aus, dass die Welpn nicht nur sehr sprintstark werden, sondern auch längere Distanzen laufen können, da sowohl Andys Vater als auch sein Bruder Ado erfolgreich bei Mitteldistanz Rennen waren.
Neben der Top-Leistung ist uns der Charakter der Welpen ebenso wichtig, weil wir gerne Hunde haben, die freundlich und im Rudel unproblematisch sind.

Aus diesem geplanten Wurf werden nur Welpen abzugeben sein, wenn es einen großen Wurf geben sollte, da wir auf jeden Fall einige Welpen für unser Rennteam behalten wollen.

als pdf-Datei
Ahnentafel Andy und Ahnentafel Onni 1 und Ahnentafel Onni 2

Bilder von Onni und Andy siehe - Bilder des Monats November 2011.

 

01.11.2011

Sehr gutes Training durch Kurzurlaub
Wir haben den Feiertag am Dienstag genutzt, Montag Brückentag gemacht und dadurch einen schönen 4-tägigen Kurzurlaub gehabt. Jeden Morgen war es kalt genug, um die Hunde einzuspannen, dazu noch trocken und schön; die Pfoten sind mittlerweile so abgehärtet, dass die Hunde 4 Trainingseinheiten hintereinander gut verkraftet haben. Jeden Tag haben sie sich gesteigert. Bisher haben wir Onni und Obelix jeweils neben dem erfahrenen Bandit laufen lassen, aber jetzt haben wir zweimal die beiden zusammen vorne eingespannt - die beiden sind der Wahnsinn! So ein Training wie heute morgen hatten wir noch nie, die Hunde sind an einer steilen Stelle galoppiert, an der sie bisher immer langsam bergauf gelaufen sind, Onni und Obelix haben das ganze Team motiviert und einen Riesenschwung hinein gebracht. Durch die vielen Fahrradtrainingseinheiten mit den beiden konnten sie sogar schon die Kommandos "Haw" und "Gee".
Nach dem Training haben wir alle zusammen das schöne Herbstwetter im Auslauf genossen: Wetter grandios, Hunde zufrieden, Musher glücklich - siehe Bild Herbststimmung im Auslauf.

 

22.10.2011

Präsentation Skijöring bei 100-Jahrfeier Skiverein St. Georgen
Der Skiverein St. Georgen hat sein 100-jähriges Bestehen mit einer großen, bunten Feier mit vielen verschiedenen Beiträgen gefeiert. Finn und ich durften die "Abteilung Skijöring" vorstellen gemeinsam mit dem braven, unerschrockenen Bandit, um das Skijöring auch demonstrieren zu können - siehe Bild Skiverein 100 Jahre.

 

Presseübersicht 100-Jahrfeier Skiverein (als .pdf-Dateien)
"Skiverein feiert 100-jähriges Jubiläum" Südkurier St. Georgen - 24.10.2011
"Einziger Verein mit Weltmeister im Skijöring" SchwaBo St. Georgen - 23.10.2011
"Modische Zeitreise geboten" SchwaBo St. Georgen - 23.10.2011
"Eine "Ikone der Vereinswelt" SchwaBo St. Georgen - 19.10.2011
"Mit den Brettle fing der Wintersport an" Südkurier St. Georgen - 19.10.2011
"Skijöring-Weltmeister" Festschrift 100 Jahre Skiverin - Seite 31

 

15.10.2011

Top Training
Bessere Trainigsbedingungen kann man im Herbst nicht haben: 0°C, trocken, blauer Himmel, Sonnenaufgang, top laufende Hunde - wir betreiben einfach einen tollen Sport, der uns auch im 16. Jahr immer noch wahnsinnig Spaß macht (siehe Bild des Monats Oktober 2011).
Derzeit trainieren wir 10 Hunde im Team, wobei uns unser 11 1/2 jähriger Bandit total fasziniert, der immer noch als Leithund vorne das Tempo halten kann und die Kommandos perfekt an den jeweils neben ihm laufenden jungen Hund weitergibt.
Den Zeh-amputierten Arack haben wir aus dem großen Team heraus genommen, weil er im Trainig gesperrt hat. Wahrscheinlich hat ihm der grobe frische Schotter noch mehr zu schaffen gemacht als den anderen. Er läuft jetzt mit Akira am Fahrrad, was uns allen dreien sehr gut gefällt.

Pfotensalbe von Claudia Kupfer Tel.: 07854 / 9740238
Jeder Musher hat sicher schon zig verschiedene Pfotensalben ausprobiert - wir haben eine geniale Pfotensalbe gefunden, die wir wärmstens empfehlen können. Claudia Kupfer stellt die Heilsalben selber her aus auschließlich natürlichen Zutaten (Wollwachsbasis mit Ölen), d.h. es macht überhaupt nichts, wenn die Hunde die Salbe abschlecken. Bei anderen Salben ist die Basis meist Paraffin oder Vaseline, was bei empfindlichen Hunden Magenprobleme verursachen kann. Die Salben sind sehr ergiebig und haben bei unseren Pfotenproblemen hervorragend geholfen. Man kann Claudia anrufen, sie verschickt die Salben auch.

 

07.10.2011

Fortbildung "Alles Prägung, oder was?! " in Stuttgart
Ich bin Freitag nachmittag nach Stuttgart gefahren zu einer sehr interessanten Veranstaltung und zwar zu einem Happy Dog Züchter-Event "Alles Prägung, oder was?! - Was Hänschen nicht lernt..."; Zunächst war ich skeptisch, ob es sich vielleicht um eine Werbeveranstaltung für Hundefutter handeln könnte, aber weit gefehlt. Es ging überhaupt nicht um die Veranstaltungsfirma, sondern war ein total interessanter Abend mit u.a. folgenden Inhalten:

Welpen und Junghundeentwicklung sind in enger Zusammenschau aus Biologie und Tiermedizin zu betrachten. Streß, Hygiene, Krankheitsvermeidung und Ernährung sind als besonders wichtige Themen zu nennen, die von den beiden Referenten optimal vereint werden.
Prägung ist ein Prozess, bei dem in bestimmten Altersabschnitten bevorzugt Informationen gespeichert und dauerhaft behalten werden. Gerade die ersten drei Lebensmonate eines Hundewelpens sind entscheidend für sein späteres Verhalten. Der Vortragsabend wird an vielen Beispielen erläutern, wie die genannten Einflüsse, ergänzt durch möglichst gute Haltungs- und Aufzuchtbedingungen umweltsichere, streßresistente und soziale Familienhunde schaffen können.
So werden bis zur 12. Lebenswoche neue Verbindungen im Gehirn geknüpft. Bis dahin verarbeitete Erfahrungen und Reize mindern das Auslösen späterer Streß- oder Angstzustände. Gleiches gilt für "Fremdsprachen", auch diese werden zu diesem Zeitpunkt problemlos gelernt und dauerhaft gespeichert (z.B. Hunde, die bis zur 12. Woche mit Kätzchen aufwuchsen). Spielverhalten, vor allem soziales Spiel ist im 3./4. Lebensmonat entscheidend zur Ausformung arttypischen Sozialverhaltens. Die Futterprägung hingegen beginnt bereits vor der Geburt im Mutterleib. Nahezu alle genannten Prozesse müssen in der Zeit zwischen dem 6. und 9. Monat nochmals bestätigt werden.

Die Referenten: Sophie Strodtbeck, Tierärztin ist selbst Halterin von vier Hunden und überwiegend im Bereich Beratung hinsichtlich Verhalten, Haltung und biologischer Verhaltensmedizin rund um Hunde tätig. PD Dr. Udo Gansloßer, Verhaltensbiologe betreut zunehmend mehr Forschungsprojekte über Hunde, seien es Haus- oder Wildhundeartige. Dabei geht es vor allem um Fragen von Sozialbeziehungen und sozialen Mechanismen.

 

01.10.2011

Alaya ist 16 Jahre alt!
Unser erster und ältester Hund - Alaya - hat tatsächlich das stolze Alter von 16 Jahren erreicht, obwohl wir schon seit längerem vermutet hatten, dass sie es vielleicht nicht schaffen würde. Aber Alaya ist wirklich zäh, alles funktioniert noch einwandfrei, nur die Kraft in den Beinen lässt rapide nach. Noch freut sie sich über die kleinen Spaziergänge. Wenn sie erst einmal in Bewegung ist, läuft sie recht gut, nur das Aufstehen und vor allem glatter Untergrund machen ihr immer mehr zu schaffen. Sie darf jetzt hauptsächlich auf ihrem Kuschelteppich im Wohnzimmer liegen - siehe Bild Alaya 16 - und wird ganz viel gekrault und gestreichelt.

 

16.09.2011

Augenuntersuchung und Zuchtzulassung Onni
Ich bin mit unseren beiden jungen "Reebooks" Onni und Obelix nach Horb gefahren zur Augenuntersuchung. Da alle beide sehr lebhaft und Obelix zusätzlich so kräftig ist, dass er einen glatt wegziehen kann, bin ich extra morgens noch eine Runde Fahrrad gefahren, um ein bisschen Energie abzubauen. Die Energievorräte der beiden sind riesig - sie haben mich zu zweit trotzdem durch die Gegend gezogen. Dafür hat Onni allerdings das Behandlungszimmer geflutet, so dass es unter der Tür auf den Flur raus gelaufen ist, weil sie wegen des Trainings gut gesoffen hatte. Ich habe zwar gleich etwas in die Kaffeekasse geworfen, es war mir aber trotzdem sehr peinlich. Dafür haben beide sich bei der Untersuchung, die mit der Linse im Auge sicher nicht so angenehm ist, vorbildlich verhalten. Bei beiden sind die Augen in Ordnung, so dass Onni nun die Zuchtzulassung hat. Obelix fehlt noch der Arbeitsnachweis, den wir nächsten Winter nachholen wollen, um ihn für Deckakte zur Verfügung stellen zu können, da er, wie seine Schwester, ein Wahnsinnshund ist.

Obelix
Obelix ist, schon seit er bei uns ist, Meinos dicker Kumpel. Als Welpe ist er auf Zuruf quer durchs ganze Wohnzimmer galoppiert, weit vor Meinos Sessel abgesprungen und mit einem Riesenplotz auf ihm gelandet. Jetzt, mit 2 Jahren, ist er etwas gesetzter, er steigt vorsichtig auf Meino, dafür wartet er nicht mehr auf eine Aufforderung, sondern quetscht sich immer, wenn sein Platz nicht durch einen anderen Hunde belegt ist, neben Meino und verbringt dort den Abend - siehe Bild des Monats September 2011. Obelix ist ein ganz freundlicher, lustiger, fleißiger Hund.

 

04.09.2011

Kleine Spaziergänge mit den uralten Hunden
Alaya verlassen mehr und mehr die Kräfte in den Hinterbeinen, so dass sie manchmal nicht mehr richtig aus dem Liegen hoch kommt. Meino hat festgestellt, dass ihr eine kurze aber regelmäßige Bewegung sehr gut bekommt, weshalb er jetzt mit den drei alten Hunden jeden Morgen eine kleine Runde durch den Wald spaziert. Die drei freuen sich schon immer wie wild darauf und laufen sogar richtig flott. Dabei ziehen sie aber nicht mehr so stark, so dass unser Patenkind Julian Bojar auch alleine halten konnte, bevor dann große Entspannungsrunde auf dem Sofa angesagt war (die Deutschlandfahne brauchten wir fürs Jubeln beim Fussballländerspiel Deutschland-Österreich). Julian konnte sich zwar schwer von den Hunden trennen, war aber trotzdem über 10h mit Meino in der Werkstatt, um eine richtig schnittige Seifenkiste zu bauen - siehe Bilder Besuch Julian 2011.

 

31.08.2011

Tumor-OP bei Chinook
Im Frühsommer hatten wir bei Chinook am hinteren Innenschenkel einen Hauttumor entdeckt, der wie eine Olive oberflächlich außen auf der Haut saß. Nach Absprache mit unserem Tierarzt haben wir aufgrund von Chinooks Alter - er ist diesen Monat ebenfalls 15 Jahre alt geworden - erstmal abgewartet, weil in seinem Alter die Narkose ein größeres Risiko darstellt als bei jüngeren Hunden. Der Tumor ist auf ca. Walnussgröße gewachsen und hat Chinook wohl irgendwie gestört, denn er hat ihn sich abgebissen. Nun hatten wir keine Wahl und mussten ihn operieren lassen, da es sich um einen ulcerierenden, Haut zersetzenden Tumor handelte, der eine größere Öffnung im Bein hinterlassen hatte. Micha hat ein kurze, weniger belastende Propofol-Narkose angewendet und ca. 10 cm im Durchmesser heraus geschnitten, um alle Tumorgewebe im Gesunden zu entfernen. Chinook hat die OP gut überstanden.

 

28.08.2011

1. Teamtraining der Saison
Eben noch über 30°C, aber über Nacht ein Temperatursturz um 20°C machten am Sonntag morgen das erste Teamtraining der Saison bei nur 6°C möglich bei strahlend blauem Himmel. Zunächst haben wir außer den drei Methusalixen (alle 15 Jahre alt) und Akira die restlichen 11 Hunde eingespannt, um feststellen zu können, wer diese Saison beim Teamtraining noch mit machen kann.

 

21.08.2011

Hundstage - machen ihrem Namen alle Ehre
Die Hundstage, die sehr heiße Phase im August, machen ihrem Namen dieses Jahr alle Ehre mit großer Hitze. Sogar bei uns im Moosloch waren über 30°C! Der - in meinen Augen - einzige Vorteil dieser Hitze war, dass ich mit dem Jahreszwingergroßputz weiter machen konnte. Alle Hütten wurden vorgerückt, darunter gekränzelt und die Hütten von außen und innen gründlich abgespritzt. Zusätzlich wurden die Hütten desinfiziert. Bei der Wärme war alles ruckzuck wieder trocken.

 

20.08.2011

Wurfabnahme von Icebell's M-Wurf
Wieder einmal ein sehr netter Nachmittag im Icebell's Kennel mit einem ansprechenden Wurf und lecker Grillen.

 

16.8.2011

Kleiner Igel - große Auswirkung!
Während unseres Urlaubs hat es sich eine Igelfamilie im Moosloch gemütlich gemacht. Leider hat es ein Igel geschafft, in einen der Zwinger herein zu kommen mit großer Auswirkung: da Igel immer Flöhe haben, die ihrerseits Bandwürmer übertragen können, wurden alle Hunde prophylaktisch für weit über 100 EUR mit Exspot gegen Ektoparasiten und Strantel gegen Würmer behandelt, alle Teppiche, Kissen, Bezüge, Abtreter und Leinen wurden bei 60°C gewaschen, alle Halsbänder abgemacht und ebenfalls bei 60°C gewaschen, die Hütten desinfiziert und der Kofferraum vom Auto mit BioInsekatal (Pyrethrum) ausgesprüht. Igel sind wirklich nette Tiere, aber wir betrachten sie lieber aus weiter Entfernung und nicht bei uns auf dem Grundstück, weshalb ich zwei weitere Igel in einem Pappkarton eingefangen und in den Wald getragen habe. Hoffentlich bleiben sie dort, ich habe keine Lust, den ganzen Aufwand gleich noch einmal zu betreiben.

 

Juli-
August 2011

Schweden - Arbeit und Urlaub
(siehe Bilder Schweden 2011)
Der Aufenthalt in Schweden hat, wie eigentlich jedes Mal, mit viel Arbeit angefangen: 12h Wiese im Auslauf abmähen, 9 neue Fenster einbauen, alte Fenster zur Recyclingstation fahren, oberen Teil des Hauses mit Hebebühne streichen (alte Farbe abkratzen, grundieren, streichen in weiß und gelb), Keller entrümpeln, Scoter abholen und zur Reparatur bringen. Nebenher haben wir den Schornsteinfeger kontaktiert, das Schottern eines weiteren Bereichs am Haus angestoßen und mit jemandem Kontakt aufgenommen, der das z.T. rostige Dach spritzen soll. Das Organisieren der verschiedenen Sachen ist deshalb anstrengend, weil wir alles nur noch auf Schwedisch machen wollen. Teilweise haben wir mit Norwegern zu tun gehabt, da müssen wir uns schon sehr anstrengen, aber wir bleiben eisern und flüchten nicht ins Englische.
Ein bisschen Angeln waren wir neben der Arbeit auch schon, z.B. morgens früh um 3:30 Uhr, wofür wir mit einer wunderschönen Stimmung beim Sonnenaufgang belohnt wurden - siehe Bild des Monats August 2011.
Nach 2 Wochen, in denen wir noch nicht so viel Zeit zum Angeln hatten, haben wir immerhin schon 21 Regenbogenforellen aus dem Wasser gezogen. Einmal sind wir bereits in den Genuß von Meinos superlecker geräucherten Forellen gekommen.
Meino war sehr erfolgreich bei einer Auktion, etwas typisch schwedischem, wobei Hausrat, Möbel, Werkzeuge und Kruscht und Kram versteigert werden. Meino hat es geschafft, einen sehr günstigen Außenbordmotor für unser Floß zu ersteigern, so dass wir jetzt schöne Floßtouren auf unserem Fluss machen können.

 

Juli 2011

Großputz in der "Seniorenresidenz"
Den bisher heißesten Tag des Jahres habe ich genutzt, um mit dem alljährlichen Großputz in der Seniorenresidenz anzufangen - siehe Bild des Monats Juli 2011.

 

Juni 2011

Neues Konzept gegen die Haarflut
Dieses Jahr haben wir ein neues Konzept gegen die abartige Haarflut im Frühjahr ausprobiert, das einigermaßen erfolgreich war. Wir haben mehrere Intensivbürstungen der Hunde mit dem Furminator durchgeführt - die jeweiligen Ergebnisse der mehrstündigen Bürstaktionen sieht man in den Bildern oben, die Gesamtausbeute von 4 Hundehaar gefüllten Müllsäcken auf dem letzten Bild - siehe Bild des Monats Juni 2011. Unser neues Konzept hat immerhin dazu geführt, dass die Hunde nicht ständig riesige Büschel Unterwolle im Wohnzimmer verteilt haben, sondern nur die üblichen Haare. Dadurch ist die Gesamtfellbelastung auf ein erträgliches Maß gesunken.

 

20.-22.05.2011

20 Jahre SHC und Ausstellung in Straubenhardt
An diesem Wochenende hat unser Zuchtverein, der SHC, sein 20-jähriges Bestehen gefeiert kombiniert mit einer Ausstellung. Als Zuchtrichter ist extra aus den USA Vincent Buoniello angereist, der seit über 40 Jahren im Schlittenhundesport aktiv und selber erfolgreicher Züchter ist. Vince ist der Züchter von Fortsalongs Frosty, einem ganz außergewöhnlichen Hund, der Anfang der 90er Jahre in Deutschland einige Deckakte hatte. Unser Bojar ist der letzte überlebende Nachfahre aus Frostys letztem Wurf. Wir haben Bojar in der Veteranenklasse ausgestellt, obwohl er schon 15 Jahre alt ist, damit Vince den wahrscheinlich letzten Frosty-Sohn sehen konnte. Zum allerersten Mal haben wir bei einer Ausstellung einen Pokal gewonnen! - siehe Bild des Monats Mai 2011. Bojar war allerdings auch der einzige Veteranenrüde. Er hat aber, ebenso wie im Jahr 2000, wieder ein "vorzüglich" erhalten.
Onni und Obelix haben wir jeweils in der Zwischenklasse ausgestellt. Beide wurden mit "sehr gut" bewertet und erfüllen damit eine weitere Voraussetzung für die Zuchtzulassung.
Ansonten war es insgesamt ein sehr schönes Wochenende, ein richtiger kleiner Kurzurlaub: mit allen Hundis und Klappstühlen vor dem Womo in einer Wiese haben wir entspannt und nette Leute getroffen. Die Vorträge zur 20-Jahr Feier waren interessant, großes Lob an das Organisationsteam für das gesamte Wochenende.

 

Mai 2011

Fahrradtraining mit den jungen Wilden
Von Mitte März bis Mitte Mai haben es die Temperaturen über 15 Mal erlaubt, die jungen Wilden morgens früh am Fahrrad zu trainieren. Chewie, Onni, Obelix und Banji haben so viel Energie, dass sie mit dem Toben im Auslauf noch nicht ganz ausgelastet waren. Deshalb habe ich je zwei und zwei, teilweise auch nur einen von ihnen, ans Fahrrad genommen. Neben dem Austoben haben wir gleichzeitig Kommandotraining gemacht und einige wenige Male das Alleinlaufen ausprobiert. Wir alle 5 hatten riesig Spaß!

 

14.05.2011

3. Lauf des Denzer Cups in Reiselfingen
Um in die Cupwertung des Denzer Cups zu kommen, muss man an fünf der acht Läufe teilnehmen. Da diesen Samstag sonst nichts anstand und das Wetter mit nur ca. 10°C für mich ideal gepasst hat, bin ich in Reiselfingen gestartet. Für die 10,5km habe ich 51:49 Minuten gebraucht, d.h. zum ersten Mal mit 4:56 Min/km knapp unter der 5 Minuten-Marke.

 

05.05.2011

Unser Hazelchen
Wir mussten heute morgen unsere liebe kleine Hazel einschläfern lassen. Sie wäre im Juni 13 Jahre alt geworden. Sie hat den Kampf gegen den Krebs verloren (siehe In Memoriam).
Wir vermissen sie sehr.

 

03.05.2011

HD-Ergebnisse für Onni, Obelix und Banji
Wir haben bei allen drei jungen Hunden die Hüften röntgen lassen, damit wir wissen, ob wir sie bedenkenlos sportlich einsetzen können. Die Auswertung hat ergeben, dass alle die bestmögliche Beurteilung (A1) erhalten haben - sehr erfreulich.

 

27.04.2011

2. Lauf des Denzer Cups in Obereschach
Der Weihermooslauf in Unterkirnach war der 1. Lauf des Denzer Cups (Schwarzwald-Baar-Laufserie), einer Serie von insgesamt acht Läufen. Da ich Spaß an dem ersten Lauf hatte, bin ich den nächsten in Obereschach ebenfalls mitgelaufen. Die 13km waren eine neue Wettkampfweite und die Zeit von 1:05 h bedeutete mit 5 Min. pro km eine neue Bestzeit für mich. Für einen Läufer ist die Geschwindigkeit nichts besonderes, aber ich war sehr zufrieden und stolz auf den 4. Platz von immerhin 22 Läuferinnen in meiner Altersklasse.

 

Ostern 2011

Schöne Tage mit den Hunden
Über Ostern haben wir es uns mit den Hunden so richtig gemütlich gemacht. Dieses Frühjahr ist für uns traumhaft - langanhaltend trocken und schön. Es tut uns wirklich leid für die Landwirte, aber wir freuen uns sehr, dass die Hunde die ganze Zeit trocken sind, viel in den Auslauf können, sich im Grasschnitt wälzen und insgesamt relativ sauber sind. Außerdem sind die Hunde schon längere Zeit sehr wenig verletzungsanfällig und gesund und das Rudel ist ausgeglichen und stressfrei im Umgang. Das alles wirkt sich sehr positiv auf unsere Stimmung aus!

 

17.04.2011

Geburtstagsfeier für Bojar
Direkt an Bojars Geburtstag hatten Bojars Züchter Dieter und Stefanie keine Zeit, weshalb wir Bojars Geburtstag nachgefeiert haben. Dieter und Stefanie sind extra aus Huttenheim in den Schwarzwald gekommen, zusätzlich waren noch Familie Sum, Anne-Cécile und Benjamin Geyer mit Freundin da. Genau vor 10 Jahren hat Benjamin einmal ein Schulreferat über Siberian Huskies gehalten (siehe Archiv "April 2001") und war ab da 2-3 Jahre immer wieder zu Besuch und bei einigen Kinderrennen mit unseren Hunden am Start. Anne-Cécile ist aktuell interessiert an den Hunden, hat einige Male im Herbst einen Hund am Fahrrad trainiert und war über Silvester mit uns im Trainingslager in Österreich. Familie Sum kommt seit zwei Saisons mit ihren Hunden regelmäßig zum Wochenendtraining, um ihre (noch) wenigen Hunde im Team mitlaufen zu lassen.
Wir haben uns sehr gefreut, dass unsere Gäste gekommen sind (siehe Bilder Bojar Feier), um gemeinsam mit uns unseren tollen Bojar zu feiern.

 

16.04.2011

Weihermooslauf Unterkirnach
Seit einigen Jahren trainiere ich, wenn es möglich ist, Sonntag morgens mit dem Lauftreff Unterkirnach. Mehrfach wurde ich schon gefragt, ob ich nicht in den Lauftreff eintreten möchte, aber bisher ging es aus einem speziellen Grund nicht. Jedes Jahr im April veranstaltet der Lauftreff den Weihermooslauf, bei dem es eine Sonderwertung gibt für den/die schnellste Unterkirnacher/in, der/die nicht Mitglied im Lauftreff ist. Bisher war ich im April noch nie fit genug, um einen 10,6km Lauf zu absolvieren, aber dieses Jahr habe ich es in Angriff genommen. Tatsächlich konnte ich in 54:10 Minuten den Titel "schnellste Unterkirnacherin" erringen und bin anschließend dem FC Unterkirnach, Abteilung Lauftreff beigetreten. Die Sonntagsläufe machen mir viel Spaß, denn in der netten, unterhaltsamen Gruppe merke ich gar nicht, wie die Zeit und Strecke vergeht - bis zu 2h und 18-19km kommen da manches Mal zusammen.

 

"29. Weihermooslauf" Gemeinde Unterkirnach - 21.04.2011

 

14.04.2011

Leistungstest im Herzzentrum Lahr
Letzten Herbst hat es terminlich nicht geklappt, den Leistungstest in Lahr zu wiederholen, deshalb fand er dieses Mal zu einem mit früheren Ergebnissen nicht ganz vergleichbaren Zeitpunkt statt. Die Grundaussage ist aber trotzdem erfreulich - noch einmal konnte ich mich absolut gesehen entgegen dem Alterstrend leicht verbessern. Ich freue mich sehr, dass mir Gabi Schaller weiterhin Tipps für mein Training gibt, denn so fit und gut habe ich mich noch nie gefühlt, und das Trainieren hat mir noch nie so viel Spaß gemacht.

 

10.04.2011

Grillfest bei Böhms
Wieder einmal konnten wir Familie Böhm und unsere 5 Muckelen aus A-, B- und C-Wurf bei einem netten Grillfest treffen. Eigentlich geht es den Muckelen echt gut, wenn Böhms auch "etwas hart" sind und die armen Hunde nicht auf die Sonnenliege lassen...siehe Bilder Grillen bei Böhms.

 

10.04.2011

Bojar wird 15 Jahre alt
Unser zweitältester Hund, Bojar, wird heute 15 Jahre alt. Bojar ist von unseren drei ganz alten Rentnern (die drei sind zusammen 45 Jahr alt!) der fitteste, dem man die 15 Jahre eigentlich gar nicht anmerkt. Er hat zum Glück überhaupt keine Beschwerden oder Einschränkungen, man merkt nur, dass er keine Wahnsinnsaktivitätsschübe mehr hat. Am liebsten liegt er an einem gemütlichen Plätzchen und schläft - siehe Bilder Bojar 15 Jahre. Ansonsten ist alles top: Bewegungsapparat, Verdauung, Fell, Augen, Ohren (okay, manchmal hört er nur noch das, was er will...).
Wir freuen uns sehr, dass es Bojar so gut geht und hoffen, dass er es noch einige Zeit bei uns schön haben kann.

 

April 2011

Neue Seniorenresidenz
Wir haben bereits vor einiger Zeit festgestellt, dass die jüngeren Hunde bemerkt haben, dass unsere ehemaligen Rudelführer Alaya und Bojar durch ihr Alter Schwächen zeigen. Damit sie von den Jüngeren nicht bedrängt werden, haben wir sie separat unter gebracht. Teilweise durften sie - besonders bei kaltem Wetter - im Haus bleiben, aber schließlich sind es Naturhunde, die sich draußen wohl fühlen. Um es ihnen so schön wie möglich zu machen, hat Meino den Gästezwinger unter der Einfahrt zum Heuboden umgestaltet: sie können jetzt entweder in der Sonne oder im Schatten liegen, auf Beton, auf Holz oder auf Sand bzw. Naturboden, sie haben zwei Hütten mit Hobelspäneeinstreu und eine, in die man ohne Stufe hinein laufen kann (für Chinook mit dem krummen Rücken). Der Betonboden ist mit PU versiegelt, so dass Feuchtigkeit und Urin nicht aufgesaugt werden, und der Boden pflegeleicht ist. Die Seniorenresidenz ist zur Hälfte überdacht und von Wänden umgeben und dadurch vor Wind und Wetter geschützt - siehe Bild des Monats April 2011.

 

17.03.2011

Herzlichen Glückwunsch A-Wurf
Ab heute haben 9 von unseren 16 Hunden ein zweistelliges Alter, denn unser A-Wurf wird heute 10 Jahre alt.
Wir sind sehr gespannt, welche Hunde nächste Saison noch mitlaufen können.

 

06.03.2011

Vasalauf - mittendrin statt nur dabei!
Was für ein Erlebnis, zwischen den Klassikspuren im Vasalauf Startgelände zu stehen, und 15.800 Skifahrer an sich vorbei fahren zu sehen!
Unser örtlicher Skoter-Club in Sörsjön, in dem wir Mitglieder sind, ist als Helfergruppe verantwortlich für das Startfeld 2. Wir durften dieses Jahr schon zum zweiten Mal beim Start mithelfen, was zwar Aufstehen um 3:30 Uhr bedeutete, aber auch ein einzigartiges Erlebnis, besonders bei dem wunderschönen Wetter: blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und -13°C - siehe Bild des Monats März 2011.

 

Februar 2011

Schlittentour mit 2 Teams
Wir haben aus den 10 lauffähigen Hunden zwei Teams gebildet und sind gemeinsam auf Schlittentour gegangen. Das war toll, und ich bin mir sehr bewusst, was für ein Glück wir haben, dass so etwas möglich ist: Sonne, blauer Himmel, Glitzerschnee, perfekter Trail direkt vom Haus.
Es ist nur gewöhnungsbedürftig, bei -20°C auf dem Schlitten zu stehen. Letztes Jahr hatte ich den Kleiderberg photographiert, den ich beim Skaten bei -32°C anhatte. Beim Schlittenfahren bewegt man sich bei weitem nicht so viel, weshalb ich noch mehr Schichten brauchte, um nicht zu erfrieren. Am Abend war ich wieder ziemlich müde - lag das an der Kälte oder an der Tonne Kleidung, die ich durch die Gegend getragen habe? (Siehe Bilder Schlittentour 2011)

 

Februar 2011

Schneemassen in Schweden
Nachdem ich mich über fast schon Frühling in Deutschland Anfang Februar gar nicht gefreut habe, war ich bei der Ankunft in Schweden von den Schneemassen überwältigt. Es lagen über 1m fluffiger Schnee, in der ersten Nacht hatten wir gleich -39°C, willkommen zurück im Winter.
Die Ankunft war wieder etwas holprig mit Schneeverwehungen in der Einfahrt, Springbrunnen im Keller, eingefrorenem Abwasser, aber Meino hat innerhalb von ein paar Stunden alles in den Griff bekommen.
In der zweiten Woche können wir wieder direkt vom Haus weg trainieren, das ist wirklich sehr praktisch.

 

Feburar 2011

Teilnahme an der DM???
Wir hatten unseren Schweden-Urlaub so geplant, dass wir die DM in Winterberg am 12./13.02. mitfahren und direkt von dort nach Schweden durchstarten wollten. Das Tauwetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir ohne DM den Schwedenurlaub angetreten haben. Schweden lockt zu sehr, als dass wir wegen einer eventuell an einem Ersatztermin stattfindenden DM den Aufenthalt dort verkürzen wollten. Also dieses Jahr eine Saison ohne Großereignisse dafür aber mit insgesamt 4 tollen Rennen, alle bei Traumbedingungen - Fazit: eine gelungene Saison.

Diese Saison hat das Füttern der Hunde ideal hingehauen - die Leistung der Hunde ist sehr gut, sie sind gesund, haben keine Pfoten- oder Verdauungsprobleme, haben keine Krankheiten von den Rennplätzen mitgebracht und wir haben keine Allergieprobleme.
Wir füttern Pro Plan Sensitive Adult Lachs & Reis ergänzt durch Geflügelfleisch von der Firma Bächle. Bisher haben wir Rindmix der Firma Bächle gefüttert, haben aber wegen Chewies Rindfleischallergie umgestellt, damit wir allen Hunden das gleiche geben können. Das Futter lassen wir einige Stunden mit Wasser aufquellen, so vertragen es die Hunde gut, und sie müssen nach dem Fressen nicht so viel Wasser saufen.

 

19./20.02.2011

Rennen in Nörnäs bei -30°C (siehe Bilder des Monats Februar 2011)
Direkt in Nornäs, einem Teilort unseres Wohnortes Sörsjön in Schweden, fand ein Rennen statt, an dem wir teilgenommen haben, Meino mit 8 Hunden, ich mit Codiak im Skijöring. Wir haben die Hunde zu Hause gewässert, in den Anhänger geladen, sind die 10 km nach Nörnäs gefahren, haben die Hunde eingespannt und konnten sie direkt nach dem Rennen wieder nach Hause bringen.
Meino war in der 8-Hunde-Klasse der einzige Starter, war mit der Leistung der Hunde sehr zufrieden. Ich fand das Rennen ziemlich hart, da der Trail recht schmal und uneben und echte 15 km lang war. Über die 10 Minuten Vorsprung vor dem anderen Skijörer habe ich mich da sehr gefreut.
Wieder war es ein Rennwochenende mit superschönem Wetter: strahlend blauer Himmel und Sonnenschein, allerdings große Kälte - am Sonntag sind wir bei knapp -30°C gestartet. Draußen sein bei großer Kälte muss für den Körper echt anstrengend sein, besonders, wenn man zusätzlich sportelt. Ich hatte so etwas vorher noch nicht erlebt, aber am Sonntag war ich so platt, dass ich um 18:30 Uhr (!!!!!) ins Bett gefallen bin und 13h geschlafen habe.

 

05./06.02.2011

Studen - Codiaks 1. Goldmedaille
"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah" - so ähnlich haben wir gedacht und sind zum ersten Mal das Rennen in Studen im Kanton Schwyz, nur 160 km von uns entfernt, mitgefahren. Die Entscheidung war goldrichtig - ein toller Rennort mit einem total engagierten Organisationsteam, alles hat gepasst: großzügiges, ebenes Stake-Out Gelände, trotz allgemeinen Tauwetters sehr guter Trail, netter Musher-Abend mit einem ganz leckeren Eintopf, Kaiserwetter, bei der Siegerehrung für jeden Teilnehmer ein Geschenkkorb mit lokalen Produkten.
Renntechnisch hätte es auch nicht besser laufen können: Codiak hat im Skijöring seine erste Goldmedaille erlaufen, und das 6 Hunde Team hat einen Podestplatz erkämpft - siehe Bilder Studen 2011.

 

Februar 2011

EM in Italien???
Wir haben lange überlegt, ob wir zur EM nach Italien fahren sollen oder nicht. Letztendlich hat uns die extreme Anfahrt abgeschreckt. Nach 900 km hin und zurück nach Frauenwald, wären es am Wochenende darauf fast 2500 km hin und zurück nach Campo Felice in der Nähe von Rom gewesen. Und ein weiteres Wochenende später dann die 2000 km einfacher Weg nach Schweden, das war uns einfach zu viel Fahrerei.
Im nachhinein hat sich unsere Entscheidung als gut erwiesen, da nur eine einzige Dame im Skijöring am Start war, und so in dieser Kategorie gar kein Titel ausgefahren wurde.

 

29./30.1.2011

Qualirennen Frauenwald
Nachdem nach Unterjoch und Bernau auch Todtmoos aufgrund der Schneeverhältnisse abesagt wurde, haben wir den weiten Weg nach Frauenwald auf uns genommen, um wenigstens ein Quali-Rennen mit zu fahren. Wir wurden mit hervorragenden Bedingungen belohnt: Trail und Stake-Out top, Sonne, blauer Himmel, tolles Musher-Essen, supernette Stake-Out Nachbarn.
Wir wollen Onni in ihrer ersten Rennsaison auf keinen Fall überfordern, weshalb ich mit Codiak im Skijöring an den Start gegangen bin. Codiak hat seine Sache super gemacht, wir hatten aber gegen die amtierende Weltmeisterin Sandra keine Chance und wurden zweite. Toll war, dass wir am zweiten Tag noch zulegen konnten und fast zeitgleich mit Sandra waren.
Damit unser Team nicht das ganze Wochenende herum stehen musste, ist Meino mit 6 Hunden gestartet. Wir sind total begeistert, wie gut unsere Wuffis diese Saison laufen, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Leithund Bandit fast 11 Jahre alt ist, die Teamhunde z.T. fast 10 - tolles Team - siehe Bild des Monats Januar 2011.

 

15./16.01.2011

Splügen - Onnis 1. Rennen
Onnis erstes Rennen und gleich ein erster Platz! Trotzdem war es das erste Mal, dass ich unterwegs abbremsen musste und nicht der limitierende Faktor war, weil Onni sich bei der sehr schnellen, harten Strecke immer wieder unsicher nach hinten umgesehen hat. Für das erste Rennen ist Onni aber tapfer gelaufen, vor allem bergauf war sie richtig stark. Es ist allerdings fraglich, ob Onni sich gegen die ganz starke internationale Konkurrenz durchsetzen kann. Man wird sehen.
Das Wetter war übrigens grandios - eigentlich war fast nirgends Schnee an diesem Wochenende, auch bei der Anreise sind wir nur durch braune Landschaft gefahren und dann, kurz vor Splügen, kamen wir aus einem Tunnel und zack, war der Winter da. Trail und Stake-Out Gelände waren in sehr gutem Zustand und dazu hatten wir das ganze Wochenende Sonne, aber trotzdem kalte Temperaturen (beim Skijöring-Start am Morgen -8°C).

 

"Es hapert am Partner Hund" - Südkurier UK - 19.01.2011

 

08./09.01.2011 Rennsimulation mit Onni
Um heraus zu finden, ob Onni so weit ist, zwei Tage hintereinander eine ca. 10-12 km Strecke zu laufen, bin ich Samstag und Sonntag mit ihr an die Martinskapelle gefahren und habe eine Rennsimulation gemacht, mit Auftakt am Mittwoch, Warmlaufen, Renndistanz fahren, Auslaufen.
Onni ist am Berg richtig stark und ackert wie wild, auf der Ebenen und bergab ist sie aber noch etwas unsicher und guckt oft zurück. Insgesamt hat sie die Herausforderung toll gemeistert für ihre grade mal eineinhalb Jahre.

Archiv
 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2010
   
24.12.2010-
03.01.2011

Schneetraining in Österreich
Zur Vorbereiung der Saison wollten wir zum Schneetraining ins Trainingslager nach Liebenau in Österreich, das am 25.12.2010 starten sollte. Wegen der 9-stündigen Anfahrt und der freieren Straßen sind wir schon am 24.12. losgefahren und kamen am Heiligabend um 17:00 Uhr im Regen dort an. Wir haben es uns im Wohnmobil trotzdem weihnachtlich gemütlich gemacht - siehe Bild des Monats Dezember 2010. Leider hat der Regen und nachfolgende Frost den an sich guten Trail unbefahrbar gemacht, so dass das Trainingslager abgesagt werden musste. Zum Glück haben wir an anderer Stelle in Österreich wirklich gute Trainingsbedingungen gefunden und Hunde und Menschen konnten super trainieren. Die drei Humpelkumpel konnten wir z.T. wieder antrainieren, aber insgesamt hat der Ausfall der drei die Harmonie und Stärke, die wir im Team hatten, ziemlich geschmälert.

 

11.12.2010

Humpelkumpel
Wir haben einen Tagesausflug nach Zürich mit einem Sonderzug, Stadtführung, Adventskonzert und Weihnachtsmarktbesuch gemacht und uns extra einen "Hundesitter" organisiert. Da Arack den Verband nicht von seiner amputierten Zehe abknabbern sollte, ist Finn an dem Samstag ins Moosloch gekommen, um auf Arack aufzupassen und ein Auge auf die anderen Hunde zu haben. In der Stunde, die die Hunde bis zu unserer Rückkehr allein waren, haben es Blizzard und Chewie geschafft, sich durch die engmaschigen Brometgitter hindurch in die Zehen zu beißen und sich die Haut abzuschälen - Verletzungen, die sehr langwierig in der Heilung sind, toll. Nach diesem Ausflug hatten wir drei Hunde mit verbundenen Füßen - siehe Bild Humpelkumpel 2010. Es war etwas aufwändiger als sonst, das Wohnmobil zu packen für 10 Tage Trainingslager, 2 Leute und 16 Hunde mit drei Hunden im Wohnzimmer, die man eigentlich nicht alleine lassen sollte. Auf dem Bild kuscheln sie sich zwar nett aneinander, aber die Rüden sind normalerweise nicht unbeaufsichtigt zusammen.

 

04.12.2010

Wurfabnahme bei Bianca Hochstein und Training mit Gabi
Da Gabi Schaller nicht weit von Bianca Hochstein entfernt wohnt, habe ich die Fahrt ins Allgäu doppelt genutzt, und habe mich nach der dank perfekter Vorbereitung von Bianca schnell durchführbaren Wurfabnahme mit Gabi auf der Buchenberger Loipe getroffen. Bei super Schneebedingungen und strahlendem Sonnenschein habe ich drei Privatstunden bei Gabi genommen, weil es mir wichtig war, das Gabi mal wieder meine Technik kritisieren konnte, damit sich durch das häufige Einzeltraining nicht zu viele Fehler einschleifen.

 

03.12.2010

Zehamputation bei Arack
Am Freitag, 29.10., kurz bevor wir zu Hierzis losfahren wollten, gab es eine Beisserei, bei der Arack einen Biss in die Pfote bekommen hatte, der sogar noch beim Tierarzt gesäubert und genäht wurde. Es war gut verheilt, aber nach dem Fäden Ziehen hat Arack gehumpelt, Knochen hat auf Knochen geschabt. Die Gelenkkapsel hatte wohl eine winzige Verletzung abbekommen, wodurch Bakterien trotz Antibiose den Knorpel auflösen konnten. Eine 2-wöchige Medikation hatte keine Besserung der Humpelei gebracht, weshalb der mittlerweile versteifte Zeh heute amputiert werden musste. Kleine Unachtsamkeit, große Wirkung und völlig unnötig, ich habe mich wahnsinnig über mich selber geärgert. Unser Tierarzt meinte aber, dass Arack nach Ausheilung wieder mitlaufen können sollte.

 

14.11.2010

Wurfabnahme bei Michael Ruopp
Wieder ein Zuchtwarteinsatz, diesmal eine Wurfabnahme bei Michael Ruopp. Ein lustiger Nachmittag mit netter Unterhaltung und leckerem Kuchen. Ach so, Welpen gab es natürlich auch anzusehen.

 

05.-07.11.2010

Dachstein Gletscher Lehrgang (siehe Bild des Monats November 2010)
Der diesjährige SSVB-Skating-Lehrgang fand auf dem Dachsteingletscher statt. Ich war dort zum ersten Mal und war von den atemberaubenden Ausblicken auf fast 3000m Meereshöhe beeindruckt. Es war ein rundrum gelungenes Wochenende mit traumhaften Bedingungen: ein paar Grad Minus, Sonne, griffiger Schnee, gute Trainingseinheiten, nette Gruppe, komfortable Unterkunft mit Sauna und Dampfbad, leckeres Essen. Wenn es nächstes Jahr auch einen Dachstein-Lehrgang gibt, komme ich sehr gerne wieder.

 

29.10.-
01.11.2010

Training bei Hierzis in der Steiermark
Nachdem letztes Jahr unser traditionelles Steiermarktrainingslager bei Hierzis aus Termingründen ausfallen musste, konnten wir dieses Jahr wieder einige sehr gute Berg-Trainings-Einheiten mit und ohne Hunde durchführen und erneut Hierzis Gastfreundschaft genießen. Der Klopfer war eine 2 1/2 Stunden Laufeinheit mit Jürgen auf seinen Hausberg von ca. 700m Meehreshöhe auf 1450m durch Schnee mit Superausblick. Danach hat Susannes leckeres Essen noch toller geschmeckt.

 

24.10.2010

Regio-Waldlaufmeisterschaft in Unterkirnach
Um diese Zeit im Trainingsjahr werden vermehrt schnellere, anaerobe Einheiten ins Trainig eingebaut. Da bietet sich ein Wettkampf als intensives Training an, zumal, wenn er sogar in Unterkirnach stattfindet. Wie schön, dabei auch noch Vize-Regionalmeisterin zu werden. Okay, es waren nur zwei Damen in meiner Altersklasse am Start... Ich sehe es aber so, dass ich gegen alle die gewonnen habe, die sich nicht aufgerafft haben, an diesem Samstag einen Wettkampf zu laufen.

 

20.10.2010

Tumor-OP bei Hazel
Hazel hatte einen Hauttumor, der so oberflächlich war, dass er mit einer leichten Narkose operiert werden konnte. Das haben wir gewagt und diesen Tumor entfernen lassen, um das Risiko zu minimieren. Seit Sommer 2009 hat Hazel einen Tumor am Hals, der stetig wächst, mittlerweile schon über Hühnerei groß ist, aber diesen haben wir uns entschieden nicht operieren zu lassen. Ein Grund ist das Narkoserisiko - Hazel ist bei der Kastration fast gestorben, weil sie die normale Narkose nicht vertragen hat. Außerdem liegt der Tumor direkt an der Halsschlagader, kann deshalb nicht im Gesunden weggeschnitten werden und würde, falls er bösartig ist, durch das Anschneiden wahrscheinlich erst richtig streuen.
Seit eineinhalb Jahren lebt Hazel gut mit dem Tumor und wird durch ihn nicht beeinträchtigt. Trotzdem heule ich jetzt schon, wenn ich darüber nachdenke, dass er wahrscheinlich Lebensverkürzend ist. Immerhin ist Hazel schon 12,5. Hoffentlich bleiben ihr noch einige Jahre. Sie ist doch mein lieber, kleiner Pupser.

 

01.10.2010

Alaya wird 15 Jahre alt
Unser erster und ältester Hund - Alaya - wird 15! Sie hat noch eine sehr gute Lebensqualität, ab und zu bekommt sie einen Aktivitätsschub und galoppiert hin und her durch den Auslauf, dann genießt sie aber auch wieder Extrakuscheleinheiten - siehe Bild des Monats Oktober 2010.

 

04.09.2010

1. Training der Saison (siehe Bild 1.Training 2010)
Diese Saison können wir von unseren 16 Hunden immerhin noch 11 Hunde gemeinsam trainieren. Für Akira und Hazel wäre es zu anstrengend, sie laufen extra vor dem Fahrrad, und die drei ganz alten Alaya, Bojar, Chinook spazieren oder galoppieren je nach Geschmack und Tagesform im Auslauf herum. Obwohl die 11 Rennhunde vom Alter her zwischen 1 und 10,5 Jahre alt sind, bilden sie ein sehr harmonisches Team.

 

03.09.2010

Teichanlage im Hundeauslauf erneuert
Nachdem die Hundepfoten der Folie im Gartenteich Risse zugefügt hatten, musste eine neue Lösung her. Diese bestand in einem Kunststoffformteich, der mit viel Drainage, Kies und Sand anstelle des alten Teichs gebaut wurde. Unser toller Nachbar Uli lieh Meino den Allradkipper, mit dem Meino den Kies und Sand direkt an Ort und Stelle abladen konnte und er kam mit dem Traktor, als der Kipper aufgrund des feuchten Bodens doch hängen blieb. Das Ergebnis nach einigen Stunden Schaufeln, Schippen, Rechen und Steine Verlegen - siehe Bild des Monats September 2010.

 

29.08.2010

Wurfabnahme bei Christof und Angelika
Wieder einmal ein Besuch bei Christof und Angelika zur Wurfabnahme, diesmal der beiden L-Würfe (sehr nette vierbeinige Welpen und ein goldiger zweibeiniger Welpe namens Lucia).
Ob es wohl vom SHC irgendwann einen "Aktiver-Zuchtwart-Preis" gibt? Da würde ich mich dann bewerben. Seit meiner Ernennung zum Zuchtwart im April 2009 habe ich 10 Würfe abgenommen, zwei Zwinger besichtigt, an einer Zuchtwarttagung und einer VDH-Fortbildung teilgenommen.

 

August 2010

Neue Haustiere im Moosloch (siehe Bild des Monats August 2010)
Diesen Sommer hatten wir für unseren Schwedenurlaub eine neue Strategie: "Rent a sheep"! Von unserem Tierarzt Micha Zeller durften wir uns zwei Schafe ausleihen, die dafür sorgen sollten, dass unser wuchernder Auslauf nach unserem Urlaub noch begehbar ist. Leider waren die beiden etwas zurückhaltend und auf ihre schlanke Linie bedacht. Es war auf jeden Fall ein supernetter Service von Familie Zeller, und ein bisschen Gras haben sie auch gefressen, obwohl ihnen die Johannisbeerhecken lieber waren.

 

Sommer 2010

Neu - "Personal Trainerin" Gabi Schaller
Beim Skijörer Trainingstreffen im Juni hatte ich Gabi gefragt, ob sie mir eventuell ein paar Tipps für mein Training geben kann. Ich habe zwar vom Skiverein einen Trainingsplan, aber die Jugendlichen, die in den Kader kommen wollen, haben bis zu 8 Trainingseinheiten auf dem Plan, und das ist für mich einfach nicht umsetzbar. Wenn ich für mich alleine trainiere, tendiere ich oft dazu, zu langsam oder zu kurz zu trainieren, und ich habe kein richtiges Konzept.
Gabi ist da eine großartige Hilfe. Obwohl sie selber 1000 Sachen um die Ohren hat, schreibt sie mir regelmäßig per Email, welche Einheiten an welchem Tag passen, wie ich variieren kann, welche Pulsbereiche, Streckenlängen und Techniken mich zum derzeitigen Zeitpunkt im Trainingsjahr weiter bringen. Sie beantwortet mir meine Fragen, wenn ich mit irgendetwas unsicher bin und das beste am Ganzen: es bedeutet einen Riesen Motivationsschub für mich, da ich mich vor Gabi ja nicht blamieren will, denn ich schicke ihr regelmäßig meinen Trainingsplan zu.
Gabi war einige Jahre mit der Langlauf Ntionalmannschaft unterwegs und bestritt internationale Rennen. Sie hat zukunftsorientiert ihr Studium durchgezogen. Zugleich hat sie es geschafft, obwohl sie nicht die gleichen Möglichkeiten wie die anderen Kadermitglieder hatte, Leistungen zu erbringen, mit denen sie auf diesem hohen Niveau mithalten konnte. Dies war nur möglich durch Begabung, Disziplin und beinhartes Training.
Das beeindruckt mich sehr. Und jetzt darf ich von ihrem Wissen, Können und von ihrer Erfahrung zehren und ihr alle meine Fragen stellen, da bin ich ganz schön stolz drauf.

 

Sommer 2010

Schwedenurlaub - Entspannung (siehe Bilder des Monats Juli 2010)
Bei einem Angelausflug in Schweden herrschte totales Gedrängel am See - außer uns war noch eine weitere Person dort! Na, trotzdem konnten wir sehr gut entspannen. Leider hatte ich wieder gar kein Angelglück, Meino dafür sehr, so dass wir nicht verhungern müssen.
Axle durfte mit zum See, denn er hatte noch die Naht am Bauch, die er sich nicht weg knabbern sollte.
Alaya war auch dabei (wo hat sie sich versteckt auf dem Bild?), weil sie sich über Ausflüge so freut. Außerdem merkt man bei ihr jetzt stark das Alter, sie hat immer mal wieder Tage, an denen sie schlecht drauf ist. Wenn sie im Auslauf liegt, dann ertappe ich mich dabei, dass ich als erstes nachsehe, ob sie noch atmet, guckt sie dann hoch, bin ich ganz erleichtert.
Es macht uns ein bisschen zu schaffen, dass wir drei so alte Hunde haben, bei denen wir damit rechnen müssen, dass sie sich in absehbarer Zeit verabschieden werden.

Mit dem Wetter hatten wir bei diesem Aufenthalt größtenteils Glück - während in Deutschland der heißeste Juli seit Beginn der Aufzeichnungen alle zum Schwitzen gebracht hat, hatten wir meist Sonne und Wolken, selten Regen und angenehme 15-20°C.

Ein kleiner Wermutstropfen hat die Entspannung getrübt: am ersten Urlaubstag ist Onni läufig geworden und als bei ihr die Standhitze um war, hat Banji schön Zeit versetzt ihre erste Läufigkeit begonnen. Das sorgte für einige Unruhe bei den Rüden und bedeutete eine besondere "Logistik" - es konnten nur die einen oder die anderen mit uns zuammen sein.

 

23.06.2010

Besuch vom Amtsveterinär wegen Schwedenfahrt
Immer mal wieder etwas Neues von der EU - der letzte Schildbürgerstreich betrifft alle, die mit mehr als 5 Hunden in ein anderes EU-Land einreisen möchten. Innerhalb von 24h vor der Abfahrt muss ein Amtstierarzt die Reisetauglichkeit der Hunde sowohl auf einem Formular als auch elektronisch an das Einreiseland bestätigen. Es laufen bereits Anfragen bei der EU-Kommission, ob Ausnahmen für Schlittenhundler von dieser eigentlich zur Eindämmung kommerzieller Tiertransporte gedachten Regelung möglich sind. Für uns galten die Bestimmungen noch, so dass unser zuständiger Amtstierarzt zu uns kam. Er hat Chips kontrolliert, den Allgemeinzustand der Hunde begutachtet und unsere Zwingeranlage angesehen und gelobt - es hat uns sehr gefreut, dass er meinte, wir hätten eine sehr schöne Anlage.

 

20.06.2010

Zwei Wurfabnahmen bei Angelika und Christof
Es ist zwar immer eine ganze Ecke zu fahren, aber es ist einfach nett, Angelika und Christof durch die Zuchtwarttätigkeit regelmäßig zu besuchen. Diesmal war der Anlaß die Abnahme des J- und K-Wurfs mit goldigen, freundlichen Welpen.

 

18.06.2010

Gastropexie bei Axle
Wir haben mit unserem Tierarzt Micha Zeller das Risiko und den Nutzen einer erneuten OP abgewogen und haben uns wegen unserer Schwedenreisen entschieden, bei Axle eine Gastropexie durchführen zu lassen. Es handelt sich hierbei um eine spezielle und aufwändige Art, den Magen im Bauchraum so zu fixieren, dass eine erneute Magendrehung unwahrscheinlicher wird. Die Tierärztin, die unserem Axle in der Not-OP das Leben gerettet hatte, konnte den Magen aufgrund ihrer starken Schmerzen durch den gebrochenen Arm nur auf eine einfachere Art fixieren, die das Risiko einer Magendrehung nicht so stark minimiert wie die Gastropexie. Da Axles Magen schon mehrfach Probleme verursacht hat, sein Bruder Arack ebenfalls eine Magendrehung hatte und wir in Schweden im besten Fall frühestens nach einer Stunde bei einem Tierarzt sind, haben wir Axle operieren lassen. Er hat alles gut überstanden und nun hoffen wir, dass sein Magen, so wie Aracks seit seiner Gastropexie, dort bleibt, wo er sein soll.

 

11.-13.06.2010

SSVB „Frühjahr´s Trainingscamp“ im Schwarzwald und SHC-Jahreshauptversammlung
An diesem Wochenende haben wir uns aufgeteilt - Meino ist zur SHC-Jahreshaptversammlung gefahren, die dieses Jahr besonders wichtig für das Fortbestehen des Vereins war. Deshalb hat er die 650 km lange Anfahrt und die bis in die Nacht dauernde Marathonsitzung in Kauf genommen. Die Sitzung ist glücklicherweise zufriedenstellend verlaufen.

Ich konnte beim SHC nicht teilnehmen, da Zeit gleich das Frühjahrs Skijörer Trainingstreffen bei uns im Schwarzwald stattgefunden hat. 11 Teilnehmer - der harte Kern war (fast) vollständig vertreten - und 2 bewährte Trainer: Gabi Schaller und Stefan Leicht (siehe Bild des Monats Juni 2010) haben sich Freitag abend im Landgasthof in Vöhrenbach getroffen. Diesmal haben wir alle Trainingseinheiten auf der Skirollerstrecke in Schönwald abgehalten, aufgeteilt in zwei Gruppen. Am Samstag hatte Stefan etwas Neues organisiert - er hatte Lasergewehre dabei, hat uns eine kleine Einführung in Biathlon gegeben und dann gab es einen echten Biathlon-Wettkampf, der großen Spaß gemacht hat. Mit Techniktraining und ein paar Tempoeinheiten am Nachmittag haben wir insgesamt ein Pensum von knapp 5h Skirollern absolviert. Am Abend hatte Stefan wie bereits am Freitag Abend viele Infos, Bilder und Filme zu verschiedenen interessanten Themen vorbereitet, so dass auch die Theorie nicht zu kurz kam.
Am Sonntag gab es Gabis (fast) bei allen sehr beliebte Koordinations-Aufwärm-Gymnastik, anschließend hatte Stefan eine weitere Neuheit im Gepäck: Slacklines. Man balanciert auf verschiedene Art und Weise, alleine oder mit Hilfe, auf zwischen Bäumen gespannten Spanngurten. Das übt das fürs Skirollern so wichtige Gleichgewicht und ist zudem echt lustig. Mit Gabi gab es eine Einheit mit Stöcken mit Walking, Skigang und Schrittsprüngen. Am Nachmittag wechselten wir auf Inlineskates und meisterten verschiedene koordinative Aufgaben und Parcours. Natürlich durften auch ein paar flotte Spielchen nicht fehlen.
Viel zu schnell war die Zeit vergangen, und der Lehrgang schon wieder vorbei. Ich war wieder restlos begeistert und ich denke, die anderen Teilnehmer waren ebenfalls sehr zufrieden. Wir waren uns einig, dass es auch im Herbst einen Lehrgang geben soll.
Ein Riesen-Dankeschön an unsere tollen, engagierten und kompetenten Trainer Gabi und Stefan!!!

 

06.06.2010

Jährlicher Zwingergroßputz und Desinfektion
Wie jedes Jahr im Sommer findet an einem möglichst warmen und trockenen Tag der Zwingergroßputz statt. Einmal im Jahr werden alle Hütten von innen "ausge-kränzelt" (Kränzle = Hochdruckreiniger), vorgezogen und überall in den Zwingerboxen unter und hinter den Hütten und in allen schwer zugänglichen Ecken gekränzelt und anschließend mit Wasserstoffperoxid desinfiziert.

 

04.06.2010

Magendrehung bei Axle - Not-OP
Eigentlich wollte ich gleich morgens früh zum Joggen, dachte mir aber, ich lasse vielleicht besser die Hunde vorher noch ein bisschen in den Auslauf - welches Glück! Bei Axle im Zwinger waren zig Speichelflecken und er versuchte weiterhin erfolglos zu brechen, außerdem war sein Bauch hart und angeschwollen. Ich habe sofort bei unserer Tierarztpraxis angerufen, aber Micha Zeller hatte Urlaub. Die Praxis war glücklicherweise trotzdem besetzt, denn er hatte eine Vertretung für diesen Tag organisiert. Die Helferin meinte, ich solle sofort losfahren, sie würde alles vorbereiten. Als ich ankam, konnten wir gleich röntgen, eine Notwendigkeit, um die Diagnose abzusichern, die Tierärztin kam und hat sofort mit der OP begonnen, obwohl ihre rechte Hand gebrochen war und ihr während der OP ganz schlecht vor Schmerzen war. Nach 1h kam der erlösende Anruf, dass Axle zumindest die OP gut überstanden hat, der Magen zurück gedreht werden konnte, noch nicht abgestorben war und auch sonst keine Organe Schaden genommen hatten. Über den Berg ist ein Hund nach einer Magendrehung erst nach ein, zwei Tagen, da man nie ganz sicher abschätzen kann, wie groß der Blutverlust durch innere Blutungen aufgrund des großen Drucks durch den aufgegasten Magen war. Deshalb war ich am Freitag nachmittag und noch einmal am Samstag morgen mit ihm zur Infusion in der Praxis. Am Samstag ist die Helferin extra nur für uns in die Praxis gekommen - das war wirklich super nett, ebenso wie die Rettungs-OP trotz gebrochenem Arm. Axle hat echt Glück gehabt und wir auch.

 

Mai 2010

Neuer Hundeenthaarer "Furminator"
Irgendwie vergesse ich von einem aufs andere Jahr immer wieder, WIE furchtbar die Hunde haaren. Um den Haarwechsel zu beschleunigen, haben wir dieses Jahr etwas Neues ausprobiert: den Furminator. Man zieht die Zinken ohne Druck durchs Fell und löst so Unmengen Unterwolle. Wenn man den Hund mit einer Hand festhält, kann man den Furminator deluxe (es gab nur den in unserem Freßnapf) einhändig durch Druck auf einen Schiebeknopf entleeren, um weiter zu bürsten, sehr praktisch: spart Zeit, man muss den Hund zwischendurch nicht wieder einfangen.
Das Ding war zwar richtig teuer, aber es funktioniert super - die Haarmenge auf dem Bild ist das Ergebnis 5 minütigen Bürstens (siehe Bild des Monats Mai 2010).

 

April 2010

Alt und Jung - siehe Bilder des Monats April 2010
Unsere drei ältesten Hunde (alle drei 14) werden von uns ein bisschen verwöhnt, weil man nicht weiß, wie lange man das noch machen kann und weil sie sich so darüber freuen. Alle drei haben mehr oder weniger stark Arthrose und durften deshalb im Winter drinnen schlafen. Der Winter ist zwar um, aber sie dürfen trotzdem drinnen bleiben und auf einem kuscheligen (waschbaren!) Hochflorteppich übernachten, was sie sehr genießen.
Unsere vier jüngsten Hunde sind ganz dicke Kumpel und spielen immer, wenn es geht, miteinander. Wir sind froh, dass die Welpen vom Alter so dicht beieinander sind, da dadurch immer jemand zum Toben da ist - im Auslauf geht es ganz schön zur Sache, es kugelt recht häufig einer der vier durch die Gegend. Drinnen legen sie dann ein paar Erholungspausen ein.

 

März 2010

Schnee ausgenutzt - tolle Skitouren
Nach einem Schnee reichen Winter stöhnen einige über erneuten Schneefall im März und April - ich finde es großartig. Noch nie konnte ich so oft direkt vom Haus weg mit den Klassikskiern auf der Schulter zur 800m entfernten Loipe laufen und eine 12km Runde drehen. Ebenso konnte ich, wie bereits letztes Frühjahr, mit Brunhilde wieder mehrere tolle mehrstündige Skitouren im Schwarzwald unternehmen. Auf Schnee macht das Training einfach am allermeisten Spaß!

 

18.03.2010

SSVB-Lehrgang „Frühjahr´s Trainingscamp“
11.-13.06.2010 in Vöhrenbach (Schwarzwald)

Für alle, die sich vielfältig und gezielt auf die kommende Wintersaison vorbereiten wollen, ist dieses Trainingscamp genau das richtige. Stefan Leicht hat ein neues Trainingsprogramm, dass für Dryland-, Nordicstyle- und Nomestyle-Musher sehr interessant sein wird und für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet ist.
Da wir durch die frühe Ausschreibung mit mehr Teilnehmern rechnen als beim letztjährigen Trainingstreffen im Schwarzwald, ist die Unterkunft diesmal nicht bei uns im Moosloch sondern im Landgasthof Friedrichshöhe im Nachbarort Vöhrenbach.
Alle weiteren Infos, Details und Anmeldeadresse entnehmt bitte der
"Ausschreibung Trainingscamp" als .pdf-Datei

Es wäre toll, wenn viele Musher den Weg in den Schwarzwald finden!!

 

06.03.2010

Noch eine kleine Hündin in unserem Rudel - Banji (Blaze of Clear Spirit)
Wir hatten uns ursprünglich für einen Welpen von Christof Diehl aus der Verpaarung von Icebell's Bravo und Icebell's Carlos interessiert, die leider nicht zustande gekommen ist. Da Carlos bei Familie Kühne Bravos Schwester gedeckt hat, haben wir eine Hündin aus diesem Wurf genommen.
Zu Beginn war sie uns gegenüber nicht ganz so zutraulich, aber sie hatte auch innerhalb weniger Tage zwei Ortswechsel hinter sich (Christof hat sie aus Berlin zu sich geholt, kurz darauf ist sie zu uns umgezogen). Mit unseren anderen beiden Welpen hat sie sich dagegen von Anfang an blendend verstanden und die Integration ins Rudel verlief ebenfalls problemlos. Nach einiger Zeit geht sie auch auf uns zu, ist so schmusig wie die anderen Hunde und akzeptiert die von uns aufgestellten Regeln - siehe Bilder - Banji März 2010.

 

26.-28.02.2010

Tine und Codiak erkämpfen 3. Platz bei WM in Oberwiesenthal (Siehe Bilder des Monats März 2010)
Wir sind super stolz auf unseren Kamloop's Codiak - mit bald 7 Jahren schafft er bei seiner ersten WM den Sprung aufs Podest! Und das, obwohl es erst sein drittes Skijöringrennen überhaupt war, da er recht kurzfristig als Skijöringhund eingesprungen ist.
Am ersten Renntag hat es geregnet, es war sehr tief und schwer und wir waren beide nicht top - Platz 4.
Am zweiten Renntag waren super Bedingungen: harter, schneller Trail, wir haben alles gegeben und es lief wirklich gut - immer noch Platz 4, aber nur 1 Sekunde von Platz 3 entfernt. Sandra Hederich war unerreichbar stark vorne und auch an die Schwedin Ulrika Karlsson auf Platz 2 konnten wir nicht heranlaufen.
Am dritten Renntag war das Ziel, der vor mir startenden Maja Karlsson (Ulrikas Tochter) die eine Sekunde abzunehmen. Nach 3km in der Abfahrt hatte ich Maja bereits überholt, sie heftete sich an meine Fersen und ist mir nach 5km am ersten langen Anstieg wieder davon gefahren. Tja, es macht einfach einen Unterschied, ob man 15 oder fast 40 ist! In der zweiten Abfahrt hatte ich Maja am Vortag erneut eingeholt, aber heute war sie nicht zu sehen - großer Schreck! Endlich an einem längeren graden Abschnitt habe ich sie gesehen und mich mit aller Kraft (1x1 Technik) an sie heran gearbeitet. Jetzt hieß es, nur in Sichtweite zu bleiben für den dritten Platz. Maja hat echt gekämpft, aber ihr Hund ist teilweise stehen geblieben, so dass wir uns mehrfach überholt haben. Kurz vor dem Stadion konnte sie sich noch einmal etwas absetzen, aber trotzdem hat es uns für den dritten Platz gereicht - toller Codiak!
Gratulation an Sandra zu ihrem wohlverdienten Weltmeistertitel, den ich ihr von Herzen gönne.
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Wir mögen es nicht, wenn im Internet viel Negatives verbreitet wird, weshalb wir über die Veranstaltung an sich nichts weiter schreiben wollen.

 

Presseübersicht WM 2010 in Oberwiesenthal (als .pdf-Datei)
"Kristin Jauch bei Jöring-WM"+"Schlittenhund läuft vorne mit" - SchwaBo UK - 26.02.+01.03.2010
"Kristin Jauch erkämpft Bronze" - Südkurier UK - 01.03.2010
"Bronze bei der Weltmeisterschaft" - SchwaBo UK - 06.03.2010

 

22.02.2010

Gutes Training im Februar
Dieses Jahr ist es uns zum Glück gelungen, die Fitness der Hunde vom Trainingsaufenthalt in Schweden hier bei uns ganz gut aufrecht zu erhalten. Dank der großartigen Bedingungen im Schwarzwald waren etliche sehr gute Trainingseinheiten mit Hunden und ohne möglich. Wir konnten sogar gezielt das Streckenprofil der WM in Oberwiesenthal (zuerst bergab, Wendepunkt, wieder bergauf) trainieren und auch weiche und warme Bedingungen.
Codiak und Tine sind gesund, jetzt heißt es abwarten, was kommt. Wir sind sehr gespannt, da Sandra diese Saison topfit ist und auch einige Unbekannte mit nicht einschätzbarer Leistung auf der Startliste aufgetaucht sind.

Infos zur WM gibt es unter: www.schlittenhundeweltmeisterschaft.de

 

06./07.02.2010

Rennen in Bernau
Für uns ist es toll, dass zwei so schöne Rennen in unserer Nähe (ca. 60km) stattfinden. So waren wir nach einer kurzen stressfreien Anfahrt schon am Nachmittag vor Ort und haben einen guten Platz bekommen.
Das Rennen selber war nicht schlecht, teilweise war der Trail etwas tief, aber für die Wetterbedingungen in Top-Zustand. Im Skijöring konnte ich mit Codiak weitere Erfahrungen sammeln, er lief großartig - wir hatten eine Geschwindigkeit von fast 22 km/h im Durchschnitt. Die Strecke war zwar nur 8,5 km lang, aber trotzdem war ich beeindruckt. Leider waren wir nur zu zweit mit Sibiriern, so dass wir nicht getrennt gewertet wurden, es gab dadurch einen 4. Platz. Sehr schön war, dass es in der Rothaus-Cup Wertung (Rennen Todtmoos + Rennen Bernau) aller Skijöring-Damen für Platz zwei gelangt hat - ein weiteres Rothaus Pilsglas steht jetzt in der Sammlung.
Meino war am Samstag sehr zufrieden mit dem 6er-Team, für ihr Alter (drei Happy Dogs) sind sie wirklich gut gelaufen. Am Sonntag war es ein bisschen wärmer, da haben sie etwas nachgelassen. Insgesamt kam er auf den 5. Platz.

 

30./31.01.2010

DM in Todtmoos (Siehe Bild des Monats Februar 2010)
Was für ein Wochenende - nachdem letzte Woche noch gebangt werden musste, ob in Todtmoos überhaupt genug Schnee liegen würde für das Rennen, hat es dann gar nicht mehr aufgehört mit Schneien. Irgendwer muss wohl einen zu wilden Schneetanz aufgeführt haben!
Die Rennbedingungen waren durch den tiefen Schnee recht schwer, nicht unsere Lieblingsbedingungen. So lagen wir am ersten Tag auf Platz zwei, 1:30 Minuten hinter Sandra Hederich, die diese Saison sehr stark fährt. Am Sonntag konnten wir uns (wie meistens am zweiten Tag) etwas steigern, es hat für Bestzeit aller Skijörerinnen und Skijörer gereicht, aber den Rückstand auf Sandra konnten wir nicht mehr einholen. Es waren wieder Sandra, Angelika und ich auf dem Podest, Sandra nach 7 Jahren zum ersten Mal auf dem ersten Platz - das habe ich ihr wirklich gegönnt!
Die Überraschung des Wochenendes - ich bin nicht mit Chewie an den Start gegangen, sondern mit Codiak. Mit Chewie hatte ich zwar im vergangenen Jahr viel trainiert und viele unbekannte Situationen geübt, er hat alles super mitgemacht, auch das Wagenrennen. Aber vor den Skiern wollte er einfach nicht mit voller Kraft laufen, sondern war etwas gehemmt. Da der Spaß am Rennen ganz wichtig ist, haben wir entschieden, dass Chewie wieder im Team laufen darf.
Für Codiak war es das allererste Skijöringrennen. Ich bin ganz stolz auf Codiak, er hat alles toll gemeistert, das alleine Laufen und die vielen Überholvorgänge. Zum Glück hatte ich im Herbst mit ihm ein paar Einzeltrainings ausprobiert, weil uns kurz hintereinander unsere beiden Teamleithunde ausgefallen waren (Amaruk für immer, Bandit mit einem bösartigen Tumor am Bein für 4 Wochen). Codiak hatte sich sehr gut gemacht als Leithund und auch im Einzel-Skitraining in Schweden.

 

Presseübersicht DM 2010 in Todtmoos (als .pdf-Datei)
"Huskie-Training mit Hindernissen" - SchwaBo Unterkirnach - 29.01.2010
"Durch den tiefen Schnee in die Zielgerade" - SchwaBo Unterkirnach - 02.02.2010
"Jauch startet in Todtmoos" + "Vizemeisterin im Skijöring" - Südkurier UK - 30.01.2010 + 03.02.2010
Internettrailer der - Badischen Zeitung

 

10.12.2009-
24.01.2010

Trainingsaufenthalt in Schweden
Da Meino zur Zeit einen angestellten Zahnarzt in der Praxis hat, haben wir die Chance genutzt, länger in Schweden zu sein, ohne dass die Praxis geschlossen werden musste.
Wir konnten zu Beginn nicht direkt vom Haus weg trainieren, weil der Fluß noch nicht zugefroren und auf dem Scootertrail nicht genug Schnee war. In ca. 18km Entfernung gibt es aber eine gute Strecke auf einem so gut wie nicht genutzten Waldweg mit einer Wendeschleife am Ende. Hier konnten wir mehrfach trainieren. Es wurde immer kälter, trainiert haben wir die Hunde bis ca. -28°C (siehe Bild von Meino). Ich bin bis -32°C Ski gefahren, habe aber ziemlich lange fürs Anziehen gebraucht (siehe Bild Tines Klamotten - Bilder des Monats Dezember 2009.). Die Skier gleiten bei so einer Kälte wie Schmiergelpapier auf Sand, aber ab und zu Krafttraining schadet nichts.
Leider hatten wir bei diesem Aufenthalt so eine Art Pechsträhne: Tierarztbesuch, Scooter lief nicht, mit Hänger zur Reparatur, dabei 13-Pol Stecker vom Hänger abgerissen, anderen Hänger ausgeliehen, der Klopfer: Kupplungsschaden am neuen Womo, dadurch 9 Tage ohne Womo und ca. 750km durch die Gegend gefahren, bis Womo repariert zurück war, dann Kältewelle mit Temperaturen zwischen -30°C und -40°C, kein Hundetraining möglich, Abwasserrohr vom Haus eingefroren, Stützrad vom Anhänger abgebrochen, Stütze am Groomer weggerissen....
Immerhin hatten wir das Womo rechtzeitig am 30.12.2009 abends spät wieder in Sörsjön, konnten es packen und so an Silvester doch noch zu Sabine und Siggi fahren, unseren Ex-Fast-Nachbarn in Deutschland, die im Oktober nach Lappland ausgewandert sind. Wir haben gemeinsam Raclette gegessen und im 10-Einwohner-Ort Holmträsk sogar Feuerwerk gesehen. Dank Siggis unermüdlichem Skootereinsatz hatten wir sehr gute Trainingsbedingungen.
Als weiteren Ausgleich für unsere Pechtsträhne hatten wir außerdem fast die ganze Zeit ein grandioses Winterwetter: Schnee ausreichend, aber nicht zu viel, die ganze Zeit Frost, auf allen Bäumen Schneehäubchen und dazu viele klare, sonnige Tage mit wunderschönen Lichtverhältnissen. Die Woche mit Temperaturen zwischen -30 und -40°C waren eine spannende Erfahrung. Die Tatsache, dass wir nicht mit den Hunden trainieren konnten, hat Meino dazu genutzt, unser Wohnzimmer und das Schlafzimmer neu zu tapezieren, was beides ganz toll gelungen ist (siehe Bilder Monats Januar 2010).

 

 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2009
   
05.12.2009

Erste Testfahrt mit Womo und Wuffianhänger
Nachdem das neue Wohnmobil direkt von Berlin erst in die eine Werkstatt (Rückfahrkamera und Anhängerkupplung), dann in die andere (Motorvorwärmer und Winterreifen) gekommen ist, konnten wir erst heute eine Testfahrt machen. Das war uns wichtig, um vor der Abfahrt nach Schweden zu sehen, ob alles funktioniert wie gedacht. Soweit passt alles, das Auto läuft gut, die Aufbauheizung funktioniert hervorragend, auch das Wasser bekommen wir zum Laufen. Lediglich mit der im Anhänger zusätzlich montierten Kamera gibt es noch Probleme mit dem Ton. Meino kriegt es hin, die Verkabelung so zu variieren, dass wir während der Fahrt die Hunde nicht nur sehen sondern auch hören.

Geschafft - alles hat bis zur Abfahrt nach Schweden noch rechtzeitig geklappt, was bedeutet, dass wir unser bisheriges Wohnmobil nun definitiv verkaufen können.

 

21./22.11.2009

Rennen in Scherneck und Wurfabnahme bei Familie Diemer
Eigentlich nehmen wir schon seit einigen Jahren nicht mehr an Wagenrennen teil, weil es oft entweder zu warm ist, oder das Rennwochenende in eine Schlammschlacht ausartet. Um jedoch vor der Winterrennsaison heraus zu finden, wie Chewie bei einem Rennen reagiert, bin ich nach Schloß Scherneck in der Nähe von Augsburg gefahren. Ursprünglich wollten wir beide am Wagenrennen teilnehmen, da Meino aber am Freitag nicht vor Mitternacht aus Berlin zurück sein konnte, bin ich mit Chewie und Hazel (damit Chewie Gesellschaft hat) alleine gefahren.
Wahrscheinlich hätten wir alles abgesagt, wenn nicht bei Familie Diemer an diesem Wochenende noch die Wurfabnahmen vom E- und F-Wurf angestanden wären. Diese konnten nicht verschoben werden, weil einige Welpenkäufer ihre Welpen direkt nach dem Rennen mitnehmen wollten.

Mit Chewie bin ich mit dem Rad gestartet, mit Hazel gejoggt. Insgesamt war es ein eher sonniges Wochenende, am Sonntag zogen jedoch ein paar Wolken auf. An diesem Tag ist Chewie mit dem Rad Bestzeit aller Damen und Herren gelaufen, er war beim Überholen ganz souverän und hat sich in seinem ersten toll gemeisterten Einzelrenneinsatz den ersten Rang erlaufen.
Hazel war trotz ihrer 11 Jahre zuverlässig wie eh und je und ist brav auf Zug vor mir hergelaufen, so dass es unter 6 Damen auf den ersten Platz gereicht hat.

Presse (als .pdf-Datei)
"Chewie besteht seine Feuerprobe" - SchwaBo Unterkirnach - 25.11.2009

 

20.11.2009

Meino holt Wohnmobil aus Berlin ab
In unserem bisherigen Wohnmobil hatten 12 Hunde in den eingebauten Boxen Platz, zwei fuhren im Innenraum mit. Mit nun mehr 15 Wuffis funktioniert diese Transportlösung nicht mehr. Wir hatten im Internet geforscht und ein WoMo entdeckt, dass Hinterradantrieb und Zwillingsreifen hat, und so hoffentlich auch im Winter problemlos einen Anhänger über Schwedens vereiste Strassen ziehen kann. Meino hatte für unseren Hänger 8 Doppelboxen für die Hunde gebaut.
Das Womo war ein ADAC-Vermietfahrzeug und wurde in Berlin verkauft. Meino ist am 20.11.2009 mit dem Zug nach Berlin gefahren, hat das Fahrzeug übernommen und ist gleich wieder zurück gefahren.

 

06.11.2009

Onnis Bruder Reebooks Obelix zieht ebenfalls bei uns ein!
Als wir Onni abgeholt hatten, ist uns ihr Bruder bereits aufgefallen, als wir mit Peter telefonierten, um zu berichten, dass Onni sich gut eingelebt hat, da war ihr Bruder noch nicht verkauft. Wir haben kurz hin und her überlegt, die Transportmöglichkeiten durchdacht, uns Onnis unerschrockenen und lustigen Charakter vor Augen geführt und Peter daraufhin gefragt, ob wir Onnis Bruder ebenfalls bekommen würden. Am 06.11.2009 fuhren wir wieder zu Peter, um Obelix abzuholen.
Alles lief sehr ähnlich ab, Obelix war zunächst auf meinem Schoß im Auto, dann im Fussraum mit Hazel, zu Hause haben wir allerdings zuerst Onni zu ihm gelassen - hui, war das ein Getobe. Danach kamen wieder nach und nach die anderen Wuffis dazu.
Obelix ist sowohl vom Aussehen als auch vom Charakter her ganz anders als Onni, hat mit ihr aber das Lustige und Unerschrockene gemeinsam. Ansonsten ist er eher ein Gemütlicher, Ruhiger nicht so Quirliger. Die beiden ergänzen sich sehr gut - Onni fordert Obelix ständig zum Spielen auf, dann legen die beiden mal wieder eine Ruhepause ein - siehe Bilder des Monats November 2009. Seine Ruhepausen legt er auch ganz gerne mal auf Meino drauf ein - wenn Meino ihn ruft, rast Obelix quer durchs Wohnzimmer, springt ab und landet mit einem Plumps auf ihm.
Wenn man beobachtet, wie die beiden Welpen sich miteinander beschäftigen, freut es uns, dass wir zwei Welpen gleichzeitig genommen haben.

 

30.10.-
01.11.2009

Trainingstreffen Todtmoos
Wie bereits beim Trainingstreffen in Kreenhainstetten ging es uns auch dieses Wochenende darum, Chewie mehr Sicherheit in ungewohnten Situationen zu geben. Wir konnten mit einem nicht zum Rudel gehörenden, aber superlieben Hund (Neudeckers Chica, Chewies Schwester) überholen üben, was sehr gut geklappt hat. Am Sonntag haben sich Überholvorgänge und Head On Passing mit fremden Gespannen ergeben, die alle problemlos abliefen und nur gute Erfahrungen für ihn darstellten.
Meino konnte mit dem Team ebenfalls zwei gute Trainingseinheiten absolvieren, das Wetter war sehr schön: trocken, morgens noch kalt genug, tagsüber sonnig und zum draußen Sitzen, die Leute waren nett, es gabe einen interessanten Vortrag - ein alles in allem sehr gelungenes Wochenende.
Nebenbei war es für Onni eine neue Erfahrung - in der Box wegfahren und an der Stake-Out sein. Wir waren erst nicht sicher, ob es für sie nicht zu früh war, aber sie ist ein so lustiger, unbeschwerter, lässiger Welpe, dass sie die ganzen Herausforderungen mit Spaß gemeistert hat - siehe Bilder Todtmoos 2009.

 

27.10.2009

Leistungsüberprüfung im Herzzentrum Lahr
Da ich mein Training und die Ernährung seit eineinhalb Jahren nach Vorträgen von Dr. Wolfgang Feil (Ernährungsexperte u.a. von 1899 Hoffenheim, www.ultra-sports.de) und Herbert Steffny (Mittel- und Langstreckenläufer) etwas variiert habe, wollte ich jetzt, zwei Jahre nach der zweiten Leistungsüberprüfung, wieder feststellen lassen, wie sich meine Fitness und Leistung entwickelt haben. Ich trainiere mehr individuell im Grundlagenbereich, länger als früher, teilweise auch mit dem Lauftreff Unterkirnach Läufe von bis zu 2h.
Im Herzzentrum Lahr habe ich wieder einen kompletten Gesundheitscheck mit Blutbild, EKG, Belastungs-EKG, Herzultraschall, Lungenfunktionstest durchführen lassen und bin anschließend auf dem Laufband das gleiche Programm wie bei den anderen beiden Tests (2006 und 2007) gelaufen mit Laktatwertmessung und Spiroergometrie.
Es hat mich sehr gefreut zu erfahren, dass meine Bemühungen sich in den Ergebnissen niedergeschlagen haben. Die maximale Sauerstoffaufnahme (ein Leistungsmesswert) hat sich absolut um ca. 5% und relativ sogar um 15% gesteigert und das entgegen dem Alterstrend mit fallendem Leistungsvermögen. Na, dann werde ich mein verändertes Konzept mal weiterhin umsetzen.

 

25.10.2009

Finn kommt zum Überhol-Training
Um Chewie als potentiellen Skijöring- und Codiak als Leithund in verschiedenen Situationen sicherer zu machen, habe ich Finn gebeten, mit mir zusammen auf dem Fahrrad Überholen und Head On Passing (sich entgegen fahren) zu üben. Beide Hunde sind zum Glück völlig unaufgeregt und lässig bei diesen Übungen gewesen. Finn war - wie wir bereits auch schon - ganz überrascht, wie toll Codiak gelaufen ist.
Leider kann Finn in der nächsten Saison wieder kein Come-Back starten, da er Anfang November für 7 Monate nach Neuseeland fliegt. Umso netter war es da von ihm, dass er nach Party am Samstag Abend am Sonntagmorgen pünktlich zum Helfen bei uns war.

 

24.10.2009

Einer neuer Hund zieht bei uns ein - Reebooks Onni
Am diesem Samstag sind wir wie bei unserem Besuch bei Peter um 4:30 aufgestanden und waren so gegen 8:30 in Floß. Wir hatten Hazel und Bandit mit dabei: Hazel, weil wir absolut sicher sind, dass sie nett mit einem Welpen umgeht und damit Onni auf der Fahrt nicht so alleine ist und sich bereits ein bisschen an unser fremdes Rudel gewöhnen kann. Bandit war dabei, weil wir ihn mit seiner Krebs-OP-Naht nicht alleine lassen, damit sie optimal verheilen kann. Zuerst hatte ich Onni auf dem Schoß, sie war total cool und hat es sich nach ganz kurzer Aufregung gemütlich gemacht. Nach ca. der halben Fahrtstrecke habe ich sie zu Hazel in den Beifahrerfussraum gesetzt und sie hat sich an Hazel gekuschelt.
Zu Hause haben wir Onni zuerst mit Hazel und Bandit im Wohnzimmer zusammen gelassen. Bandit war wie Hazel ganz lieb zu ihr. Dann hat sich Meino mit Onni aufs Sofa gesetzt, und ich habe nach und nach das ganze Rudel dazu geholt. Onni hat mit stoischer Ruhe die ganze Aufregung und das Geschnüffel über sich ergehen lassen. Das Rudel war sehr interessiert an dem Neuankömmling, weil sie seit 6 Jahren wieder der erste fremde Welpe bei uns war. Ganz interessant zu beobachten waren die Reaktionen von Hazel und Alyeska, den beiden Hündinnen bei uns, die selber Welpen hatten: sie haben sich in dem ganzen Gedrängel auf dem Sofa schützend um Onni gelegt, siehe Bilder - Onni 24. Oktober 2009.

Presse (als .pdf-Datei)
"Fräulein Glück" bereichert das Team" - SchwaBo Unterkirnach - 29.10.2009

 

16.-18.10.2009

Trainingstreffen Kreenhainstetten
Um Chewie mehr Sicherheit zu geben, haben wir diesen Herbst an einigen Veranstaltungen teilgenommen, als erstes am Trainingstreffen in Kreenhainstetten. Chewie hat sich gut alleine wässern lassen und ist dann am Fahrrad auf unbekanntem Gelände eine tolle Runde gelaufen. Auch einen Überholvorgang hat er sicher gemeistert.
Leider hatte es das ganze Wochenende immer wieder geregnet. Zum Glück gab es für uns trotzdem keine Schlammschlacht, da wir mit unserer Auffahr-Stake-Out von Fritz Dyck (siehe Bild - Kreenhainstetten 2009) auf dem geschotterten Parkplatz stehen konnten, auf dem das Wasser gut ablief und kein Matsch entstehen konnte.

 

13.10.2009

Bösartiges Fibrosarkom in Bandits Hinterbein
Böse Überraschung - Bandit hatte ein bösartiges Fibrosarkom am linken Hinterbein. Unser Tierarzt Micha Zeller hat das Gewebe wegoperiert soweit es ging, ohne die Funktion des Muskels zu zerstören. Jetzt hoffen wir einfach, dass die Krebszellen restlos entfernt sind.
Bandit hatte vier Wochen absolutes Trainingsverbot, was für das Gespann bedeutet hat, dass kein Leithund mehr da war. Amaruk ist leider nicht mehr und Bandit, auf den sich Meino immer verlassen hat, konnte nicht. Ich habe Einzel- und Kommandotraining mit dem Fahrrad gemacht, um heraus zu finden, wer vorne eingesetzt werden könnte. Hierbei hat uns der sonst eher unauffällige Codiak überrascht, er hat sich vorne wirklich gut gemacht. Mit Chewie habe ich sowieso die ganze Zeit bereits einzeln trainiert, und auch er kann vorne laufen. Die beiden sind natürlich noch nicht so perfekt wie die anderen zwei, aber sie entwickeln sich gut.

 

10.10.2009

Besuch bei Peter Kick und unserem neuen Wuffi
Bisher waren wir uns nicht sicher, ob wir den Schlittenhundesport mit den Hunden, die wir haben, auslaufen lassen sollen, oder noch einmal mit jungen Hunden weitermachen wollen. Der Tod von Amaruk hat bei uns die Entscheidung zum Weitermachen fallen lassen. Bei Peter Kick war grade ein Wurf, an dem wir sowieso sehr interessiert waren, da der legendäre "007" von unseren Freunden, den Hierzis aus der Steiermark, der Vater war. Eine Hündin aus dem Wurf war noch zu vergeben und die wollten wir gerne einmal besuchen, bevor wir sie abholen. Wir sind um 4:30 Uhr aufgestanden, waren um 8:30 bei Peter, haben vor und nach einem Frühstück bei Peter mit den Welpen gespielt und sind so gegen 12:00 ca. 4h wieder nach Hause gefahren. Es war sehr nett mit den lustigen, aufgeweckten Welpen.
Es ist der Reebooks O-Wurf und unsere Kleine soll "Onni", finnisch für Glück, heißen - siehe Bilder des Monats Oktober 2009.

 

03.10.2009

SHC-Zuchtwarttagung in Langenscheid
Langenscheid ist zwar einige Kilometer entfernt (es liegt zwischen Frankfurt und Koblenz), aber bei einem Deutschland weit agierenden Verein wie dem SHC muss meistens jeder eine Anfahrt in Kauf nehmen. Es war auf alle Fälle ein interessantes Wochenende mit einer Besprechung der SHC-Zuchtwarte, einer Demonstration der Haarentnahme am Hund für DNA-Tests, zwei guten tiermedizinischen Vorträgen (Themen: Narkose und Entwurmung), einem spannenden Diavortrag am Abend vom Iditarodteilnehmer Bernhard Schuchhard und einer Zuchtschau am Sonntag.

 

06.09.2009

Unser Amaruk!
Wir wussten, dass es irgendwann passieren würde, allerdings hatten wir eher damit gerechnet, dass einer unserer alten Hunde, der erste sein würde, der geht. Dass Amaruk der erste unserer Hunde sein würde, von dem wir uns verabschieden müssen, hat uns völlig unerwartet getroffen. An einem perfekt schönen, kühlen, sonnigen Trainingstag bricht Amaruk einfach zusammen und stirbt noch im Wald in meinen Armen. Wahrscheinlich ist ein großes Blutgefäß geplatzt, wir konnten nichts, gar nichts mehr für ihn tun. Auch wenn wir viele Hunde haben, so hat doch jeder seinen eigenen Charakter und deshalb fehlt uns Amaruk sehr (siehe auch In Memoriam).
Amaruk wir vermissen dich und werden dich nie vergessen.

 

05.09.2009

Training "mit" Simone Hauswald
Wie aufregend - bei meinem Training auf der Skirollerstrecke (mit Biathlonschießanlage) in Schönwald kommt plötzlich Simone Hauswald an mir vorbei gerollert! Sie hatte natürlich nur eine Chance, mich zu überholen, weil ich grade eine Runde ohne Stöcke gefahren bin (hahaha). Auf jeden Fall war sie sehr freundlich und hat sich höflich dafür bedankt, dass ich ihr Platz gemacht habe. Toll, sie hat sogar Autogrammkarten in der Hütte für uns ausgelegt.

 

01.09.2009

Wucherndes Moosloch
Nach unserem Schwedenurlaub hat uns fast der Schlag getroffen - im Moosloch war wieder alles zugewuchert. Nicht umsonst heißt es "Moos"loch, denn überall im Boden ist Feuchtigkeit, was bei Wärme im Sommer zu enormem Wachstum führt.
Bilder des Monats September 2009- vor und nach der Entkrautungs-, Mäh- und Sägeaktion.

 

01.-15.08.2009

Schwedenurlaub - 2. Hälfte
Im August ist das Wetter freundlicher geworden, es hat zwar immer wieder mal geregnet, es gab aber auch einige sehr schöne Tage, die wir für verschiedene Ausflüge nutzen konnten. Wir haben mit Strunkis eine tolle Kanutour mit Picknick auf einer kleinen einsamen Insel gemacht, waren mit dem Boot auf einer Angeltour am Ransi, haben eine nur im Sommer bewirtschaftete sogenannte Fäbod (entspricht etwa einer Alm) besucht, sind zum Fulufjall (Terrassenwasserfall) gewandert und waren natürlich ausgiebig angeln. Ich habe jetzt eine eigene Angelkarte und finde mehr und mehr Gefallen am Angeln. Besonders schön war ein Angelmorgen, an dem wir um 4:30 Uhr aufgestanden sind, und den Sonnenaufgang am See genießen konnten. Meine Ausbeute im Vergleich zu Meinos Urlaubsfangergebnis war ganz beachtlich...(siehe Bilder des Monats August 2009).
Wir haben das bessere Wetter im August noch dazu genutzt, die Scheunentüren zu streichen, Meino hat die Feuerstelle verlegt und die dabei ausgestochenen Grassoden zum Teil als Grasdach für das Brunnenhäuschen genutzt und er hat (diesmal ganz alleine) unsere Lachsforellen ganz köstlich geräuchert.

 

16.-31.07.2009

Schwedenurlaub - 1. Hälfte
Zwischenbericht aus der Mitte unseres Schwedenurlaubs - dieses Mal hatten wir keine großen Projekte geplant, da wir eigentlich eine Tour in den Norden machen wollten. Diese ist aber im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen, denn hier in Schweden liegt der regenreichste Juli seit 50 Jahren hinter uns mit dreimal so viel Niederschlag wie im Durchschnitt.
Trotzdem gab es ein Projekt, das wir erfolgreich durchführen konnten, und zwar das Projekt "Floss". Meino hatte letztes Jahr das Floss konstruiert und in Einzelteilen nach Schweden transportiert, so dass er es hier nur noch zusammen bauen musste. Mit der Anhängerkupplung hat er es mit dem Womo bis ans Ufer gezogen, aber dann waren wir auf die Hilfe von Margret und Jürgen angewiesen, um das Floss über die Böschung ins Wasser zu bugsieren, was dank tatkräftiger Unterstützung prima geklappt hat - Bilder des Monats Juli 2009.
Mit dem E-Motor sind wir sofort auf Jungfernfahrt gegangen, allerdings vorsichtshalber noch mit einem Bergsteigerseil an der Birke als Sicherheit, haben im Fluss geankert, und Meino hat die Angel im montierten Rutenhalter befestigt; nur meine Badeleiter habe ich bei den herbstlichen Temperaturen noch nicht getestet.

 

03.-05-07.2009

Skijörer-Trainingstreffen im Moosloch
Nachdem der geplante SSVB-Trainingslehrgang 07/2009 in Ruhpolding leider aus organisatorischen Gründen ausfallen musste, habe ich mir überlegt, wie wir uns doch noch zum gemeinsamen Training treffen könnten und kam auf die Idee, dass wir einfach zu einem Trainingstreffen im Moosloch einladen. In unserer Umgebung gibt es eine 2,5 km Skirollerbahn (Biathlonzentrum Schönwald) und eine ca. 10 km Strecke auf asphaltierten Wegen ohne Autoverkehr (relativ eben), außerdem den Kraftraum der Stadt St. Georgen und Jogging- und Walkingmöglichkeiten in idyllischer Waldlandschaft. Meino hat sogar angeboten für alle Geschnetzeltes und selbsgemachte Knöpfle zu kochen und Übernachtungsmöglichkeiten haben wir auch.
Da das ganze eine sehr kurzfristige Entscheidung war, haben viele Skijörer und solche, die es werden wollen, es zeitlich nicht einrichten können, so dass wir letztendlich nur der ganz harte Kern der Gruppe "Sonnenschein" aus dem Heutal waren (Yvonne, Horschti, Christian und ich) mit unserem Supertrainer Stefan Leicht. Riesenspaß hatten wir aber trotzdem und gelernt haben wir auch wieder sehr viel, aber zu den näheren Details lest am besten den Bericht, den freundlicherweise Christian Esters verfasst hat:
"SSVB-Trainingslehrgang 03.-05.07.2009 im Schwarzwald“ als .pdf-Datei

Bilder vom Trainingstreffen siehe unter Bilder des Monats Juni 2009 - obwohl das Treffen im Juli war, aber da kommen die Schwedenbilder.

Hier noch die Ausschreibung für den nächsten Lehrgang: 02.-04.10.2009 in Ruhpolding als .pdf-Datei

 

21.06.2009

1. Einsatz als Zuchtwart - Wurfabnahme im Icebell's Kennel
Mein erster Einsatz als Zuchtwart war die Abnahme des H-Wurfs im Icebell's Kennel - wie aufregend, ich konnte zum ersten Mal das mir zur Verfügung gestellte Chiplesegerät einsetzen. Ansonsten war es sehr nett, einmal außerhalb der Saison etwas mehr Zeit zum Klönen (für Nicht-Norddeutsche = sich unterhalten) zu haben.
Wie witzig - der intesivere Kontakt mit Christof und Angelika startete auch mit einem H-Wurf, nämlich als wir vor 11 Jahren unsere süße, kleine Hazel bei den beiden kauften.

 

03.06.2009

OP bei Amaruk - Schmerzattacke bei Bojar - das Alter der Hunde macht sich bemerkbar!
So langsam macht sich das Alter unserer Hunde bemerkbar - wir sind immer öfter bei unserem Tierarzt, und das nicht nur, weil wir ihn so gut leiden können und weil wir große Stücke auf ihn halten.
Diesmal hat sich innerhalb kurzer Zeit bei Amaruk eine Wucherung am Ellbogen gebildet und vergrößert, die aufgrund ihrer Lokalisation entfernt werden musste, obwohl sie sich im nachhinein als harmloses Papilom heraus stellte.
Den nächsten Schrecken hat uns Bojar eingejagt, als er, der überhaupt nicht wehleidig ist, plötzlich vor Schmerzen fiepte, sich nicht hinsetzen und nicht hinlegen konnte, und ganz schief da stand. Natürlich war wieder einmal Sonntag abend, aber unser Tierarzt war telefonisch erreichbar. Von der Beschreibung her tippte er auf einen eingeklemmten Nerv, und da wir noch entzündungshemmende Schmerzmittel im Haus hatten, haben wir Bojar erstmal selbst versorgt und sind erst am Montag in die Praxis gefahren. Micha hat Bojar sicherheitshalber geröngt, um auszuschließen, dass er einen Bandscheibenvorfall hatte und konnte damit die Diagnose "eingeklemmter Nerv" bestätigen. Auf der Röntgenaufnahme kam als Nebenbefund ans Licht, dass Bojar wie auch Chinook und Alaya Arthrose hat, was allerdings bei dem Alter der drei von 13 Jahren nicht weiter verwunderlich ist. Da alle drei Schmerz frei sind, muss außer bei Bojars akutem eingeklemmten Nerv vorerst keine Medikation vorgesehen werden.

 

Mai 2009

Neue Zwingerböden und "Sandkiste"
Nicht umsonst heißt unser Tal Moosloch, Moos liebt Feuchtigkeit, und bei uns gibt es Wasser überall im Berg, unter anderem unter den Zwingern, so dass wieder ein Arbeitseinsatz in der Zwingeranlage notwendig war. Meino hat in 4 Zwingerboxen neuen Holzdielenboden verlegt und bei dieser Gelegenheit gleich noch eine weitere "Sandkiste" integriert, da die Hunde sich über die Naturbodenecken in den Zwingern sehr freuen - Bild des Monats Mai 2009.

 

16.05.2009

JHV vom SSBW (Schlittenhunde-Sportverein Baden-Württemberg) in Todtmoos
Eigentlich wollten wir gemeinsam zur Jahreshauptversammlung des SSBW fahren mit den Hunden und Übernachten in Todtmoos, aber Meino ist wegen Bojar lieber zu Hause geblieben. Ich bin aber gefahren, da ich als Schriftführer das Protokoll der Sitzung verfassen sollte. Der SSBW ist ein Verein für den ich mich gerne einsetze - die Leute sind echt okay, mit den Vostandsmitgliedern lässt sich einwandfrei zusammen arbeiten und die Veranstaltungen machen Spaß.
>> Ein Verein, den man nur empfehlen kann! Weitere Infos siehe: www.ssbw.de

 

15.05.2009

Tumor-OP bei Bojar
Bei Bojar ist erneut ein Perianaltumor aufgetaucht, den wir diesmal operieren lassen haben. Da unser Tierarzt Micha Zeller uns informierte, dass die Neubildung dieser Tumorart hormonell beeinflusst ist und eine Kastration angeraten hat, haben wir uns für eine Doppel-OP entschieden, bei der sogar noch ein Tumor in der Leistengegend entdeckt und mitentfernt wurde. Glücklicherweise hat Bojar alles gut überstanden, und die Tumore waren gutartig.

 

13.05.2009

Training im SV St. Georgen startet wieder
Ab jetzt startet wieder das gemeinsame Training mit dem Skiverein St. Georgen - je einmal die Woche Joggen, Skirollern und Krafttraining, wenn es beruflich möglich ist. Die vierte Einheit in der Woche ist entweder ein einsamer Lauf oder aber der Sonntagslauf mit dem Unterkirnacher Lauftreff. In einer netten Gruppe wird hier immer zwischen 1,5 und 2h gelaufen, wozu ich mich alleine nicht wirklich aufraffen kann.

 

10.05.2009

10 km Stauseelauf in Schömberg
Der Skiverein hat von Ende März bis Mitte Mai Trainingspause, und bisher habe ich in dieser Zeit nur einige regenerative Trainingseinheiten gemacht. Ich habe allerdings festgestellt, dass es mir umso schwerer fällt, mit den Jugendlichen im Mai mitzuhalten, je weniger ich in der Pause trainiere (tja, ich werde einfach nicht jünger...!!). Deshalb bin ich im März und April zusätzlich zu den Langlauftouren immer mal wieder joggen gegangen. Als Claudi mich gefragt hat, ob ich mit ihr den Stauseelauf in Schömberg laufen möchte, fand ich es sehr interessant zu testen, ob ich zu dieser Zeit im Trainingsjahr überhaupt eine Leistung im anaeroben Pulsbereich abrufen kann. Unter diesem Aspekt bin ich den 10km Lauf mit Claudi, für die dies ein letztes Training vor ihrem Halbmarathon in Göteborg darstellte, gemeinsam gelaufen, und wir haben unser (niedrig) gestecktes Ziel, unter 1h zu bleiben, gut erreicht. Wir hatten richtig Spaß, denn ich habe den Lauf für Claudi mit den jeweils aktuellen Pulswerten kommentiert, allerdings ab der Hälfte nicht mehr so intensiv: da brauchte ich meine Puste, um im anaeroben Bereich laufen zu können.

 

17.04.2009

Ernennung zum SHC-Zuchtwart
Nachdem ich im Januar in Schweden meine Zuchtwartarbeit geschrieben habe und am 20.12.2008 und 21.03.2009 mit Christof Diehl die beiden mir noch fehlenden Wurfabnahmen absolvieren konnte, bin ich nun offiziell ernannter SHC-Zuchtwart. Zur Neuzwingerberatung und ersten Wurfabnahme hatte ich Bianca Hochstein bereits im Mai 2008 begleitet und das VDH-Zuchwartanwärterseminar im November 2008 in Dortmund besucht.
Bei der letzten Wurfabnahme im März war voller Einsatz gefragt - von zwölf bis fünf nach zwölf für eine Wurfabnahme von ca. 1,5 h Dauer 860 km zurücklegen: um 12:00 Uhr mittags 230 km zu Christof fahren, dort eine kurze Kaffepause, weitere 200 km zur Wurfabnahme, nach ca. 1 1/2 h Wurfabnahme die 200 km wieder zurück zu Christof, umsteigen ins eigene Auto und noch g'schwind die 230 km ins Moosloch sausen, dort Ankunft um 0:05 Uhr.

Zuchtwartarbeit "Hautirritationen bei Hunden – ein Erfahrungsbericht“ als .pdf-Datei

 

14.04.2009

Henriette Wielandt vom Südkurier im Moosloch
Frau Wielandt vom Südkurier wollte sich gerne einen persönlichen Eindruck von den Moosloch Mushern verschaffen, kam zu Besuch und hat einen sehr netten Artikel geschrieben:
"Eine Familie auf 56 Pfoten und vier Beinen" - Südkurier Unterkirnach - 14.04.2009

 

11.04.2009

Eröffnung der Grillsaison!
Dieses Jahr war an Ostern so schönes Wetter, dass wir die Grillsaison eröffnen konnten. Seit Jahren haben wir es endlich geschafft, meine Studienfreunde, mit denen ich vom ersten Semester an mein gesamtes Chemiestudium zusammen verbracht habe (immerhin 9 gemeinsame Jahre), zu uns ins Moosloch einzuladen. Todesmutig haben sich alle zwischen unsere Hunde auf die Terrasse getraut. Die beiden jüngsten, Lukas und Tim, hatten gar keine Angst und haben unsere Wuffis den ganzen Nachmittag mit Brotstücken verwöhnt. Beim Hundefüttern waren sie uns ganz unerschrocken eine große Hilfe - siehe Bilder des Monats April 2009.

 

März/
April 2009

Mehrstündige Langlauftouren im Schwarzwald
Im März und April hat mir ein gute Bekannte bei 6 verschiedenen mehrstündigen klassischen Langlauftouren die vielfältigen Trainingsmöglichkeiten im Schwarzwald aufgezeigt. Wir hatten grandiose Bedingungen - Schnee in Massen, super präparierte Loipen und dazu noch tolles Wetter. Das war eine
sehr schöne Art zu trainieren: einfach gemütlich stundenlang durch die verschneite Landschaft gleiten.

 

17.03.2009

Ab heute 10 Moolsoch Musher Happy Dogs
Es gibt bei einigen Rennen eine Happy Dog Klasse, in der mehr als die Hälfte der Hunde im Team acht oder älter sein müssen. Mit dem heutigen achten Geburtstag unseres A-Wurfs haben wir auf einen Schlag 10 "Happy Dogs" in unserem Rudel. Da ältere Hunde vom Tempo her einfach nicht mit den jungen mithalten können, wird Meino in Zukunft wahrscheinlich in dieser Klasse starten.
Meine ganzen Hoffnungen fürs Skijöring ruhen auf unserem Nachwuchs Chewie, den ich immer, wenn es die Temperaturen zulassen, am Fahrrad antrainiere und an das Alleinelaufen gewöhne. Wenn er genug Sicherheit hat, geht er wie Hulle!! Er ist sogar schneller als Amaruk, jetzt muss sich aber zeigen, ob er die gleiche mentale Stärke wie dieser besitzt.

 

26.02.-
01.03.2009

EM in Kandersteg - Tine und Amaruk noch einmal Europameister!!!
Bei der EM in Kandersteg hat es Amaruk mit 8 Jahren noch einmal ganz nach oben aufs Podest geschafft, und das in seiner 6. Saison in Folge in der Weltspitze (immer Platz 1 oder 2) - was für ein Hund! Wir sind so stolz auf ihn!
Dieses Rennen war das spannendste und dieser Sieg der schönste in meiner ganzen bisherigen Rennkarriere. Ich war bei der Siegerehrung so berührt davon, wie sehr Amaruk sich für mich angestrengt hat, dass ich ein paar Tränen nicht zurück halten konnte. (Siehe Bilder des Monats März 2009)

Das Rennen war ein echter Krimi - wie immer am ersten Renntag waren wir nicht super schnell, es kam noch dazu, dass es ziemlich warm und sonnig war. Trotzdem war das Ergebnis recht ernüchternd - nur der 4. Platz mit einem Rückstand von über zwei Minuten auf Platz 1, und auch Platz 3 noch über eine Minute entfernt. Mein Ausspruch: "Das ist ja auch gut, da ist der Druck draußen, denn nun ist eh alles gelaufen." hat Meino so aufgeregt, dass er mich echt angeheizt hat. So sehr, dass ich in der Nacht ziemlich unruhig geschlafen und einen totalen Quatsch übers Rennen geträumt habe. Auch unsere Stake-Out Nachbarn, die Hierzis, die uns extra einen Platz frei gehalten hatten, haben mich richtig angefeuert.
Das Wetter meinte es am zweiten Renntag sehr gut mit uns, es waren Moosloch-Musher-Bedingungen: keine Sonne und Minusgrade. Ich habe die vor mir gestartet Schwedin Lisa Lindblom recht schnell gesehen und nach der halben Strecke eingeholt. Wir sind super auf der Strecke miteinander zurecht gekommen, mal ist der eine Hund vorne gelaufen, mal der andere, mal waren sie nebeneinander, nur bin ich nicht von ihr weg gekommen. Auf den letzten 2km hat sie es aber geschafft, ist mir davon gefahren und hat von meiner aufgeholten Minute wieder 45 Sekunden zwischen uns gelegt. Ich habe mich einfach nicht getraut, Amaruk anzufeuern, um ihn nicht zu verausgaben, da wir ja noch einen Renntag vor uns hatten. So lag ich trotz der absoluten Laufbestezeit immer noch auf Platz vier, aber jetzt mit nur noch 46 Sekunden Rückstand zum 1. und vier Sekunden zum 3. Platz! Da habe ich beim sehr netten Musherabend vom Käsefondue lieber nicht so viel gegessen, damit mir der Käse ja nicht schwer im Magen liegt für den dritten Renntag, denn ein Podestplatz war in erreichbare Nähe gerückt.
Am dritten Tag war es zwar wieder sonnig, aber das war jetzt auch egal - wir waren top drauf und hoch motiviert, ein Podestplatz war zum Greifen nahe, da ich mit dem Vorteil starten konnte, das Feld von hinten aufzurollen. Die Hunde laufen immer besser, wenn sie vor sich die Konkurrenz sehen. Die Untersützung von Meino und von Hierzis war bombastisch - am Start haben mich alle noch einmal richtig angefeuert. Nach wenigen Kilometern hatte ich die direkt vor mir gestartete Sandra Hederich bereits gesehen und etwa nach der halben Strecke eingeholt. Jetzt war klar, dass ich mindestens den dritten Platz fast sicher hatte, denn es wäre für Sandra schwer geworden, mehr als eine Minute wieder zwischen uns zu legen. Auch wir sind auf der Strecke sehr gut miteinander zurecht gekommen, obwohl ich auch von Sandra nicht wegfahren konnte. Früher war das für Amaruk gar keine Hürde, aber hier hat man ihm einfach die 8 Jahre angemerkt. Am langgezogenen Anstieg habe ich plötzlich Lisa Lindblom und Angelika Merkel gesehen und da wusste ich, dass noch alles drin ist - wie mich das befügelt hat, so bin ich noch nie einen Anstieg hochgefahren! Diesmal habe ich Amaruk auf den letzten 2km angefeuert wie wild, da über Platz 1-3 nur Sekunden entscheiden würden. Als wir über die Ziellinie fuhren, standen Sandra, Angelika und Lisa alle noch dort und keiner wusste, wer auf welchen Platz gekommen war. Da hat der Sprecher die Reihenfolge angesagt, und mir wurde klar, dass wir es tatsächlich geschafft hatten, an der gesamten starken Damenkonkurrenz vorbei zu fahren und EUROPAMEISTER zu werden. Ich glaube, jeder auf dem Platz konnte schon aus großer Entfernung an den glänzenden Augen und dem breiten Grinsen erkennnen, dass das das Rennen unseres Lebens war - Danke Amaruk!
Bei der Siegerehrung mit wieder gleicher Besetzung wie 2004, nur in nochmals anderer Reihenfolge (2. Sandra Hederich, 3. Angelika Merkel) tat uns allen Lisa sehr leid, die den weiten Weg von Mittelschweden auf sich genommen hatte, und nun so knapp am Podest vorbei geschrammt war. Zwischen meinem 1. und ihrem 4. Platz lag nicht einmal eine Minute - so eine Leistungsdichte hatte ich vorher noch nicht erlebt, aber das hat den Sieg auch zu so etwas Besonderem gemacht.
Ergebnisliste als .pdf-Datei

Als wir am Sonntag abend nach reibungsloser Rückfahrt im Moosloch ankamen, hatten unsere super Nachbarn wieder einen netten Empfang mit Banner, Sekt und Luftballons vorbereitet. (Siehe Bilder des Monats März 2009)

   

Presseübersicht EM 2009 in Kandersteg (als .pdf-Dateien)
"Kristin Jauch bei EM im Berner Oberland"- Schwarzwälder Bote Unterkirnach - 27.02.2009
"Jauch ist Europameisterin im Skijöring" - Südkurier online - 01.03.2009
"Husky Amaruk gibt noch mal alles her"- Schwarzwälder Bote Unterkirnach - 02.03.2009
"Kristin Jauch Europameisterin im Skijöring" - Südkurier Unterkirnach - 03.03.2009
"Empfang für Power-Frau" - Südkurier Unterkirnach - 11.03.2009
"Herzlichen Glückwunsch Frau Dr. Kristin Jauch und "Amaruk"" Gemeinde Unterkirnach - 13.03.2009
"Als Europameister in den Ruhestand" - Schwarzwälder Bote Unterkirnach - 13.03.2009
"Die Nachbarn aus dem Moosloch fiebern bei den Sk-Jöring-Rennen mit " - SchwaBo UK - 14.03.2009
"Empfang für Jauch" - Südkurier Unterkirnach - 14.03.2009
"Als Europameister in den verdienten Ruhestand" - WOM-Lokales - 18.03.2009

 

19.-24.02.2009

Fasnacht - vier gute Trainingseinheiten möglich
Da Meinos Praxis mitten in der Villinger Innenstadt liegt, und die Villinger ganz wild an Fasnacht sind, müssen wir, ob wir wollen oder nicht, die Praxis über Fasnacht schließen. Ein positiver Nebeneffekt war diesmal, dass ich vier super Trainingseinheiten auf Schnee absolvieren konnte: dreimal mit Hund an der Martinskapelle und einmal alleine direkt vom Haus weg mit klassischen Langlaufskiern (in Absprache mit meinem Trainingstippsgeber Jürgen Hierzer). Jetzt kann die EM kommen!

 

19.02.2009

Tumor-OP bei Alaya - leider wieder bösartig
Nachdem bei Alaya Ende 2006 drei bösartige Knoten an der Milchleiste entfernt wurden, sind wir bei neuen Knoten besonders vorsichtig und lassen diese gleich weg operieren, so lange ihre Fitness dies zulässt. Dieses Mal war es ein kleiner Tumor in der Nähe der alten OP-Narbe, den unser Tierarzt Michael Zeller zum Glück mit einer leichten Narkose operieren konnte, so dass Alaya am Mittag ziemlich gut drauf selber aus der Praxis gelaufen ist und keine negativen Nachwirkungen hatte.

Die Gewebeuntersuchung hat ergeben, dass der Tumor leider wieder bösartig war, aber komplett im gesunden Gewebe entfernt wurde, so dass die Prognosen relativ gut sind. Alaya ist nach wie vor sehr fit und hat Spaß an Einzelausflügen, wird immer noch als Rudelchef akzeptiert, also alles in allem geht es ihr trotz der Krebserkrankung sehr gut. Eine Folge der erneut nötigen OP ist, dass sie nun vielleicht noch ein bisschen mehr verwöhnt wird...

 

15.02.2009

Jürgen Hierzer mit Moosloch B-Muckelen bei WM auf Podest
Bei der WM (FISTC) in Werfenweng hat Jürgen Hierzer mit einem wahnsinnigen dritten Lauf den Sprung aufs Podest geschafft und hat in der 4-Hunde-Klasse die Bronzemedaille erkämpft. Mit ihm gelaufen sind die Mooslöcher Brave Cheyenne und Black Tornado sowie Seven und Thunder. Toll gemacht Ihr 5!
Sowohl vom Start als auch vom Zieleinlauf gibt es auf Youtube einen kurzen Film zu sehen. (Die Filme sind deshalb so kurz, weil der Jürgen so schnell vorbei gerannt ist!)

 

14./15.02.2009

Quali-Rennen und DM nicht reinrassig in Haidmühle
Wir waren zum ersten Mal in Haidmühle und waren total begeistert! Die gesamte Organisation war super, angefangen von einem perfekten Stake-Out Platz, über moderates Startgeld mit Geschenk für jeden (Brot und Wurst) bis hin zum tollen Musherabend auf dem Platz am Samstag mit leckerem Musheressen und einer frühen und zügigen Siegerehrung am Sonntag. Das beste am ganzen war die Strecke, denn diese war landschaftlich sehr schön, abwechslungsreich und sehr gut zu fahren.
Meino ist in der 6-Hunde-Klasse gestartet (siehe Haidmühle 2009), allerdings am zweiten Tag nur mit 5 Hunden, weil er Amaruk an mich und Axle an Gert Ade abgegeben hatte, und ist trotzdem fünfter geworden.
Ich bin mit Amaruk zweimal Bestzeit in der reinrassigen Wertung gefahren - Amaruk ist absolut super gelaufen! - und in der Gesamtwertung (reinrassig, nicht reinrassig) hat es auf den 2. Platz gereicht.
Gert hat mit Axle erneut ein gutes Team gebildet und wurde dritter. Mit diesen Ergebnissen haben sich Gert und ich überraschend für die EM in Kandersteg qualifiziert.

   

Presseübersicht DM 2009 in Haidmühle (als .pdf-Dateien)
"Unterkirnacher Huskies vorn"+"Wieder ein Vize-Titel" - SchwaBo Unterkirnach - 16.+17.02.2009
"Jauch wird Vize-Meisterin" Südkurier Unterkirnach - 17.02.2009
"Wir gratulieren einmal mehr" Gemeinde Unterkirnach - 27.02.2009

 

12.02.2009

Schneemassen nehmen kein Ende
Die Schneemassen nehmen einfach kein Ende - Meino hat sicherheitshalber alle Zwingerdächer frei geschaufelt, ich habe das Training vorbereitet und habe allein zum Ausgraben und frei schippen der Trainingsstakeout über eine halbe Stunde gebraucht.
Heute und gestern haben wir die Wuffis über 12 km relativ zügig trainiert, sie laufen gut.

 

07./08.02.2009

DM in Oberwiesenthal
...wie in alten Zeiten - wieder die gleiche Besetzung auf dem Podest wie 2004, nur in leicht geänderter Reihenfolge: 1. Angelika Merkel, 2. Tine, 3. Sandra Hederich und das ganze nach einem äußerst spannenden Wettkampf.
Am Samstag waren bei unserem Start ca. +15°C in der Sonne, und das war für Amaruk und Axle ein zu großer Schock - bei ihrem letzten Training in Schweden waren 35 °C weniger, nämlich -20°C. So sind beide am Samstag etwas verhalten gelaufen, aber sie haben gegeben, was ihnen unter den Bedingungen möglich war, so dass ich mit dem 5. und Gert mit dem 4. Platz nicht enttäuscht war. Vor allem weil bei den Damen die Leistungsdichte diese Saison so hoch ist wie noch nie: zwischen Platz 2 und 5 lagen nur 30 Sekunden, lediglich Angelika hatte sich mit ihrem Nachwuchs-Skijöringhund "Finn" (!) deutlich mit 2 1/2 Minuten vom Restfeld abgesetzt. Sie hat mich auf der Strecke eingeholt, und ein ganzes Stück sind wir gemeinsam abwechselnd voraus gefahren, bis sie am ewig langen Zielanstieg davon gezogen ist.
Am Sonntag lag uns das Wetter eher, es war bedeckt und -3°C, und da hat Amaruk aufgedreht wie in alten Tagen! Er ist so gerannt, dass wir nach 3km bereits die amtierende Weltmeisterin, die direkt vor uns gestartet war, einholen und 5 Minuten zwischen uns legen konnten. Am Sonntag hatten wir Bestzeit von allen Skijöring Damen und Herren, so dass wir Deutsche Vize-Meister geworden sind! Und das trotz eines Sturzes ca. 100m vor dem Ziel (wie kann man auch so dappig sein!), als ich mich beim Überholen eines Pulkagespanns im Fangzaun verfangen habe.
Auch Axle lief am Sonntag besser, mit dem Ergebnis, dass Gert nur 6 Sekunden langsamer als der Zweitplatzierte war. Für den Podestplatz hat es bei ihm knapp nicht gereicht, aber beide waren wir super zufrieden mit den Wuffis. (Siehe Bild des Monats Februar 2009)

   

Presseübersicht DM 2009 in Oberwiesenthal (als .pdf-Dateien)
"Auf 4 Pfoten zum Sieg"+"Grandiose Aufholjagd" - SchwaBo Unterkirnach - 07.+09.02.2009
"Kristin Jauch erringt Platz zwei" Südkurier Unterkirnach - 10.02.2009
"Selbst gebackene Kekse für den Vizemeister" - Schwarzwälder Bote Unterkirnach - 10.02.2009
"Deutsche Vizemeisterin im Skijöring" Gemeinde Unterkirnach - 13.02.2009

 

06.02.2009

Abfahrt zur DM in Oberwiesenthal
Wegen der Kupplungsreparatur beim Womo mussten wir kurzfristig umplanen, um die DM nicht ganz sausen zu lassen. Gert Ade aus Ergenzingen hat ein Womo, aber sein Hund hatte eine Pfotenverletzung, also haben wir zwei uns zusammen getan - ich durfte bei ihm mitfahren, dafür habe ich außer Amaruk noch Axle für Gert eingepackt, Meino musste leider mangels Transportmöglichkeit für die Hunde zu Hause bleiben.

 

01.02.2009

Gute Fahrt aber Ankunft mit Hindernissen
Die Fahrt von Schweden nach Deutschland ist reibungslos über die Bühne gegangen - wir sind immer ganz froh wie gut die Hunde die lange Fahrt mitmachen und wieder brav und zufrieden 29h durchgehalten haben.
Das dicke Ende kam erst im Moosloch, denn da war eine dicke Eisschicht in unserer Einfahrt und beim Rückwärtsreinschieben des Anhängers ist die Kupplung des Womos im wahrsten Sinne des Wortes abgeraucht. Sie hat so gequalmt, dass wir das Womo sicherheitshalber ins Autohaus gebracht haben, und leider musste eine neue Kupplung bestellt und eingebaut werden.

 

30.01.2009

Zum Abschied eine Woche tolles Training
Heute musste alles zusammen gepackt und aufgeräumt werden, da es morgen früh wieder zurück nach Deutschland geht. Trotzdem haben wir auch heute noch einmal traniniert, weil die Hunde die ganze Woche schon so super drauf und die Verhältnisse so gut waren. Da fällt der Abschied doch ein bisschen schwer...

 

26.01.2009

Meino und das Schneemobil im Dauereinsatz
Freitag, Samstag und Sonntag hat es durchgehend geschneit, insgesamt mindestens 40 cm, und Meino ist zig-Mal den Trail mit dem Schneemobil und dem Groomer abgefahren bzw. hat sich durch gekämpft. Das Ergebnis ist ein perfekter Trail, sogar zum Skaten sehr gut und das ganze direkt vom Haus weg - einfach super! Und dann sind für die nächsten Tage auch noch Minusgrade angesagt, mann haben wir ein Glück.
Wir tranieren nach wie vor: Meino mit 6 Hunden, ich Skijöring mit wechselnden Hunden und die übrigen Hunde entweder am Schlitten oder auch mit den Skiern.

 

25.01.2009

1. Platz für Yvonne Neudecker und Moosloch-Mushers Chica!!
Am Wochenende in Todtmoos hat Yvonne ihr erstes Rennen mit Chica bestritten und... den ersten Platz in Skijöring belegt! Wir gratulieren beiden ganz herzlich, toll gemacht!

 

20.01.2009

Zwei "harte" Tage zu Hause
Da es gestern und heute den ganzen Tag stark geschneit hat, haben wir nicht trainiert. Meino ist mehrfach den Trail mit dem Schneemobil und teilweise auch mit dem Groomer abgefahren; ich habe zwei Tage am Computer verbracht - gestern habe ich meine Zuchtwartarbeit entworfen und heute die Homepage aktualisiert: die Unterseite Schweden ist stark überarbeitet u.a. die "Tour durchs Haus", auf der 22 neue Bilder eingebaut sind. Zu finden ist die Tour bei der Haustür auf der Seite Schweden.

Ich fand es richtig schön zu Hause in unserem gemütlichen Wohnzimmer und habe es sehr genossen, und obwohl es zwei ganz harte Tage für unsere Wuffis waren, glaube ich, die Hunde auch....siehe "Harte" Tage.

 

16.01.2009

Moosloch Muckelen laufen "wie die Sau" - Nachtrag zum Rennen in Unterjoch 10./11.01.09
Klaus Böhm ist mit 4 BöMus (= Böhm-Muckelen), je 2 Hündinnen aus dem B- und aus dem C-Wurf, beim Quali-Rennen in Unterjoch in der 4-Hunde-Klasse sensationell zweitschnellster Deutscher geworden, und das mit 4 Hündinnen gegen die Konkurrenten mit 4 Riesenrüden im Team! Er ist auf dem besten Weg, sich für die EM in Kandersteg zu qualifizieren. Echt stark Klaus, wir sind ganz stolz auf Euch und freuen uns riesig über die tollen Ergebnisse!

 

15.01.2009

Training möglich!
Zwar mit größerem Aufwand verbunden, aber zum Glück überhaupt hat sich eine Trainingsmöglichkeit aufgetan - gestern und heute konnten wir bei Freunden den Trail nutzen, der dank der guten Präparation dem Tauwetter standgehalten hat. Durch die Kälte nach dem Tauwetter ist der Trail allerdings sehr hart, dadurch sehr schnell und zur Sicherheit für die Hundepfoten nur mit Booties befahrbar. Insgesamt ist das Training jetzt natürlich viel aufwändiger durch die Fahrerei, das Einpacken der Schlitten, aller benötigten Utensilien, der Klamotten und durch das Booten von 44 Hundepfoten, aber wir sind echt dankbar, dass wir diesen Trail mitnutzen dürfen, damit die Hunde nicht herumstehen müssen. Heute war wieder sehr schönes Wetter: blauer Himmel, Sonne, tolle Lichtverhältnisse und -18°C. Bei dieser Temperatur laufen die Hunde richtig gut. Meino ist mit dem 6er-Team 17km, ich bin mit dem 4er-Team 10-12km und mit dem Skijöring-Wuffi 13km gefahren.

 

10.+12.01.2009

Freud und Leid dicht beieinander
So schnell kann sich hier oben alles ändern: am einen Tag noch die allerschönsten Bedingungen, die man sich nur wünschen kann, und zwei Tage später kann man überhaupt nichts mehr machen, weil zwei Tage Plusgrade, Wind und Regen den Schnee in Matsch und Wasser verwandelt haben.
Wir hatten schon gedacht, dass es jemand richtig, richtig gut mit uns meint, weil es so schön war, aber vielleicht gehört das Blöde auch dazu, damit man wirklich schätzen kann, wenn es einem gut geht.
Auf jeden Fall sind wir schon ein bisschen am Verzweifeln, weil wir mit den Hunden nun im Moment gar nichts machen können.
Ich möchte aber keinen Eintrag zu negativ stehen lassen, deshalb hier das Gute im Schlechten - durch die Zeit, die wir ohne das Training hatten, ist die Vertäfelung und die komplett neue Elektrik im Wohnzimmer schon fertig geworden und das Wohnzimmer ist jetzt so gemütlich!
Siehe Bilder Wetter schön-schlecht und Wohnzimmer

 

07.01.2009

Super Training
Das Training für die Hunde lässt sich ideal gestalten. Meino fährt mit den sechs Rennrüden eine 20km Runde, ich fahre mit drei Hündinnen und Bojar (der bald 13 wird!!) 9-12 km mit Umwenden auf der Strecke, teste mal Blizzi, mal Chewie im Skijöring und fahre zum Abschluss Akira und Alaya mit den Skiern 4km auf dem Fluss, damit die beiden auch ihren Spaß haben.
Meino hat mir wieder eine 1km-Runde ums Haus gespurt, damit ich ohne Hund ein bisschen Techniktraining auf einer breiten Spur machen kann.

Die Hunde sind zum Glück alle gesund und munter. Mit Bojar waren wir zwei Tage vor der Abfahrt nach Schweden noch beim Tierarzt, weil wir einen "Bollen am Hintern" entdeckt hatten. Es handelte sich um einen Perianaltumor, den Micha ohne OP mittels Kälte (Kryobehandlung) entfernen konnte, weil er noch klein genug war.

 

04.01.2009

Mein allerschönstes Schlittenhundeerlebnis!
(siehe Bild des Monats Januar 2009)
Heute sind wir bei -29°C, strahlend blauem Himmel und einer grade über und durch die Bäume kommenden gelb-orangenen Sonne mit zwei Schlitten auf perfekten Trails durch die schöne schwedische Landschaft gefahren. Das war das allerschönste, was ich überhaupt je mit den Schlittenhunden erlebt habe.
Was ganz toll war, wir konnten direkt im Auslauf die Schlitten festmachen, den Hunden die Geschirre anziehen, einspannen (Meino 6, ich 4) und dann zum Tor hinaus auf den von Meino bis zu den Schneemobilwegen gespurten Trail fahren. Das Auto brauchten wir gar nicht, wir mussten die Hunde nicht einladen und nirgends hinfahren. Bei -29°C muss man sich nämlich keine Sorgen machen, ob der Fluss sicher gefroren ist, so dass wir ca. 1km auf dem Fluss bis zum Trailsystem fahren konnten.
Die Kälte war erstaunlich gut auszuhalten, allerdings mit 4 Kleidungsschichten, Gesichtsmaske, Fellmütze und Skibrille.

 

01.01.2009

Ankunft in Schweden nach 29 Stunden
Abends um 18:30 kommen wir endlich in unserem Haus an und - juhu! - alles funktioniert: wir können direkt mit dem Womo samt Anhänger in den Auslauf fahren, weil Patrick eine Runde um die Fahnenstange geräumt hat; das Tor lässt sich nach etwas Schieben schließen, die Hunde können einfach aus dem Womo in den Auslauf springen; Strom, Heizung, Wasser funktionieren; die Scheunentüren lassen sich dank Meinos im Sommer gebauter Vordächer gleich problemlos öffnen, so dass wir Holz zum Ofenanheizen holen, die Hundehütten kontrollieren und Holzspäne einstreuen können; dann füttern wir erstmal die tollen Hunde, die die lange Fahrt wieder perfekt mitgemacht haben. Nach dem Hundefüttern tragen wir alle frostempfindlichen Sachen ins Haus, machen uns noch eine Suppe warm und fallen ins Bett.

 

 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2008
   
31.12.2008

5 vor 12 an der Fähre in Puttgarden
Weil wir nicht so die Silvesterfeierer sind, haben wir überlegt, dass es vom Verkehr her sicher toll ist, an Silvester durch Deutschland zu fahren. Und tatsächlich - es ging "sssssssttt" und wir waren an der Fähre in Puttgarden, genau um 5 vor 12! Wir hatten zwar gehofft, an vielen Feuerwerken auf der Autobahn vorbei zu fahren, aber so haben wir uns eben an den drei Raketen der Fährenmitarbeiter gefreut.
Bevor wir losfahren konnten, mussten wir noch das logistische Wegfahr-Mega-Monster-Programm durchlaufen. Nur so vorweg - einzubrechen braucht bei uns niemand mehr, ist eh nichts mehr im Haus, zumindest kommt es uns nach stundenlangem Packen so vor. Wir arbeiten uns durch die "Wegfahrliste Schweden", "Wegfahrliste Hunde" und "Wegfahrliste Rennen", zusätzlich noch durch die Listen "Urlaub in der Praxis" und "Jahresabschluss Praxis". Nach tagelangen Vorbereitungen schaffen wir es, nachdem wir um 12:00 die Praxis verlassen, um 13:20 mit allen Hunden und allem Gepacktem im Womo zu sitzen und loszufahren.

 

25./26.12.2008

Weihnachten so, wie wir es am liebsten mögen
Am liebsten entspannen wir uns unter den Wuffis auf dem Sofa, und genau das haben wir an Weihnachten hauptsächlich gemacht (siehe Bilder des Monats Dezember 2008).
An Heilig Abend waren wir bis 12:00 in der Praxis, haben am Nachmittag entspannt und abends hatten uns Meinos Eltern netterweise zum traditionellen Teufelssalat eingeladen. Ich habe die Familie auch ein bisschen mit meinem lieblichem Gesang und meinen virtuosen Klavierkünsten erfreut...(kreisch!).
Am 25. und 26. haben wir morgens trainiert, mittags lecker schwedischen Julskinka gegessen und nachmittags wiederum entspannt.
Unsere Wuffis haben nach dem Training etwas Besonderes bekommen: eine ganz nette Patientin von Meino hat uns kurz vor Weihnachten eine Riesenschüssel voll selbst gebackener Hundekekse geschenkt - siehe Bilder des Monats Dezember 2008!!!

 

Dezember 2008

Im Dezember waren die News etwas spärlicher, weil mir unser Steuerberater mitgeteilt hat, dass neuerdings die Steuererklärungen für das Vorjahr bis zum 31.12. abzugeben sind. Na toll, das wollte ich doch erst im Februar 2009 machen, weil zum Jahresende sowieso immer noch 1000 andere Sachen erledigt werden wollen und wir außerdem den Schwedenurlaub vorbereiten sollten.
Zur Beruhigung: es wird weiterhin News geben, alles hat rechtzeitig geklappt - die Umsatzsteuererklärung ist am 24.12. raus, und die Einkommenssteuer am 30.12.2008.

 

05.-08.12.2008

SSVB-Skatinglehrgang im Heutal
Stefan Leicht hat wieder einen lehrreichen und lustigen Lehrgang organisiert - diesmal im Heutal in Österreich. Zusätzlich zum "harten Kern", der sich schon von einigen Lehrgängen kennt, waren beim mit knapp 20 Teilnehmern gut besuchten Kurs auch neue Gesichter dabei, was immer eine gute Gelegenheit ist, Kontakte zu knüpfen.
Yvonne Neudecker und ich sind wegen der langen Anreise (490km) und zur Stauvermeidung bereits Freitag früh gefahren, waren gegen 13:00 im Heutal und sind gleich auf die Loipe zur ersten Inspektion gegangen. Die Schneelage war grade ausreichend, an einigen Stellen waren ein paar Grashalme zu sehen, aber die ganze 5km Runde war gut befahrbar.
Am Samstag waren wir in drei Gruppen aufgeteilt - unsere Gruppe (siehe Bild des Monats November 2008) hatte Gert Müller als Trainer, nein, nicht den berühmten Fußballer sondern den viel berühmteren Skitrainer, der Peter Schlickenrieder 2002 zur Silbermedaille bei den Olympische Spielen in Salt Lake City verholfen hat - na, das hat uns natürlich motiviert, unser allerbestes zu geben. Mit viel Spaß, sehr effektiven Übungen und guten Tipps und Ratschlägen aus Gerts Erfahrungsschatz haben wir in den drei Tagen richtig viel gelernt, geübt, vertieft. Zum Abschluß haben wir uns Montag die Skipiste hochgearbeitet, um alpine Fahrformen zu üben und wurden bei Traumwetter mit dem wunderschönen Bergpanorama (siehe Bild) belohnt.
Am Montag waren die besten Bedingungen, die ein Langläufer sich wünschen kann - nachdem es Samstag Nacht angefangen hatte zu schneien, wir uns am Sonntag durch Schneegewirbel gekämpft haben, waren am Montag die 30-40cm Neuschnee perfekt gewalzt, und wir konnten in toller Technik bei -5 C und blauem Himmel dahin gleiten!
Ein tolles Wochenende, für das ich mich herzlich bei den Trainern, den Teilnehmern (für den Spaß, den wir gemeinsam hatten) und natürlich dem Organisator Stefan bedanke!

 

04.12.2008

Erweiterung und Überarbeitung der Link-Sammlung - siehe unter Links.

 

04.12.2008

So Nachbarn kann sich jeder nur wünschen!
Heute lief es beim Einspannen nicht ganz so reibungslos - Amaruk hat an der Stakeout wie ein Wilder an seinem Halsband gezerrt, sich das Halsband ausgezogen, und bis ich hin gesprungen bin, war er schon auf und davon. Meino kam mit den letzten beiden Hunden, die wir schnell im oberen Trainingszwinger gelassen haben, ist auf das Quad gesprungen und Amaruk hinterher gefahren. Erst hat er unseren Bekannten gefragt, der grade zwischen Moosloch und Unterkirnach am Holzmachen war, der aber keinen Hund gesehen hatte, dann ist er unsere Trainingsstrecke abgefahren. Tatsächlich lief Amaruk auf der Trainingsstrecke, war aber grade dabei, diese zu verlassen. Meino hat ihn ruhig gelockt und ihn so wieder eingefangen. Auf dem Rückweg kam ihm unser Nachbar Uli Ketterer durch den tiefen Schnee entgegen gestapft. Er hatte bei uns einen Hund aus der Einfahrt laufen sehen und sich sofort an die Verfolgung gemacht. Das war wirklich nett, denn wenn Meino eine andere Strecke gewählt hätte, dann hätten wir wahrscheinlich nur durch Uli unseren Amaruk wieder bekommen.
Uli, Du bist ein super Nachbar!

 

28.-30.11.2008

Intensives Trainingswochenende
Dieses Wochenende hatten wir drei schöne Trainingseinheiten zu zweit mit dem 10er-Team. Es war um die 0°C und trocken und die Hunde sind gut gelaufen.
Am Sonntag habe ich Chewie mit zur Martinskapelle genommen und ein erstes Einzeltraining mit ihm gemacht. Er fand alles sehr aufregend: alleine Auto fahren, viele Langläufer zum Überholen, entgegenkommende Langläufer und alleine vor den Skiern laufen. Er hat seinen ersten Einzeleinsatz toll gemeistert!
Anschließend bin ich noch mit Bojar und Akira ein bisschen auf der Ackerlochrunde in Unterkirnach gefahren, damit sie auch mal wieder bewegt sind. Fahrradfahren ist mir nämlich derzeit zu heikel.

 

25.11.2008

Großes Lob an Fritz Dyck und Quadhouse - Dirk Schlenker!
Heute hatten wir richtiges Pech - das Quad ließ sich nicht mehr starten und unser Startkarabiner ist kaputt gegangen - alles beides Sachen, die wir dringend benötigen. Ohne das Quad können wir unsere Einfahrt nicht von Schnee frei räumen, d.h. wir kommen mit unserem Auto nirgends hin. Und ohne Startkarabiner können wir das große Team nicht sicher beim Einspannen befestigen. Also haben wir sofort bei Fritz Dyck und beim Quadhouse angerufen. Den Startkarabiner von Dyck hatten wir schon am nächsten Tag in der Post, und das Quad wurde am gleichen Tag vom Quadhouse abgeholt, repariert und stand am nächsten Tag wieder in unserer Garage! Vielen Dank für diesen super Service!!!
Wir können beide Händler nur empfehlen:

   
  Dyck-carts - Trainingswagen und Zubehör
www.dyck-carts.de
Quadhouse - Dirk Schlenker
www.quadhouse.com
 
     
23.11.2008

Erstes Skitraining!
Durch die Schneemassen, die es im Schwarzwald hingeworfen hat (bei uns im Moosloch bestimmt 30-40 cm) sind dieses Wochenende die Lopien gespurt worden. Das habe ich am Sonntag genutzt und bin zur ca. 30 km entfernten Martinskapelle gefahren, was bei den Strassenverhältnissen mit Eis und Schnee recht abenteuerlich war. Dort konnte ich bei richtig schönen Verhältnissen und -6°C eine große Runde mit den Skatingskiern drehen. Der Pistenbulli war die ganze Zeit aktiv und war teilweise grade erst über die entfernteren Spuren gefahren, so dass die Loipe noch etwas weich war, aber das war ein gutes Krafttraining.

 

20.11.2008

Trainingseinheit vor dem großen Schnee
Diesen Donnerstag habe ich wieder die Hunde traininert (zwei 5er-Teams mit dem Wagen, zwei Hunde mit dem Rad), eine schnellere Einheit, bevor der große Schnee kommt, der das Training erstmal etwas erschwert.
Die Probleme mit Amaruks Pfoten haben wir diese Saison gut im Griff - er läuft grundsätzlich mit Booties hinten, kann so jedes Training mitlaufen und seinen Pfoten geht es prima. Wir verschleißen zwar ein Paar Booties nach dem anderen, aber das ist egal, wenn Amaruk dadurch problemlos laufen kann. Letzte Saison sind wir auf die Booties von "Manmat" gestoßen, die so robust sind, dass sie sogar mehrere Wagentrainings aushalten, bevor sie dann zerlöchtert in die Mülltonne fliegen.

 

15./16.11.2008

Grundkurs für Zuchtwart-Anwärter vom VDH in Dortmund
Zwei interessante Kurstage in der Dortmunder Westfalenhalle mit spannenden Vorträgen zu den folgenden Themen: Haltungsbedingungen, Genetik, Anatomie, Immunisierung, Geburt und Entwicklungsphasen, Welpenaufzucht, Wurfabnahme. Ein wirklich gutes Seminar, bei dem ich viel für mich mitnehmen konnte. Lustig war es noch dazu, weil auch Hanne Proske (Kasse des SHC) und Angelika Dietrich (Geschäftsstelle des SHC) mit dabei waren, und wir direkt bei der Westfalenhalle übernachtet haben, die neben dem Signal-Iduna Stadion des BVB liegt. Der BVB hattte Samstag ein Heimspiel, dieses zum Glück 4:0 gewonnen, so dass die Fans bester Laune waren, und wir uns noch ein bisschen ins Getümmel gestürzt haben. Wir sind sogar ins Stadion gegangen und standen direkt unten am Rasen - sehr beeindruckend.
Das einzige Negative an diesem Wochenende war die Rückfahrt mit der Deutschen Bahn - der erste Zug hatte schon 40 Minuten Verspätung, die Anschlüsse waren weg, so dass ich nach dreimaligem Umsteigen letztendlich um 0:30 in Villingen angekommen bin (statt um 23:00!). Aber egal, es war trotzdem ein wertvolles Wochenende, mit dem ich in meiner Zuchtwartausbildung wieder ein Stück weiter gekommen bin.

 

09.11.2008

Ein neuer Leithund?
Unser Moosloch Mushers Blizzi ist diese Saison so stark wie noch nie, so dass wir ihn heute neben Amaruk als Leithund eingesetzt haben. Ausgerechnet heute sind Hindernisse auf der Strecke - unsere erfahrenen Leithunde Bojar und Bandit und auch Hazel können problemlos mit "Haw oder Gee vorbei" um Hindernisse dirigiert werden, aber Amaruk war bisher noch nie vor diese Herausforderung gestellt. Das ist keine optimale Voraussetzung für den ersten Einsatz als Leithund. Wir überlegen kurz, ob wir umspannen, aber dann versuchen wir es.
Wir sind total begeistert - Amaruk hat Blizzi gezeigt, wie man richtig abbiegt und um die Hindernisse läuft, ohne den Musher abzuwerfen. Wir wussten gar nicht, dass Amaruk das auch so gut beherrscht. Und Blizzi? Der hat seinen ersten Leithundeinsatz ganz großartig gemeistert.
Wir haben echt tolle Hunde, und es macht einfach Riesenspaß mit ihnen.

 

06.11.2008

Je mehr Hunde, desto mehr Zeit wird benötigt!
Um 6:30 aufstehen, Hunde wässern, kurzes Frühstück, Training vorbereiten, erstes 5er-Team einspannen und fahren, ausspannen, zweites 5er-Team einspannen und über die gleiche Strecke fahren, ausspannen, Bojar und Akira einspannen und mit dem Fahrrad trainieren, ausspannen, umziehen, Chinook zum Joggen mitnehmen und eine Runde laufen, Chinook ausspannen, duschen, umziehen, Alaya zum Tierarzt bringen (Wundkontrolle und Antibiose) - nachdem jeder Hund zu seinem Recht gekommen ist, ist es Mittag und nach einer kurzen Pause gehe ich mit Meino in die Praxis.
Ich bin zwar ein bisschen kaputt, aber sehr zufrieden, weil alle Hunde und ich selber bewegt sind.

 

22.10.2008

Wieder OP bei Alaya
Alaya hat uns einen ganz schönen Schrecken eingejagt! Am rechten vorderen Ellenbogen hatte sie eine Wucherung, die in kurzer Zeit gewachsen ist, sich schwarz verfärbt hat und zu Haarausfall um den Ellenbogen herum geführt hat. Wir haben nach ihrem Milchleistenkrebs vor zwei Jahren sofort an ein bösartiges Melanom gedacht, und auch Micha Zeller war so beunruhigt, dass wir einen sofortigen OP-Termin vereinbart haben. Die Gewebeuntersuchung ergab zum Glück, dass es sich um eine gutartige Veränderung und Entzündung von Haarzellen gehandelt hat. Das blöde war die Lokalisation der Wucherung - genau über dem ständig bewegten Gelenk verlief die Naht. Wir haben es zunächst mit einem ständig rutschenden Verband versucht, mussten nach zwei Wochen allerdings doch noch für eine gute Woche auf den nervigen Halskragen zurück greifen, weil es Komplikationen gab und sich die Wunde entzündet hatte.
Alaya durfte in dieser Zeit nachts ins Haus und tagsüber mit in die Stadt, was ihr riesig gefallen hat - sie ist der geborene Haushund. Hoffentlich dürfen wir sie noch einige Jahre verwöhnen!

 

17.-19.10.2008

Großes Trainingswochenende - Kreenhainstetten und Wildpoldsried
Leider haben sich die beiden Trainingsveranstaltungen überschnitten, so dass wir uns aufteilen mussten.

Meino ist mit Finn nach Kreenhainstetten gefahren, und die beiden haben dort Samstag und Sonntag jeweils die 7km Strecke trainiert. Finn hat zusätzlich noch eine Testfahrt mit einem neuen potentiellen Skijöringhund gemacht. Am Samstagabend hat Meino einen Bildervortrag über Schweden gehalten.
Fazit: das Trainingstreffen war wieder sehr gelungen und super von Achim organisiert.

Tine hat am Sakting-Lehrgang in Wildpoldsried teilgenommen und hatte nach dem Wochenende massiven Muskelkater - Lachmuskelkater! Es war zwar wieder leider nur eine kleine Truppe mit unseren Spitzentrainern Gabi Schaller und Stefan Leicht, aber in der Zwischenzeit kennt sich der harte Kern so gut, dass es immer sehr lustig zugeht. Die Trainer verstehen es aufs Beste, das Training sehr abwechslungsreich zu gestalten, so dass nie Langeweile aufkommt - siehe Bild Wildpoldsried 2008 - hier war die Aufgabe, sich so schnell wie möglich zu zweit auf zwei Teppichfliesen durch die Halle zu bewegen, eine Mordsgaudi und nebenher eine tolle Koordinationsübung.
Neben Hallentraining sind wir zu drei Skirollereinheiten in die Wildpoldsrieder Umgebung gestartet. Leider bin ich nach 5 Minuten der ersten Einheit auf einen Rollsplit-Stein gefahren, der mich so abrupt abgebremst hat, dass ich mir beim Sturz den Stockgriff in die Rippen gedrückt habe. Der Orthopäde meinte, es sei entweder eine starke Prellung oder eine Fraktur, kann man nicht so genau feststellen, ist aber eh egal, da man so oder so nichts macht, auch nicht schonen - zum Glück, sonst wäre ja der Lehrgang verdorben gewesen.

LEHRGANGS-ANKÜNDIGUNG
In Wildpoldsried wurde festgestellt, dass Interesse an einem weiteren Lehrgang besteht, und zwar im Schnee. Gabi und Stefan haben sich bereit erklärt, das Training wieder zu übernehmen, so dass bei genügend Anmeldungen vom 05.-07.12.2008 (bei Interesse auch noch am Mo., 08.12.) ein Skating-Lehrgang mit Hund im Heutal in Österreich statt finden wird. Wer dies liest und gerne mehr Infos möchte, kann mir unter unten stehender Adresse gerne eine mail schicken.

 

16.10.2008

Neues Hunde-Trainingskonzept
Da dieser Herbst bisher tagsüber relativ warm war, haben wir unser Trainingskonzept etwas umgestellt. Normalerweise haben wir immer zusammen am Wochenende und unter der Woche in der Mittagspause trainiert
Derzeit trainieren wir am Wochenende zusammen das 10er-Renn-Team, und unter der Woche trainiere ich die Hunde alleine am Morgen früh, wenn es noch kalt ist und wenige im Wald unterwegs sind. Ich habe die 10 Rennhunde in zwei Gruppen aufgeteilt, die sich vertragen, damit ich beim Einspannen keinen Stress bekomme. Mit dem Dyck-Wagen kann ich 5 Hunde alleine super sicher fahren; auch wenn ich mal einen Hund im Wald treffe (bereits zweimal vorgekommen), ist das mit dem Dyck-Wagen kein Problem.
Bei den Rentnern mussten wir aufgrund von Chinooks Arthrose ebenfalls umstellen: statt ein 4er-Rentner-Team mit dem Wagen zu trainieren, läuft Hazel, da sie super mithält, diese Saison doch noch im Rennteam, Bojar und Akira fahre ich mit dem Fahrrad, und Alaya begleitet mich beim Joggen.
Micha Zeller meinte, dass Chinook nicht komplett stehen bleiben sondern locker bewegt werden sollte, ohne zu große Anstrengung. So werde ich ab und zu auch mal ihn zum Joggen mitnehmen.

 

11.-12.10.2008

Besuch von Fee, Maya und Silvi Zientz
Ein echtes Verwöhnwochenende für die Hundis - super Trainingseinheiten, denn Fee und Maya waren voll im Trainingseinsatz, ganz viele Streicheleinheiten und die perfekte Fellpflege. Wir hatten extra vor dem Wochenende eine zweite Hundebürste gekauft, und dann haben die beiden richtig losgelegt. Alle Wuffis haben am Sonntag geglänzt, und Silvi hat zu Hause aus den Fleecepullis der Kinder ungefähr einen halben Husky heraus gezupft.
Beim Training ist Maya bei Meino mit dem 8-Hunde-Team mitgefahren und Fee hat mit Tine mit dem Fahrrad zweimal hintereinander eine Runde mit einem Hund gedreht.
Danach war großes Kuscheln auf dem Sofa angesagt. Siehe Bilder Zientz 2008.

 

03.-05.10.2008

Training bei Hierzis in der Steiermark
(siehe Bilder des Monats Oktober 2008)
In guter alter Tradition sind wir schon im vierten Herbst in Folge bei Hierzis in der Steiermark eingefallen, durften ihre Trainingsgeräte (Quad, Wagen) benutzen und den Kühlschrank leer futtern. Obwohl es am Freitag durchgehend stark geregnet hat, die Hundis und wir klatschnass und matschig waren, war die Stimmung super, denn am Samstag und Sonntag war es trocken bei 1-2 C mit Schnee in Sichtweite (bis auf 1000m Meereshöhe). An allen drei Tagen sind die Hunde die 7km Strecke mit 250 Höhenmetern klasse gelaufen - die österreichische Luft scheint ihnen sehr gut zu bekommen.
Der einzige Wehrmutstropfen war die Rückfahrt, bei der wir uns am Sonntag nachmittag mit den ca. 6 Mio. Oktoberfestbesuchern von München nach Stuttgart über die Autobahn gequält haben. Trotzdem war es wieder ein sehr nettes Trainingswochenende, bei dem die Rennhunde im 10er-Team mit Quad und die Rentnerhunde im 3er-Team mit Wagen (siehe Bild) ihren Spaß hatten.
Vielen Dank den Hierzis!

 

21.09.2008

Nur für den Fall, dass jemand noch nicht weiß, warum wir ab Beginn der Trainingssaison bis Ende der Rennsaison nie Zeit haben, hier ein Auszug aus der vergangenen Woche: neben Beruf, Haushalt, Außenanlage- und Zwingerpflege drei Trainingseinheiten ohne Hunde (2h Radfahren, 1 3/4h Joggen, 1h Skirollern) und 8 Trainingseinheiten mit Hunden (Rennhunde trainieren, Rentner fahren, mit Alaya joggen). Das heißt in der Summe 11 Mal unterwegs - und das ist das Minimum, um überhaupt eine Leistungsverbesserung zu bemerken, und die Strecken sind noch kurz (zwischen 4 und 6km), also wird der Aufwand noch deutlich steigen.

 

02.09.2008

Beim Skirollertraining mit dem SV St. Georgen auf der Skirollerstrecke in Schönwald habe ich mich heute sehr gefreut: der Trainer der BaWü-Kaderläufer hat eine Technikverbesserung bemerkt und gemeint, mein Skatingstil jetzt im Vergleich zu vor zwei Jahren sei ein Riesenunterschied. Eine ganze Zeit lang war ich fast frustriert, weil ich das Gefühl hatte, dass trotz vieler Mühe einfach nichts voran geht. Da hat mich das Lob nun sehr motivert.

 

01.09.2008

Zwei Zeitungsartikel zum Rennen Werfenweng am 12./13.01.2008 eingescannt.

 

30.08.2008

Großer Arbeitseinsatz im Moosloch
(siehe Bilder des Monats September 2008)
2500 m2 Wiese gemäht (1000m2 Auslauf + 1500 m2 "Vorgarten"), eine halbe Tonne Futter weggetragen (Lieferung von ProPlan), alte Terrasse zersägt und Holz im Stall eingestapelt (Brennholz für kalte Tage), Johannisbeersträucher ausgebuddelt (Vereinfachung der Mähtour im Auslauf), Sandsteinblöcke aus der Wiese rausgestemmt (Schonung der Rasenmähermesser), Sandsteine in die Zwinger geschleppt (Mauererweiterung) UND neue Sonnenterrasse für Wuffis gebaut.
Durch eine Veränderung der Zwingerbegrenzungen konnte in einer weiteren Zwingerbox eine Sonnenterrasse entstehen. Unsere alternden Hundis (im Bild Bojar und Hazel) genießen ein paar Sonnenstrahlen, aber auch der Jüngste - Chewie - findet den neuen Platz an der Sonne klasse.

 

26.08.2008

Tierarztbesuch
Jetzt ist es soweit - der erste Hund darf nicht mehr laufen. Und wen trifft es? Natürlich den armen Chinook, den Pechvogel. Er hat Polyarthrose, die zum Glück noch nicht so schlimm ist, dass er ständig Schmerzen hat, aber man kann durch starkes Anwinkeln der Beine den Schmerzreiz feststellen. Im normalen Alltag hat er gar keine Einschränkungen, läuft normal und springt auf die Hütte, aber vom Training ist er komplett ausgeschlossen, damit der Gelenkzustand sich nicht verschlechtert.

 

23./24.08.2008

1. Training der neuen Saison
Es war am Samstagmorgen mit 10°C kühl genug, um die Hunde einzuspannen, am Sonntagmorgen waren sogar nur 8°C - allerdings um 8:00 Uhr früh. Ab jetzt heißt es wieder spätestens um 7:00 Uhr aufstehen an den Wochenenden, um die Hunde zu wässern, aber wenn die Wuffis dann mit Spaß in der Morgenstimmung durch den Wald laufen, dann weiß man, wofür man es gemacht hat.
Es waren zwei schöne kleine Trainingseinheiten von ca. 3,5 km Länge, die Hunde sind gut gelaufen und waren hinterher richtig zufrieden.
Diese Saison trainieren wir Alaya, Bojar, Chinook und Akira im Rentnerteam und Hazel je nachdem wie sie mithält entweder im Renn- oder im Rentnerteam. Das Rennteam besteht demnach entweder aus den restlichen 9 Hunden oder aus 10, wenn Hazel mit von der Partie ist.
Erstaunlicherweise ist Alaya mit fast 13 Jahren fröhlich im Rentnerteam mitgelaufen, zwar ohne zu ziehen, aber das war ja noch nie ihre Leidenschaft.

 

12.08.2008

Es gibt einige neue Einträge bei den Beschreibungen der Hunde, gleich am oberen Rand der Seiten zu erkennen an dem neuen Vermerk "Letzte Änderung dieser Unterseite" und auf dieser Seite  "Eine schöne Geschichte" am 29.01.2008.

 

17.07.-
17.08.2008

Sommerurlaub in Schweden
Die erste Urlaubshälfte ist von bestem Wetter geprägt - eine Hitzewelle in Dalarna mit Sonne pur und über 30°C. Da schreiten die Bauprojekte in den Außenanlagen, besonders dank Stefanie und Hansjörgs tatkräftiger Unterstützung, sehr zügig voran.    (Bilder des Monats Juli 2008)
Nach schweißtreibender Arbeit freuen sich Stefanie und Tine immer schon auf ein erfrischendes Bad in "unserem" Fluß Fulan, der diesen Sommer sage und schreibe über 21°C warm ist!

Liste der Urlaubsprojekte:
• Brunnen leer gepumpt (frisches Wasser läuft nach)
• 1600m2 großen Auslauf gemäht
• Neue Komposttonne für Hundeköttel
• Altes Stroh aus allen Hütten und Zwingern entfernt
• Zwinger gekärchert
• Leerung der Klärgrube und neuer Grubendeckel
• Einbau 5 neuer Fenster
• Installation von 2 Alurahmen-Fliegenfenstern
• Alte Sofas und Fenster zum Müllplatz gefahren
• Bau der Dächer über den Scheunentüren (siehe Bild)
• 3-faches Streichen der Dachstützbalken
• Abriß des alten Brunnenhäuschens (siehe Bild)
• Bau des neuen Brunnenhäuschens im Blockhausstil (siehe Bild)
• Anstrich des neuen Brunnenhäuschens (siehe Bild)
• Installation eines Halogenspots in der Küche
• Von Einbrechern beschädigten Skooter zur Reparatur
• Räuchern von 8 Regenbogenforellen (siehe Bild)

Anfang August kommt ein Regentief und bringt einen Temperatursturz um 20°C auf nur noch 12-13°C und kräftige Regenfälle. Durch das Abkühlen der Seen hat Meino Angelglück - jetzt kommt die Entspannung!
Tine und Stefanie machen trotz des hohen Wasserstands im Fulan eine schöne und anstrengende Kanutour (siehe Bild), kämpfen gegen die Strömung und sehen zur Belohnung einen Biber im Fluß!    (Bilder des Monats August 2008)
Das regnerische und kühle Wetter hält in der zweiten August Woche an; perfekte Bedingungen, um endlich die Homepage auf Vordermann zu bringen und dringend nötige Aktualisierungen vorzunehmen!
Meino ist trotz der Entpsannungsphase auch im August fleißig, baut das Brunnenhäuschen fertig und gibt ihm den ersten Anstrich. Es musste angestrichen werden, weil es sich sonst nicht harmonisch in das Gesamtbild unserer Hofanlage eingepaßt hätte.
Wie schon im letzten Sommer hat Meino kurz vor Urlaubsende den Super-Glückstag beim Angeln und bringt 6 Regenbogenforellen nach Hause, die er am vorletzten Tag mit Jürgen Strunks Unterstützung in unserem neuen Räucherofen räuchert - hmmm, lecker! (Die erste Testforelle mussten wir sofort Ofen warm verspeisen!)

 

09.07.2008

Klimaanlage für die Hunde im Wohnmobil (siehe Bilder Klimaanlage)
Herr Berner von BEMO-Caraving schafft es mal wieder auf den letzten Drücker, unser Womo für den Urlaub fit zu machen. Diesmal haben wir eine Klimaanlage einbauen lassen, deren Kaltluftdüsen in die beiden Etagen der Hundeboxen führen. So können wir endlich unbeschwert auch im Sommer mit den Hunden wegfahren, ohne dass es ihnen zu warm werden kann.

 

22.06.2008

Große Zwingerjahresgrundreinigung (Bild des Monats Juni 2008)
Wie jedes Jahr im Sommer findet an einem heißen Tag der Zwingergroßputz statt. Einmal im Jahr werden alle Hütten von innen "ausge-kränzelt" (Kränzle = Hochdruckreiniger), vorgezogen und überall in den Zwingerboxen unter und hinter den Hütten und in allen schwer zugänglichen Ecken gekränzelt und anschließend mit Wasserstoffperoxid desinfiziert.

 

19./20.06.2008

Kastration von Alyeska und Baika
Wir haben eine wichtige Entscheidung unsere Zuchtlinie betreffend getroffen - mit dieser Linie wird die Zucht eingestellt, nachdem im März diesen Jahres ein Welpe aus unserem A-Wurf eingeschläfert werden musste. Er hatte einen Epilepsie-Anfall, der sich über drei Tage hinzog und nicht geendet hat.
Da auch unsere Akira Epilepsie hat, zwar keine typische sondern nur bei extremer Belastung, was sich seit 3 Jahren erfolgreich medikamentenfrei vermeiden lässt, haben wir uns zur Beendigung unserer Zuchtlinie entschlossen.
Aus diesem Grund haben wir Alyeska und Baika kastrieren lassen. Für Alyeska war dies ein großes Glück, denn ihre Gebärmutter war schon 5 Mal größer als normal und war kurz vor einer Vereiterung.
Bei Baika haben wir den geplanten und nun nicht stattfindenden Wurf sehr bedauert, aber es wäre einfach nicht verantwortungsvoll gewesen, mit ihr zu züchten.
Ob wir mit einer neuen Hündin einen Neuanfang machen oder nicht, wissen wir im Moment noch nicht.
Auf jeden Fall haben Alyeska und Baika die OPs gut überstanden (dank Super-Tierarzt Michael Zeller!) und sind schon einen Tag nach dem Eingriff wieder gut drauf, kuscheln sich allerdings doll aneinander (siehe Bilder nach Kastration).

 

April/Mai 2008

Raufereien im Zwinger
Wie bereits bei der Hundebeschreibung von Bojar angedeutet, ändert sich unsere Rudelstruktur. Bojar, der souveräne Alpha-Rüde, hat seine Rudelführung leise und kampflos abgegeben und sich seinem Sohn Axle unterworfen. Bojar macht den Eindruck, dass er die Verantwortung gerne abgibt, und die anderen Hunde im Rudel respektieren Bojar nach wie vor als über ihnen stehend.
Axle hat noch keine so gefestigte Position und wird von den anderen nicht ohne Hinterfragen anerkannt. Das "Hinterfragen" äußert sich in einigen Machtkämpfen unter den Rüden in letzter Zeit. Axle geht immer als Sieger hervor, allerdings gehen die Raufereien nicht ganz ohne Schäden ab - siehe Bilder des Monats Mai 2008.

 

13.-15.6.2008

Erstes Treffen RMC (Reisemobilclub) Hegau
Das ersten Treffen vom RMC findet in Engen am Bodensee bei BEMO statt, wo es eine große Wiese gibt, auf der genügend Platz für die Hunde Stake-Out ist. Es ist ein Wochenende Urlaub wie bei normalen Leuten - ohne Rennstress, einfach mit den Wuffis auf der Wiese sitzen und entspannen, mit dem Verein eine kleine Wanderung machen und am Abend gemütlich grillen.
Der Erfahrungsaustausch (Idee des Vereins) hat schon geklappt, wir haben uns über Klimaanlagen schlau gemacht (Umsetzung siehe 09.07.2008).

Artikel im Schwarzwälder Boten als .pdf-Datei (? MB) (folgt, sobald er eingescannt ist!)

 

14.05.2008

1. Training der neuen Saison im SV St. Georgen
Nach der 6-wöchigen Trainingspause im Verein, die ich für lockeres Regenerationstrainig genutzt habe, geht die Vorbereitung für die nächste Wintersaison los. Im Mai starten wir mit Joggen, ab Juni kommen Kraft- und Skirollertraining dazu.
Ich versuche, so oft wie möglich das Vereinstraining mit zu machen, da die Motivation in dieser Gruppe einfach viel größer ist, als beim Einzeltraining. Leider ist es aus beruflichen Gründen nicht immer möglich, so dass ich ab und an alleine durch den Wald düse.

 

04.05.2008

Wurfabnahme und Neuzwingerbesichtigung für den SHC (Siberian Husky Club)
Dieses Jahr ist das Jahr für Vereinseinsatz - aller guten Dinge sind drei, weshalb ich als drittes Amt in unserem Züchterverein SHC Zuchtwartanwärter bin. Zur Zuchtwartausbildung gehören eine Fortbildung des VDH (bin ich für November angemeldet), eine Zuchtwartarbeit (Thema schon ausgewählt: Hautirritationen), drei Wurfabnahmen und eine Neuzwingerbesichtigung. Zu einer Wurfabnahme und zur Neuzwingerbesichtigung konnte ich Bianca Hochstein diesen Sonntag begleiten: morgens um 6:00 vom Schwarzwald ins Allgäu gefahren (170km), mit Bianca weitere 300km zurück gelegt und am Spätnachmittag mit den 100.000 anderen Ausflüglern am Bodensee entlang wieder nach Hause gequält.
Auf jeden Fall war es zwar ein anstrengender aber ein sehr interessanter Tag.

 

26.04.2008

Jahreshauptversammlung des SSBW (Schlittenhunde-Sportverein Baden-Württemberg)
Vereine funktionieren nur, wenn es Leute gibt, die sich einsetzen. Da wir seit fast 10 Jahren im Schlittenhundezirkus von der Arbeit dieser Leute profitieren konnten, haben wir beschlossen, dass es an der Zeit ist, auch etwas zu geben. Deshalb habe ich mich bereit erklärt, das Amt des Schriftführers anzunehmen.
Die erste größere Aktion war, der neuen Präsidentin Petra Haberbosch Tipps für ihre Neugestaltung der SSBW-Homepage zu geben und ihren Entwurf der Seite intensiv durch zu sehen und zu kommentieren.
Die Homepage ist Petra sehr gut gelungen und auf jeden Fall einen Besuch Wert: www.ssbw.de.

 

13.04.2008

Meino baut neue Terrasse im Moosloch (Bild des Monats April 2008)
Leider ist nach nur 5-6 Jahren die alte Terrasse teilweise verrottet und gebrochen, so dass Meino sich entschlossen hat, alles neu zu bauen. Diesmal hat er allerdings Kesseldruck imprägniertes Holz verwendet, das laut Aussage des Holzhandelbesitzers mindestens 20 Jahre hält.

 

12.04.2008

Gründungsversammlung RMC (Reisemobilclub) Hegau
Herr Berner vono BEMO-Caravaning in Engen am Bodensee, der letzten Sommer durch unermüdlichen Einsatz unsere Fahrt nach Schweden mit dem Womo durch rechtzeitige Reparatur ermöglicht hat, hat die Idee, einen Reisemobilclub zu gründen. Da wir die Idee des Erfahrungsaustauschs mit Gleichgesinnten und gelegentliche Treffen gut finden, gehen wir zur Informationsveranstaltung, werden Gründungsmitglieder, und Tine kommt mit dem Amt des Kassenwarts nach Hause. Es ist nicht so, dass ich vor Langeweile nicht weiß, was ich tun soll, aber ein Verein funktioniert nur, wenn sich jemand einsetzt, und der Andrang auf die Ämter des neuen Vereins war nicht wirklich riesig.

 

04.04.2008

WM-Empfang in Unterkirnach
Unser Bürgermeister Gerold Löffler veranstaltet zu Ehren der erfoglreichen WM-Teilnehmer einen Empfang in Unterkirnach auf dem Mühlenplatz. Finn und Tine sind mit Axle und Amaruk dabei, Meino muss leider zum Zahnärzte-Tag (Fortbildung) nach Titisee.
Herr Löffler hat zur Unterstützung des WM-Erfahrungsberichts von Tine einige Bilder in Posterformat drucken und aufhängen lassen. Diese Poster machen sich nach dem Emfpang hervorragend in der Praxis und werden oft von Patienten kommentiert. Eine sehr nette Idee von Herrn Löffler!

Artikel im Schwarzwälder Boten als .pdf-Datei (? MB) (folgt, sobald er eingescannt ist!)

 

20.03.2008

OP bei Amaruk (siehe Bilder OP bei Amaruk)
Nachdem wir in Schweden bei Amaruk einen Hauttumor von über Erbsengröße entdeckt haben, haben wir ihn zügig nach unserer Rückkehr operieren lassen. Zum Glück war der Tumor gutartig, aber das weiß man eben nie vorher, und wir wollen kein Risiko eingehen.
Als Amaruk sowieso in Narkose war, hat Micha Zeller ihm gleich noch eine der Krallen am linken Hinterfuß amputiert. Amaruk hat einen so kräftigen Abdruck und legt sich so ins Zeug bei gleichzeitig empfindlichen Pfoten, dass er fast die ganze Saison eine offene Stelle am Übergang von Ballen zu Kralle hatte. Wir vermuten, dass ihm diese Stelle auch bei der WM weh getan hat, da er kraftvoll und pfeilschnell wie immer losgelaufen ist, aber nach ca. einem Drittel der Strecke das Tempo deutlich verringert hat.
Micha Zeller meinte, dass ihm das Laufen ohne diese Kralle wahrscheinlich weniger Beschwerden bereitet, aber er war dennoch skeptisch, am Fuß zu operieren, weil durch die unvermeidbare Feuchtigkeit die Infektionsgefahr groß ist. Amaruk ist 2 Wochen mit einem Verband, draußen zusätzlich geschützt durch wasserdichten Bootie, herum gelaufen und war die ganze Zeit nie alleine, damit er sich den Verband nicht abknabbert.

Die Wunde ist perfekt verheilt und Amaruk läuft ganz normal. Wir sind auf sein läuferisches Verhalten in der nächsten Saison gespannt.

 

07.-09.03.2008

WM in Åsarna - Mittelschweden
Die Moosloch-Muckelen waren sehr erfolgreich:
(siehe Bilder des Monats März 2008)

Silbermedaille - Tine mit Amaruk im Skijöring Damen
Silbermedaille - Finn mit Axle im Skijöring Herren

Meino hat das 8-Hunde-Team dreimal sehr gut über die harte Strecke von 18 bergigen Kilometern gebracht und ist 14. geworden.
Dieter Hofmann hat mit unserem 12-jährigen Bojar und seiner ebenfalls 12-jährigen Schwester Blaze in der 6-Hunde-Klasse fast 10 Teams hinter sich gelassen! Wenn es noch die "Happy Dog" Klasse gegeben hätte (50% der Hunde älter als 8 Jahre), dann hätte er große Chancen auf den Weltmeistertitel gehabt.
Klaus Böhm ist mit 4 Moosloch-Muckelen bei seiner ersten großen Rennteilnahme sogar ins Mittelfeld (20. von über 40 Startern) gefahren und hat sich von Tag zu Tag enorm gesteigert.

Ergebnisliste als .pdf-Datei (155 kB)

Unser Fazit der Veranstaltung: es war sehr schön, aber auch sehr anstrengend.
Was uns besonders gefreut hat, war die Ausstaffierung der Nationalmannschaft - jeder hat einen roten Pulli "Team Germany" und einen roten Parka erhalten, und alle Skifahrer haben ein komplettes Adidas-Rennoutfit bekommen mit Rennanzug und Aufwärmset. Vielen Dank an die Organisatoren!

Der einzige Wehrmutstropfen war das Pech von Yvonne Neudecker: am 1. Tag Bestzeit im Skijöring, aber leider Koliken des Hundis nach dem 2. Lauf, weshalb sie am 3. Tag nicht gestartet ist, obwohl sie beste Aussichten auf den WM-Titel hatte. Hut ab, vor der Entscheidung zum Wohl ihres Hundes.

 

Februar 2008

Superschöne Trainingsbedingungen in Schweden (siehe Bilder des Monats Februar 2008)
Nach anfänglichem Regen, Plusgraden und Tauwetter kamen 15 cm Neuschnee, Minusgrade, blauer Himmel und Sonnenschein - das perfekte Wintermärchen!
Meino bereitet das 8er-Team auf die WM vor, Tine fährt wie eine Wilde Ski und bewegt zum Spaß die Rentner mit dem Schlitten über eine kürzere Runde.

Das Haus ist voll - wir sind 7 Personen: Yvonne & Ralf Neudecker mit 4 Hunden und Wohnwagen, Klaus & Jürgen Böhm mit 5 Hunden und Womo, Dieter Hofmann mit 5 Hunden und Anhänger, den wir mit unserem Womo mit 14 Hunden drin hoch gezogen haben nach Schweden.
Die Stimmung ist klasse, alle helfen überall mit, Jürgen sorgt für Gourmetessen - es geht uns richtig gut!

 

02./03.02.2008

Nesselwängle im Tannheimer Tal
Was für ein tolles Rennwochenende! Nach ewigem Einpacken, bis man auch wirklich alles dabei hat, und nach 4h Fahrt kommen wir in Nesselwängle an, machen die Hundetürchen auf und bekommen einen Schreck - wir müssen eine Box putzen, ein Hund war nicht dicht. Okay, da haben wir uns noch nichts dabei gedacht, es war eine kurvige Anfahrt. Aber in der Nacht, da geht es richtig los - alle eineinhalb Stunden rennen wir nach draußen, um einen Hund aus der Box zu lassen. Um 3:30 Uhr waren wir nicht schnell genug und dürfen mitten in der Nacht noch eine Box putzen.
Jetzt ist klar, dass unsere Hunde einen Magen-Darm-Infekt haben mit Erbrechen und Durchfall. Am Morgen sind bereits 5 Hunde betroffen, und wir packen schnell alles zusammen und reisen ab, damit wir keine fremden Hunde anstecken.
Mannoman, haben wir einen Hals - der Riesenaufwand, die Fahrerei und dann doch keine Fahrt mit dem Schlitten auf Schnee, kranke Hunde, für die wir tagelang Schonkost machen müssen (8kg Reis kochen!) und schon wieder Trainingspause, und das alles nur, weil manche Musher meinen, sie müssten mit kranken Hunden zu Rennen fahren und ihre Krankheitserreger verbreiten.

 

29.01.2008

Eine ganz schöne Geschichte
Uns ist etwas so Nettes passiert, dass ich davon berichten muss. Heute kam ein Umschlag an mit einem Päckchen Pralinen darin und einem ganz rührenden Brief. Beim Rennen in Lenzerheide haben wir eine ältere Dame im Rollstuhl mitten auf dem Stake-Out Platz gesehen. Eine jüngere Dame mühte sich ab, den Rollstuhl durch den Schnee voran zu schieben. Aus der Entfernung, weil die Fortbewegung so anstrengend war, sahen sie unsere Hunde an. Meino und ich dachten beide das gleiche, ich habe Bojar von der Stake-Out los gemacht und bin mit ihm zu den beiden Damen gegangen, damit die Dame im Rollstuhl auch eine Chance hat, einem Hund nahe zu sein und ihn zu streicheln. Sie muss sich so sehr darüber gefreut haben, dass eben heute dieser nette Brief kam, in dem sich die Tochter für die Freude bedankt hat, die wir ihrer Mutter gemacht haben. Ein Photo legte sie uns ebenfalls als Andenken in den Umschlag - siehe Bild Grosse Freude 2008.
Wir haben uns wahnsinnig über diese nette Geste gefreut!

 

26./27.01.2008

Rennen in Lenzerheide - Podestplatz für das 8er-Team (siehe Bild des Monats Januar 2008)
Ein schönes Rennwochenende mit erstaunlich gutem Trail, mit echtem (!) Schnee und kalten Temperaturen, und das, obwohl fast überall grüne Wiese zu finden ist. Von Chur geht es fast 1000 Höhenmeter hoch nach Lenzerheide, und plötzlich ist man im Winter.
Alles ist sehr gut organisiert, man wird in den Stake-Out Platz eingewiesen, die Strecke ist perfekt präpariert, es gibt am Samstagabend ein großes Lagerfeuer und heiße Suppe für alle, und die Siegerehrung findet am Sonntag grade mal eine halbe Stunde nach dem letzten Zieleinlauf statt.

Meino fährt beim Rennen in Lenzerheide mit dem 8-Hunde-Team auf den 3. Platz, und das, nachdem am ersten Renntag die Krallenbremse gebrochen ist, und er ab der Hälfte der Strecke ohne große Bremswirkung um die Kurven und durch den Tunnel kommen musste. Am Sonntag hat ihm der nette Verkäufer auf dem Rennplatz einen Schlitten geliehen, damit das Rennen nicht nach einem Tag beendet war - das war große Klasse!

Unser Super-Bojar schafft es wieder - er wird mit seinen fast 12 Jahren wieder 1. im Skijöring Damen mit über 7 Minuten Vorsprung, und auch bei der Männerkonkurrenz wären er und Tine 2. geworden, geschlagen nur vom Schweizer Meister Ueli Gerber!
Was für ein Hund! Bojar, wir sind echt stolz auf dich!

Presse
"Rentner Bojar siegt erneut beim Skijöring" - Schwarzwälder Bote Unterkirnach - 29.01.2008
"Bojar siegt überlegen" Südkurier Unterkirnach - 29.01.2008

 

20.01.2008

Moosloch Muckelen werden mit Hierzi-Jürgen Österreichische Staatsmeister!
1. Lauf Mauterndorf am 05./06.01.08 und 2. Lauf in Annaberg am 19./20.01.08
Jürgen Hierzer wird in der 4-Hunde-Klasse mit Moosloch Mushers Brave Cheyenne und Black Tornado Österreichischer Staatsmeister. Wartet es nur ab, ihr schafft den WM-Titel auch noch!
Auf jeden Fall freuen wir uns riesig, dass die Moosi-Muckelen bei Jürgen so toll laufen, was wahrscheinlich u.a. daran liegt, dass Jürgen auch so toll läuft, vor allem die Berge hoch.
(Siehe Bild Staatsmeister 2008)

 

12./13.01.2008

Rennen in Werfenweng - Bojar siegt mit fast 12 überlegen
Das erste Rennen der Saison sind wir in Werfenweng in Österreich gefahren, weil wir schon viel Gutes von diesem Rennort gehört hatten. Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt - es war ein richtig schönes Rennwochenende. Das lag natürlich mit daran, dass wir unsere Lieblings-Hierzis samt ihrer Muckelen getroffen haben, mit denen wir das ganze Wochenende eine Mordsgaudi, Tophelfer und eine Superphotographin (danke Susanne, für die tollen Bilder!) hatten.

Unser Super-Bojar hat uns echt aus den Socken gehauen - mit seinen fast 12 Jahren hat er im Skijöring Damen mit deutlichem Vorsprung den 1.Platz belegt!!!
Da sind wir trotz fast 6-stündiger Heimfahrt noch bis zur Siegerehrung geblieben, damit Bojar noch einmal auf dem Podest stehen konnte - siehe Bilder Werfenweng 2008.

   
Presse
"Rentner Bojar rennt der Konkurrenz davon" - Schwarzwälder Bote 16.01.2008 als .pdf-Datei (433 kB)
"Kristin Jauch will WM-Titel" - Südkurier 21.01.2008 als .pdf-Datei (198 kB)

 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2007
   
24.12.2007

Weihnachtsbeilage im Südkurier von Roland Sprich mit schönen Farbphotos als .pdf-Datei (2,8 MB)

 

15./16.12.2007

Trainingswochenende bei Neudeckers im Hotzenwald
Yvonne und Ralf (Welpenkäufer von Chica) haben uns eingeladen, mit allen Wuffis zu ihnen in den Hotzenwald zu kommen, um dort die Hunde einmal auf einer anderen Strecke zu trainineren.
Wir durften bei den beiden im neu geschotterten Hof die Stake-Out ziehen, und unsere Wuffis durften durch den riesigen Auslauf flitzen (siehe Bild des Monats Dezember 2007).

 

25.11.2007

Magendrehung!
Am Sonntagabend liegen wir gemütlich unter unseren Wuffis auf dem Sofa, als Arack ca. 1h nach dem Füttern aus ganz entspannter Lage vom Sofa springt und versucht zu würgen. Meino ist schnell mit ihm raus gelaufen, aber bei Arack kam nichts, und er hat sich in seiner Hütte verkrochen. Das kam Meino ganz verdächtig vor, und er hat ihn wieder mit ins Wohnzimmer gebracht und genau angesehen. Wo die Hunde normalerweise eine Taille haben, war bei ihm der Bauch schon auf Brustkorbbreite angeschwollen. Meino hat gleich eine Magendrehung vermutet und sofort bei Micha Zeller, unserem Super-Tierarzt, angerufen, der zum Glück zu Hause war. Micha hat seine Tochter Hanna alarmiert und alle drei sind sofort in die Praxis gerast. Auf dem Weg in die Praxis fing Arack schon an, vor Schmerzen zu schreien, da durch das Gas im Magen, das nicht entweichen konnte, ein großer Druck im Bauchraum aufgebaut wurde, der bereits einige kleinere Blutgefäße zum Platzen gebracht hatte.
Nach einer Röntgenkontrolle, um mit der Diagnose ganz sicher zu sein, hat Micha sofort von außen mit einer Kanüle in den Magen gestochen, um den Druck abzubauen und dann gleich notoperiert. Der Magen war ungefähr auf die 4-fache Normalgröße angeschwollen (siehe Bild des Monats November 2007), und in Aracks Bauchraum war ca. 1/4 L Blut, was bei einer Gesamtblutmenge von ca. 1,5 L schon fast lebensbedrohlich ist.

Meino, Micha und Hanna - die Lebensretter!
Arack hat so viel Glück gehabt!!!
Er war direkt bei uns, als es passiert ist, und Meino hat blitzschnell das Richtige vermutet.
Micha war am Sonntagabend zu Hause, und er und Hanna waren bereit, in die Praxis zu rasen.
Micha hat die komplizierte OP erfolgreich durchgeführt - es waren noch keine bleibenden Schäden zu sehen.
Arack hat die Not-OP überstanden, den Blutverlust dank Infusionen am Sonntag abend und am Montag ebenfalls, und er hat sich sehr schnell erholt. Das einzige, was ihm nicht so gefiel, dass er eine Zeit lang vom Rudel getrennt war, damit wir ihn beobachten konnten.

 

18.11.2007

Training unter Traumbedingungen
Endlich haben die Wuffis den ersten Schnee unter den Pfoten. Ein wirklich schönes Trainingswochenende mit Schnee, blauem Himmel, Sonnenschein und Frost, so macht das Trainieren richtig Spaß - siehe Bilder Tolles Training 2007.

 

13.11.2007

1. Skitraining!
Wir sind hier im Schwarzwald wirklich privilegiert - in 25-30 km Entfernung finden sich super Trainingsbedingungen zum Skifahren entweder auf der Martinskapelle mit einer 2,5 km Flutlichtloipe und vielen weiteren sehr gut gespurten Skatingloipen, oder in Schönwald auf der 2,5 km langen Biathlonstrecke, die ebenfalls beleuchtet und sogar beschneit ist.
Ab jetzt wandern die Skiroller in den Schrank, und es wird wieder fleißig gewachst (stöhn).

 

10.11.2007

1. Wagentraining auf Schnee

 

31.10.-
04.11.2007

Super-Trainingslager bei Hierzis
Über das verlängerte Wochenende Anfang November durften wir wieder, nun schon zum vierten Mal, bei Hierzis einfallen, eine Stake Out ziehen, die Wuffis in ihrem Auslauf rennen lassen, ihr Quad und ihren Trainingswagen benutzen, Conny als Super-Dog-Hanlder ausleihen, sie aus ihrem Schlafzimmer vertreiben und den Kühlschrank leer futtern. Okay, das letztere war unmöglich, da Susanne den halben Hofer leer gekauft hatte! Sie aus ihrem Schlafzimmer zu vertreiben, war uns etwas peinlich, so dass wir im Womo übernachtet haben. Ihr Trainingsgerät und Conny haben wir mit Freude ausgeliehen, wie man auf den Bildern sehen kann. Meino hat ein 10er-Team trainiert, ich hatte mit den Rentnern einen Riesenspaß.
Susannes mehrfach täglich durchgeführte Küchenaktionen gegen den Zuckersturz haben wir gerne angenommen. Meino erwähnte ohen Hintergedanken, dass er Sachertorte toll findet - schwupps, über Nacht waren die Heinzelsusis am Werk mit folgendem Ergebnis: (siehe Bilder Training Hierzis 2007).
Damit ich alle die leckeren Gerichte testen konnte, bin ich mit Jürgen zwei Trainingstouren gelaufen - mannomann, ist der Jürgen fit. Wenn ich mit ihm regelmäßig trainieren könnte, dann wäre ich wahrscheinlich Mrs. Universum. Wir sind an einem Tag 17km in der Ebenen im Grundlagenausdauerberich gelaufen, am zweiten von 700 m ü.NN. auf über 1400 m, d.h. über 700 Höhenmeter auf eine Strecke von 7 km (und wieder zurück).
Fazit: der Hierzer-Hof erhält mindestens 15 Sterne!!!

 

30.10.2007

Leistungsüberprüfung Herzzentrum Lahr
Ziemlich genau ein Jahr nach der ersten Leistungsüberprüfung bin ich wieder ins Herzzentrum nach Lahr gefahren, um feststellen zu lassen, wie sich meine Leistung entwickelt hat.
Durchgeführt wurde ein Laufbandtest, bei dem jeweils 3 Minuten bei 6, 8, 10, usw. km/h gelaufen wurde und bei dem in den 30 Sekunden Laufpause jeweils der Laktatwert gemessen wurde. Zusätzlich wurde per Spiroergometrie die Sauerstoffaufnahme ermittelt - über eine Atemmaske kann festgestellt werden, wieviel Liter Luft eingeatmet werden, wieviel Sauerstoff aufgenommen und wieviel CO2 abgeatmet wurde. Die Ergebnisse sind echt interessant, man sieht nur etwas eigenartig dabei aus - Darth Wader lässt grüßen (siehe Bild Spiroergometrie beim Feldtest 2006 auf der Skirollerstrecke in Schönwald)!
Was mich sehr beruhigt hat - für mein Alter liegen alle Werte deutlich über dem Durchschnitt (ich habe mich immer mit unseren fitten Jugendlichen aus dem Skiverein verglichen, und kam mir vor wie der Looser). Und ich konnte mich im Vergleich zum Vorjahr etwas verbessern, was in meinem Alter (so langsam fühle ich mich bei solchen Aussagen wirklich alt!) schon ein Erfolg ist, da man normalerweise bei gleichem Trainingsumfang von Jahr zu Jahr schlechter wird.

 

21.10.2007

Finn war nicht beim Lehrgang dabei, weil er grade alleine Haus und Hof samt aller Tiere versorgt und weil er netterweise an Sonntagmorgen Meino beim Training geholfen hat, da Böhms nicht konnten. Es werden diese Saison wieder alle Wuffis bewegt - da ist es besser, wenn man nicht alleine ist. Und was echt cool ist - Finn hat jetzt den Führerschein, so dass er auch Sonntag morgens um 8:00 Uhr zum Helfen kommen kann, ohne dass seine Eltern wegen Frühaufstehens die Krise kriegen!
Meino und Finn sind das 10er-Rennhundeteam gefahren. Die übrigen 4 Hunde (Alaya, Bojar, Chinook und Akira) werden entweder als 4er-Team am Trainingswagen trainiert oder je zu zweit mit dem Fahrrad.

 

19.-21.10.2007

Konditions- und Skating-Lehrgang in Wildpoldsried
Stefan Leicht und Gabi Schaller trainieren wieder den harten Kern der Skijörer. Leider haben dieses Mal weniger Sportler den Weg ins Allgäu gefunden, umso mehr haben die, die da waren, sich gefreut, dass Stefan und Gabi diesen Lehrgang wieder angeboten haben.
Neben Hallentraining mit Koordinationsgymnastik und Stretching, LL-spezifischem Kraft- und Zirkeltraining, Technik- und Konditionstraining auf Rollskiern und Skigang bzw. Schrittsprüngen durfte, wer Lust hatte, versuchen, die Kletterwand zu bezwingen. Ein tolles Erlebnis!

 

14.10.2007

3. Lauf Rothaus-Läufercup in Ibach
Beim letzten Lauf der Cup-Serie über 5,5 km hat mir irgendwer Bleiplatten unter die Schuhsohlen genagelt - wenn ich den erwische! Nein, Spaß beiseite, am Sonntag mit nur 18 Stunden Regeneration seit dem für meine Verhältnisse schnellen 10km-Lauf war ich echt platt, da ging nichts mehr. So war die Laufzeit auch ewige 34 Min. Tja, hier merkt man, das man älter wird!

 

13.10.2007

10km-Lauf beim 40. Bräunlinger Schwarzwald-Marathon Lauffest
Tine hat zunächst überlegt, einfach mal einen Halbmarathon auszuprobieren, aber dieser hätte sich mit dem 3. Lauf des Rothaus-Cup überschnitten. Deshalb Start beim 10km-Lauf am Samstag nachmittag, die Laufzeit: 52:54 und damit der 25. Platz von 150 gestarteten Damen, bzw. knapp das Treppchen verpaßt mit dem 4. Platz von 14 Damen in der Altersklasse 35. Ich war top zufrieden, habe mich während des Laufs super gefühlt und konnte beim Endspurt noch 3 Läufer überholen.
(siehe Bilder 10-km Lauf Bräunlingen)

 

06.10.2007

Geruchsreduzierung im Zwinger
Meino hat mit Finns Hilfe die komplette Sandgrube ausgeschachtet, 1 t Kies hinein geschaufelt, Drainagerohr verlegt und mit 1 t Sand aufgefüllt.
Die zu Staunässe führende dichte Rindenmulchschicht ist nun entfernt, alles kann abfließen und dadurch ist eine starke Geruchsreduzierung erreicht (nach Stunden langem Schaufeln - super Meino und Finn!!) - siehe Bild des Monats Oktober 2007!

 

15.09.2007

2. Lauf Rothaus-Läufercup in Bernau
Beim Bernauer Abendlauf ist eine Strecke von 9,6 km zu laufen, die Laufzeit beträgt 50:21, was in der Altersklasse Damen 35 immerhin den 3. Platz bedeutet.

 

09.09.2007

1. Lauf Rothaus-Läufercup in Grafenhausen
Um eine gute Wettkamphärte zu bekommen, läuft Tine diese Saison den Rothaus-Läufercup mit. Der 1. Lauf findet in Grafenhausen statt, die Streckenlänge ist 8,4 km, die Laufzeit ist mit 46:02 Min. nicht der Brüller, aber hier in diesem 1. Wettkampf seit Januar ging es nur darum, eine bestimmte Zeit im Wettkampfpulsbereich zurück zu legen.

 

September 2007

Trainingssaison geht wieder los
Der September ist zwar sehr warm, aber wenigstens am Wochenende früh morgens können wir trainieren. Familie Böhm mit allen 5 Bömus nimmt das Frühaufstehen auf sich (sie fahren 30 km bis zu uns) und hilft beim Training. Mit den Bömus zusammen fahren wir ein 9er- und ein 8er-Team, und unsere beiden Rentner Alaya (12) und Chinook (11) haben Riesenspaß am Fahrrad.
Nach dem Training frühstücken wir gemütlich zusammen, die Bömus dürfen mit ins Wohnzimmer.

 

August 2007

Schweden
In jedem Urlaub wird unser Anwesen schöner und praktischer: diesen Sommer haben Stefanie und ich den unteren Teil des Hauses weiter gestrichen, Meino das Terrassengeländer, Meino hat mit Hansjörg eine Markise installiert, ein Tor betoniert und den Zaun des Hundeauslaufs versetzt, so dass das Areal sich verdoppelt hat. Damit alles ausgeleuchtet wird, haben wir einen zweiten Strahler montiert. An der Elektrik wurde wieder ein bisschen gebastelt, u.a. um zwei neue Heizkörper in der Küche anzuschließen.
Der Urlaub ist trotzdem nicht zu kurz gekommen - Meino hat insgesamt 10 Lachsforellen gefangen und ELCHE haben wir direkt auf unserem Grundstück gesehen und photographieren können!
(siehe Bilder des Monats August 2007)

 

09.-11.03.2007

Meino hat bei der offenen WM in Gafsele im schwedischen Südlappland teilgenommen. Da er leider das einzige reinrassige Sibirier-Team am Start war, war die Platzierung vorher abzusehen. Die durchschnittliche Geschwindigkeit des schnellsten 8-Hunde-Teams war über 10 km/h höher!
Trotzdem sind wir auf das Team sehr stolz, denn für unsere Verhältnisse sind die Wuffis top gelaufen, und außerdem hat Meino alle 8 Hunde drei Tage hintereinander gesund über die 18,5 km lange Strecke gebracht. Das haben nicht alle gestarteten Teams geschafft - 4 Teams haben aufgegeben, so dass Meino am Schluss 14. von 18 Startern war.
Die gesamte Veranstaltung war richtig schön, alles war sehr gut organisiert und die Stimmung unter den Mushern war nett - niemand hat sich über die niedrigere Geschwindigkeit der Sibirier lustig gemacht, im Gegenteil kamen ein paar Leute zu uns und haben uns zu unseren tollen Hunden beglückwünscht.
(siehe Bild des Monats März 2007)

 

Februar 2007

Wegen des Wurfs sind wir dieses Mal erst im Februar nach der Welpenabgabe nach Schweden gefahren und nicht wie sonst über Weihnachten - unser großes Glück - Weihnachten war grün und im Februar war reichlich Schnee fürs Hunde- und Tine-Training. Meino hat mir eine 1km lange Skating-Lopie ums Haus gezogen, auf der ich mit den Nicht-Rennhunden ein bisschen zum Spaß geskatet bin.
Für einen kleinen Arbeitseinsatz war neben dem Training auch noch Zeit, weil uns glücklicherweise Stefanie und Hansjörg besucht haben und uns beim Rausbrechen der Wohnzimmerwand geholfen haben (siehe Bild des Monats Februar 2007).

 

11.02.2007

RIESENSKANDAL bei WM in Auronzo!

Jürgen Hierzer wird in Kategorie D (zwei Hunde, einer davon Moosloch Mushers Black Tornado!!) Weltmeister bei der FISTC-WM in Auronzo.
Weil Jürgen im Ziel dem von ihm überholten Fahrer zuruft, dass er beim Überholen nicht angehalten hat (wie in den Rennregeln vorgesehen), wird Jürgen wegen Rufens im Ziel disqualifiziert!!! Der andere, der gegen die Rennregeln verstoßen hat, wird mit dem ihm nicht zustehenden Vize-WM-Titel "belohnt". Seine Nationalität ist die gleiche wie die des FISTC-Präsidenten, der den schriftlich eingereichten Protest einfach zerreißt.
Vom ganzen Vorfall ist auf der FISTC-Seite nichts zu lesen, der Name Jürgen Hierzer taucht nirgends auf.
Jürgen bleibt nur der Titel "Weltmeister der Herzen", aber wir wissen, dass er zusammen mit Seven und Tornado die weltmeisterliche Leistung erbracht hat - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Hier ein Bild von Jürgen, Seven und dem dritten Moosloch Mushers Weltmeister-Hund (Tornado aus dem B-Wurf nach Amaruk und Axle aus dem A-Wurf) Hierzi - WM 2007

 

28.01.2007

Nach dem gemeinsamen Training mit Familie Böhm und Dieter Hofmann sind noch Yvonne und Ralf Neudecker zum gemütlichen Sonntagmorgen-Musherfrühstück gekommen.
Die Welpen durften mit ins Wohnzimmer und konnten sich dadurch wieder ein bisschen mehr an ihre neuen Besitzern gewöhnen (siehe Bild des Monats Januar 2007).

 

 
 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2006
   
28.11.2006

Wurftag!
3 Rüden und 3 Hündinnen sind gesund auf die Welt gekommen, allerdings nicht ohne die Hilfe unseres Super-Tierarztes Michael Zeller.
Alle Infos und Neuigkeiten zum Wurf gibt es im C-Wurf Tagebuch unter >>Zucht--C-Wurf

 

20.10.2006

Hazel hat aufgenommen!
...und es gibt einen großen Wurf - auf dem Ultraschall waren 5 Fruchtblasen gleichzeitig zu sehen (siehe Bild des Monats Oktober 2006).

 

27./28.9.2006

Es soll wieder Moosloch Mushers Welpen geben - Hazel wird von Reebook's Famous LUKE Lionheart gedeckt, Marijkes Leithund im Weltmeister-B-Team 2004 und 2006, der jetzt bei Waltraut & Christian Langer in der Schweiz lebt (siehe Bild des Monats September 2006).

 

10.-12-2.2006

WM 2006 in Frauenwald - (siehe Bilder des Monats Februar 2006)
Finn und Axle werden Weltmeister
Tine und Amaruk Vize-Weltmeister im Skijöring!

 

4./5.2.2006

Beim Rennen in Bernau erneut erfolgreich - 3. Platz mit 8 Hunden, je 1. Platz im Skijöring in der reinrassigen Wertung
Meino und Tine gewinnen je 2. Platz im Rothaus Schwarzwald Cup (Gesamtwertung der Zeiten aus Rennen in Bernau und Totdtmoos)

 

28./29.1.2006

Erfolgs-Trio aus dem Schwarzwald schlägt beim Rennen in Todtmoos zu - drei 1. Plätze in der reinrassigen Wertung:
Meino mit 8 Hunden, Tine und Finn im Skijöring!!!

 

21./22.1.2006

 

 

DM 2006 Frauenau (Bayern) - Erneuter Doppelsieg für Moosloch Mushers!
Tine und Amaruk Deutsche Meister 2006 im Skijöring der Damen und
Finn Zeller und Axle Deutsche Meister 2006 im Skijöring der Herren
(siehe Bild des Monats Januar 2006)

Presseübersicht DM 2006
"Mit Huskies erfolgreich" - SchwaBo online Unterkirnach - 23.01.2006
"Meister: Jauch und Zeller" - Südkurier online Unterkirnach - 23.01.2006

 

 
 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2005
   
Dezember 2005

Trainingsaufenthalt in Schweden mit Finn Zeller und Familie Hierzer (Besitzer von B-Wurf Wuffis Cheyenne und Tornado): tolle Bedingungen, kalt, nach Neuschnee gute Trails, super Stimmung, viel Spaß!!

 

5./6.11.2005

Meino gewinnt beim Wagenrennen in Thun die reinrassige 8-Hundeklasse; er ist sogar schneller als alle nicht reinrassigen Teams bis auf eins!
Finn gewinnt die Läuferklasse, Tine wird zweite bei den Läuferinnen.

 

22./23.10.2005

 

 

 

 

 

 

2. Schlittehundewagenrennen Unterkirnach/Ackerloch - 1. Lauf zum Baden Württemberg Cup

Dieses Jahr hat das Wetter leider nicht so mitgespielt - es war am Samstag viel zu warm. Deshalb wurden die Wertungsläufe kurzerhand in Trainingsläufe umgewandelt. Das Kinderrennen am Samstag nachmittag konnte wegen der kurzen Strecke von ca. 800 m stattfinden und fand großen Anklang: es waren wieder über 20 Kinder am Start, z.T. mit von Mushern zur Verfügung gestellten braven Hunden. Es war toll anzusehen, wie die Kinder hinter den Hunden fast "hergeflogen" sind. Nur noch wenige Kinder brauchten zur Sicherheit die Unterstützung eines Erwachsenen.
Am Sonntag konnte das Rennen normal ausgetragen werden, da es einiges kälter geworden war.
Insgesamt waren sowohl die Teilnehmer als auch die Veranstalter wieder sehr zufrieden.

Ergebnisliste als .pdf-Datei (8 kB)
Bildergalerie 2005 - hier klicken!     Bilder vom Rennen 2004 - hier klicken!

Presseübersicht Wagenrennen Unterkirnach

"Meino Jauch siegt überlegen" - Schwarzwälder Bote online Unterkirnach - 25.10.2005
"Das Ackerloch gehört Schlittenhunden" - Schwarzwälder Bote online Unterkirnach - 25.10.2005
"Hunderennen soll weitergehen" - Südkurier online - 25.10.2005
"Hunde sollen nicht heißlaufen: Zu warm für Wertungsläufe" - Südkurier online - 24.10.2005
"Schlittenhunde suchen neue Rennbahn" - Südkurier online - 24.10.2005

"Hunderennen wieder für Kinder" - Südkurier online 1. Seite - 20.10.2005
"50 Musher wollen starten - Rennen in Unterkirnach" - Südkurier online - 20.10.2005
"Anmeldung zum Hunde-Rennen für Kinder" - Schwarzwälder Bote online - 20.10.2005
"Im Moosloch trainieren wieder die Huskies" SchwaBo online Unterkirnach - 15.10.2005
"Schlittenhunde: Zweites Rennen Unterkirnach" Südkurier online 1. Seite - 07.10.2005
"Termin steht für zweites Schlittenhunderennen"Südkurier online Unterkirnach - 07.10.2005

 

05.05.2005

Am Feiertag sind wir in die Schweiz zu Familie Frey gefahren und haben Sirius und Sokrates besucht. Wir haben wirklich Glück, denn auch diese beiden haben eine sehr nette Familie mit einem tollen Huskyrudel gefunden. Übrigens Jacky Frey hat ein Buch über ihre Erfahrungen mit den Huskies geschrieben, in dem Sie auch von Sirius und Sokrates erzählt.

 

22.04.2005

Tine und Bojar als Studiogäste live in der SWR 3 Landesschau
"Kristin Jauch heute im TV" - Südkurier online Unterkirnach - 22.04.2005

 

02.04.2005

Besuch von Südkurier Journalist Philipp Zieger und Fotograf Jochen Hahne - Wagentraining und gemütliches Frühstück, bei dem Informationen für einen besonderen Beitrag in der Südkurier-Serie YOU ausgetauscht wurden:
"Leben mit 13 Huskies" - Südkurier online Baden Württemberg - 25.04.2005

 

25.-28.03.2005

Besuch bei Familie Hierzer in der Steiermark - unsere beiden B-Wurf Wuffis Cheyenne und Tornado haben wirklich Glück gehabt, so ein nettes Plätzchen zu finden!!

 

18.-20.02.2005

Doppelter Doppelsieg für Moosloch Mushers!

Amaruk mit Tine und sein Bruder Axle aus unserem A-Wurf mit Finn Zeller nach Deutscher Meisterschaft jetzt auch Europameister 2005 im Skijöring der Damen und Herren
(siehe Bild des Monats März 2005)

 

Presseübersicht EM 2005

"Skiverein ehrt Siegertypen" - Südkurier online St. Georgen - 20.04.2005
"Karl Braun zeichnet Mitglieder für hervorragende Platzierungen aus"- SchwaBo St.Georgen- 18.04.2005
"TV-Termin ist verschoben" - Südkurier online Unterkirnach - 02.04.2005
"Kristin Jauch heute im Dritten" - Südkurier online Unterkirnach - 01.04.2005
"Die Europameister empfangen" - SchwaBo online Unterkirnach - 05.03.2005
"Unterkirnacher bejubeln Kristin Jauch" - Südkurier online Unterkirnach - 05.03.2005
"Empfang für Kristin Jauch" - Südkurier online Unterkirnach - 04.03.2005
"Ein Fest für die Europameisterin" - Südkurier online Unterkirnach - 01.03.2005
"Löffler empfängt Europameisterin" - SchwaBo online Unterkirnach - 01.03.2005
"Stolz auf jungen Europameister: Bürgermeister Wolfgang Schergel empfängt Skijöring-Senkrechtstarter Finn Zeller" - Südkurier online St. Georgen - 26.02.2005
"Ein Europameister aus St. Georgen - 15-jähriger Finn Zeller hängt beim Skijöring die Konkurrenz ab" -
Südkurier online St. Georgen - 24.02.2005
"Zwei Europameister und ihre Partner" - Südkurier online Unterkirnach - 22.02.2005
"Konkurrenz bleibt chancenlos" - SchwaBo online Unterkirnach - 22.02.2005

 

5./6.2.2005

Doppelsieg für Moosloch Mushers bei der DM in Frauenwald!
Tine und Amaruk Deutsche Meister 2005 im Skijöring der Damen und
Finn Zeller und Axle Deutsche Meister 2005 im Skijöring der Herren
(siehe Bild des Monats Februar 2005)

 

Presseübersicht DM 2005

"Probleme mit Hund auf der Strecke gemeistert" - SchwaBo online Unterkirnach - 12.02.2005
"Kristin Jauch entdeckt Supertalent Finn Zeller" - SchwaBo online Unterkirnach - 11.02.2005
"Herausforderung für Finn Zeller" - Südkurier online St. Georgen - 11.02.2005
"Finn Zeller siegt im Skijöring" - SchwaBo online St. Georgen - 09.02.2005
"WM-Start möglich Bangen hat ein Ende: Jauch hat Qualifikation" - Südkurier online UK - 09.02.2005
"Zwei Deutsche Meister beim Ski-Jöring" - SchwaBo online Schwarzwald-Baar-Kreis - 07.02.2005
"Kristin Jauch bangt um Rennteilnahme" - Südkurier online Unterkirnach - 19.01.2005

 

29./30.1.2005

Quali-Rennen in Neuhaus - Finn Zellers erstes Skirennen und gleich der 2. Platz mit Bandit;
Tine mit fast 9-jährigem Bojar sogar auf dem 1.Platz!
(siehe Bild des Monats Janaur 2005)

 

 
 
^ nach oben
Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2004
   

6./7.11.2004

 

 

 

 

 

 

1. Schlittenhundewagenrennen Unterkirnach/Ackerloch - Internationaler Schwarzwaldpokal

Die Teilnehmer, die Zuschauer, die Gemeinde, die Helfer, die Sponsoren und der Verein waren mit der Veranstaltung zufrieden!
Am Samstag und Sonntag kamen insgesamt ca. 600-700 zahlende Besucher, um die knapp 50 Starter lossausen zu sehen.
Das Wetter hat prima gehalten - es war kalt genug für die Hunde, aber nicht zu kalt für die Zuschauer, und es gab nur am Sonntag kurz einen Schauer.
Ein Kamera-Team von SWR - Sport im Montag hat vor Ort am Samstag gefilmt. Die Reportage wurde am 08.11.2004 zwischen 18:00 und 18:30 gesendet.

Ergebnisliste als .pdf-Datei (11 kB)
Bildergalerie - hier klicken!

Presseübersicht Wagenrennen Unterkirnach

"Zuschauerrekord bei Kristin Jauch" - Südkurier online - 10.11.2004
"Selbst Pokale präsentieren sich außergewöhnlich" - Schwarzwälder Bote online - 09.11.2004
"Nachwuchs versteht sich mit prächtig mit den Hunden" - Schwarzwälder Bote online - 09.11.2004
"Wunsch nach zweitem Rennen" - Südkurier online - 09.11.2004
"Ums Ackerloch auf vier Pfoten" - Südkurier online - 08.11.2004
"Herr und Hund legen gemeinsam los" - Schwarzwälder Bote online - 08.11.2004
"Am Wochenende sind die Schlittenhunde unterwegs" - Schwarzwälder Bote online - 05.11.2004
"Schlittenhunde-Wagenrennen im Ackerloch" - Schwarzwälder Bote online - 27.10.2004
"Gute Werbung für den Ort" - Südkurier online - 26.10.2004
Vorankündigung - Südkurier online - 01.10.2004
Vorankündigung im Scharzwälder Boten - 25.09.2004 jpg-Datei gezippt (73 kB)

 

03.09.2004

Auf dem Rückweg von Schweden Umweg über Holland, um Moosloch Mushers Arack (aus unserem ersten Wurf) zurück zu nehmen, da die Käufer den Sport aufgegeben haben.
Etwas schwierige Zeit, da genau jetzt 2 Hündinnen läufig geworden sind, und Arack recht dominant ist.

 

14.08.2004

Abgabe von 6 B-Wurf Welpen (näheres s. "Zucht---B-Wurf"); obwohl alle neuen Besitzer sehr nett sind und glücklicherweise alle Welpen paarweise zusammen sind, war es wieder schwer, sich zu trennen.

Zur Ablenkung und Erholung - 2 1/2 Wochen nach Schweden
Meino hat mit der Kettensäge ein Loch in unser Haus gesägt (Bild des Monats August 2004 )!!!

 

01.06.2004

Geburt von Moosloch-Mushers B-Wurf (4 Hündinnen, 4 Rüden)! Infos und Bilder unter "Zucht---B-Wurf".

 

28.-31.05.2004

Zwingertreffen im Moosloch mit 7 von 8 A-Wurf Welpen und den Besitzern (Bild des Monats Juni 2004 ).

 

20.-23.05.2004

WM-Party im Moosloch mit 5 WM-Teilnehmern, davon 3 Weltmeistern (Bild des Monats Mai 2004 ).

 

01.-13.03.2004

Verschiedene Artikel anlässlich der WM 2004

"Großer Empfang der Weltmeisterin" - Schwarzwälder Bote online - 13.03.2004 - Unterkirnach
"Empfang für die Weltbeste" - Südkurier online - 12.03.2004 - Unterkirnach
"Heute Empfang für Weltmeisterin" - Südkurier online - 11.03.2004 - Unterkirnach
"Herzlichen Glückwunsch" 05.03.2004 - Gemeindeblatt Unterkirnach jpg-Datei gezippt (168 kB)
"Weltmeisterin trainiert mit Jugend" - Schwarzwälder Bote online - 04.03.2004 - St. Georgen
"Schampus für die neue Weltmeisterin" - Südkurier online - 04.03.2004 - Regional
"Empfang für Weltmeisterin" - Schwarzwälder Bote online - 03.03.2004 - Unterkirnach
"Kristin Jauch jetzt Weltmeisterin" - Südkurier online - 02.03.2004 - Unterkirnach
"Kristin Jauch erkämpft Welttitel" - Schwarzwälder Bote online - 02.03.2004 - Unterkirnach
"Kristin Jauch Weltmeisterin" - Südkurier online - 01.03.2004 - Sport
"Brot für die Weltmeister" - Südkurier online - 25.02.2004 - Vorbericht

 

28./29.02.2004

Tine und Amaruk werden WELTMEISTER 2004 im Skijöring!! (siehe Bild des Monats März 2004 )

 

11./12.02.2004

Verschiedene Artikel anlässlich der DM 2004

"Alltag mit 10 Huskies" - Südkurier online - 12.02.2004 - Untekirnach
"Für Bürgermeister Löffler sind Schlittenhunde Attraktion" - SchwaBo online - 12.02.2004 - Unterkirnach
"Kristin Jauch wird deutsche Meisterin" - Schwarzwälder Bote online - 11.02.2004 - Regional
"Kristin Jauch ist Deutsche Meisterin" - Südkurier online - 11.02.2004 - Unterkirnach
"Nun auch WM-Favorit" - Südkurier online - 11.02.2004 - Sportteil

 

07./08.02.2004

Tine und Amaruk werden Deutsche Meister 2004 im Skijöring - (siehe Bild des Monats Februar 2004 )

 

Feburar 2004

"Mit Hunde-Power durch den Schnee"
Bericht im "Schlecker-Magazin" pdf-Datei (428 kB)

 

Januar 2004

"Hunde wollt ihr ewig laufen?"
Bericht in "Super Trooper 1/04" jpg-Datei gezippt (632 kB)

 

 

 
^ nach oben

Neuigkeiten & Zeitungsartikel 2003 und früher
   
Dezember 2003

Zum Training nach Schweden - aber grüne (!!!) Weihnachten, trotzdem viel Spaß zusammen mit Dieter Hofmann (siehe Bild Dezember 2003 !)
Trainieren ging zwar nicht auf unserem üblichen Trail, dafür aber bei Margret und Jürgen Strunk (siehe www.schwedenfreunde.de ), die extra für uns Trails mit ihrem Scooter gezogen haben.

 

Oktober 2003

Diesmal beim Kaunertal-Skating-Lehrgang in der "Profigruppe" bei Gabi Waldau mit Angelika Merkel und Peggy Diller.

 

August 2003

Unser 10. Hund kommt zu uns - Kamloop's Codiak von Stefanie und Dieter Hofmann; ein Bild unter September 2003 und mehr Bilder und Infos zu Codiak unter "Hunde---Codiak" !

 

Sommer 2003

Regelmäßiges Training im Skiverein St. Georgen - Vielen Dank für die super Motivation an Lisa & Thomas Kopp, Finn Zeller, Felix Günter und Helena Merkle und natürlich ein großes Danke an den Trainer Rolf Kopp!

 

18.05.2003


Bei der SHC-Zuchtschau in Isny im Allgäu erhalten Akira und Alyeska die Formwertnote "sehr gut", Amaruk und Bandit bekommen sogar ein "vorzüglich" - damit haben diese vier Wuffis alle Zuchtvoraussetzungen erfüllt.
Die "Moosloch Mushers Zuchtgruppe" (Akira, Alyeska, Amaruk) kommt auf den 1.Platz (siehe Bild Mai 2003).

 

15.02.2003

"Rang zehn bei Weltmeisterschaft"
Südkurier online - 15.02.2003 - Sport

 

08.02.2003

"Unterkirnacherin Kristin Jauch erstmals bei Schlittenhunde-Weltmeisterschaft"
Südkurier online - 08.02.2003 - Sport

 

Dezember 2002

Erstes Weihnachten in Schweden bei -39°C und traumhaft schöner Landschaft! (siehe Bild des Monats Dezember 2002)

 

Oktober 2002

Wieder mit dabei beim Kaunertaler Skating-Lehrgang - diesmal in der Fortgeschrittenengruppe, wieder bei Stefan Leicht, wieder großartig! (siehe Bild des Monats Oktober 2002)

 

August 2002

2-wöchiger "Arbeitseinsatz" von Jürgen, Meino und Walter in Schweden - Zwinger- und Auslaufbau, Renovierung im Haus

 

Juli 2002

Hauskauf in Schweden unter Dach und Fach - Bilder und Infos unter "Schweden"!

 

Juni 2002

Skiroller-Seminar im Olympiastützpunkt Oberhof

 

Mai 2002

Mitglied im Skiverein St. Georgen, regelmäßiges Training bei Rolf Kopp (super Trainer!)

 

März 2002

Erster Schwedenurlaub im Norrsjön Adventure Camp bei Irma und Detlef Herche - tolle Landschaft, super Stimmung mit Stefanie & Dieter Hofmann und Petra & Gerhard Baader

 

Februar 2002

Tine und Bojar nationale Deutsche Meister 2002 Skijöring

 

Dezember 2001

Trainingslager am Urnerboden (Schweiz): nette Leute, Silvester mit tollem Programm von Georg Tholey, aber sehr kalt

 

Oktober 2001

Einführung in die Skating-Technik beim Lehrgang im Kaunertal - Anfängergruppe bei Stefan Leicht - toller Trainer!

 

Juni 2001

Erste Skating-Versuche mit Inlinern und Stöcken und viele gute Trainingstips von Angelika Merkel

 

April 2001

Benjamin Geyer - 10 Jahre alt - Schulreferat über Siberian Huskies

 

22.03.2001

"Dreizehn Vierbeiner regieren das Moosloch"
Artikel - Südkurier als .pdf  (1004 kB)

 

17.03.2001

Geburt von Moosloch Mushers A-Wurf
Infos und Bildergalerien von jedem Welpen unter "Zucht---A-Wurf"

 

11.12.2000

"...16. Malmsheimer Wagenrennen" (Tine 1. Platz in C1)
Artikel - Stuttgarter Zeitung als .pdf  (824 kB)

 

24.03.2000

"Sibirien Express in Schnauzenhöhe" (1)
Artikel (1) - Südkurier als .pdf  (940 kB)

"Die Eltern haben uns für verrückt erklärt" (2)
Artikel (2) - Südkurier als .pdf  (992 kB)

 

10.11.1999

"Nur der Leithund versteht die Wendebefehle"
Artikel - Schwarzwälder Bote als .pdf  (868 kB)

 

09.11.1999

"Der Morgen ist für Huskies die beste Zeit"
Artikel - Schwarzwälder Bote als .pdf  (800 kB)

 

 

 
 ^ nach oben
Archiv - Bilder des Monats

Achtung Modemnutzer - die Jahresübersichten haben aufgrund der mindestens 12 Bilder in größerem Format längere Ladezeiten.

2012- alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Obelix 1. Skijöring Rennen Rennen in Studen Obelix - steht als Deckrüde zur Verfügung Bojar - 16 Jahre alt Mini-Urlaub in Todtmoos Deckakt Onni x Andy
Juli August September Oktober November Dezember
Flame ab Canis Polaris zieht ins Moosloch Geburt vom D-Wurf        
2011- alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Tolles Team! Rennen in Nornäs bei -30°C Vasalauf - mittdendrin statt nur dabei Neue Seniorenresidenz SHC-Ausstellung Straubenhardt Neues Konzept gegen Haarflut
Juli August September Oktober November Dezember
Großputz in Seniorenresidenz Schweden - Sonnenaufgang Obelix und Meino Top Training Wurfplanung Andy x Onni Weihnachten in Todtmoos
2010 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Schweden
Schlafzimmer Renovierung
Tine + Codiak 2. Platz DM Todtmoos Tine + Codiak 3. Platz WM Oberwiesenthal Alt und Jung Hundeenthaarer "Furminator" Skijörer-Trainingstreffen im Schwarzwald
Juli August September Oktober November Dezember
Entspannung in Schweden Neue Haustiere im Moosloch Neuer Teich im Auslauf Alaya wird 15 Dachstein Gletscher Lehrgang Schneetraining in Österreich
2009 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Schönstes Schlittenhunde Erlebnis Tine + Amaruk 2. Platz DM Oberwiesenthal EM Kandersteg - Tine+Amaruk Europameister! Eröffnung der Grillsaison im Moosloch Neue Zwingerböden und Sandkiste Skijörer Trainings-treffen im Moosloch
Juli August September Oktober November Dezember
Schwedenurlaub-Flosswasserung

Schwedenurlaub-Angelspass

Entkrautung im Moosloch Unser neuer Wuffi - Reebooks Onni Noch ein neuer Wuffi - Reebooks Obelix! Trainingsaufenthalt in Schweden
2008 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Rennen in Lenzerheide Schweden - großes Trainingstreffen in Sörsjön Schweden - WM in Åsarna Neue Terrasse im Moosloch Raufereien unter den Rüden Zwinger-Großputz
Juli August September Oktober November Dezember
Arbeitseinsatz in Schweden

Erholung in Schweden

Großer Arbeitseinsatz im Moosloch Training bei Hierzis in der Steiermark SSVB-Skating-Lehrgang im Heutal Weihnachten im Moosloch
2007- alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
Großes Sonntag-
Musherfrühstück
Schweden
Wand raus
Neues Geländer
WM Gafsele
Meino mit 8-Hunde-Team
Wiedersehen mit Chica und Cenai & Cheyenne Wiedersehen mit Cherokee & Comet in der Schweiz Chewie schon ganz groß
Juli August September Oktober November Dezember
Huskies sind sehr kinderlieb

Am Schwedenhaus geht etwas

Trainingssaison geht wieder los Geruchsreduzierung im Zwinger Magendrehung bei Arack Trainingswochenende im Hotzenwald
2006 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
DM Frauenau
Erneuter Doppelsieg
WM Frauenwald
Finn+Axle 1.
Tine+Amaruk 2.
Wahnsinns-Winter: Schnee ohne Ende Freude das Huskybesitzers: HAARE SHC-Zuchtschau in Ingolstadt Zwingerdach-Reparatur nach Hagelunwetter
Juli August September Oktober November Dezember
"Wasserspiele" im Moosloch Meino baut Terrasse in Schweden Deckakt - Hazel mit Reebook's Luke 1. Bild von den Welpen Training bei Hierzis in der Rannach-Klamm Weihnachten im Schwarzwald
2005 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
EMQuali Neuhaus
Finns 1. Rennen Bojar gewinnt!
DM Frauenwald
Doppelsieg für Moosloch Mushers
EM Nauders
2 Europameister! Amaruk + Axle
Ostern bei Hierzis in Österreich Himmelfahrt bei Freys in der Schweiz Locker abhängen - Entspannung für Mensch und Hund
Juli August September Oktober November Dezember

Tines Eltern im Moosloch

Meinos Eltern in Schweden Trainingstreffen Kreenhainstetten Geburtstagsparty: Alaya wird 10! Wagenrennen in Thun: Meino und Finn je Platz 1 Weihnachten in Schweden mit Finn und Hierzis
2004 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
WM-Quali Frauenwald
Meino + 8 Hunde
DM Wallgau
Tine + Amaruk
Tine + Amaruk
Weltmeister
Deckakt - Alyeska mit Reebook's Eagle "WM-Party" im Moosloch "Zwingertreffen" mit 7 von 8 A-Wurf Welpen
Juli August September Oktober November Dezember
Neue Zwingerbox Mit Kettensäge Loch in Schwedenhaus! Hundis im Auslauf bei "Sommerwetter" Ski wachsen! Wagenrennen Unterkirnach Trainingstreffen im Moosloch mit 15 Leuten
2003 - alle Bilder: hier klicken
Januar Februar März April Mai Juni
EM-Quali Unterjoch
Meino
WM Bernau
Tine
Erholung in Schweden Schnee im
Moosloch
SHC-Zuchtschau in Isny Hunde haaren?!
Juli August September Oktober November Dezember
Neuer Teich
im Auslauf
Neuer Aufbau auf dem Auto Neuzugang Klein-Codiak Dreamteam in Kreenhainstetten Neues "Huskyparkett" Lustige Weihnachten in Schweden mit Lisli
2002 - alle Bilder: hier klicken
August September Oktober November Dezember
  Hunde unter der Terrasse Wagentraining Kaunertal-
Skatinglehrgang
Wagenrennen Borken Weihnachten in Schweden